1. Blaulicht

Geldtransporter-Überfall Saarlouis: Zwei Verdächtige sind in Frankreich berüchtigt

Ermittlungsverfahren eingeleitet : Geldtransporter-Überfall in Saarlouis: Mutmaßliche Täter saßen bereits zuvor im Gefängnis

Nach dem Überfall auf einen Geldtransporter in Saarlouis sind mehr Details zu zwei der fünf mutmaßlichen Täter veröffentlicht worden. Demnach sollen die beiden in Frankreich wegen eines weiteren Überfalls und organisierter Kriminalität bereits berüchtigt sein.

Nach dem Überfall auf einen Geldtransport in Saarlouis am vergangenen Freitag sind in Frankreich Ermittlungsverfahren gegen fünf mutmaßliche Täter eingeleitet worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Tat in Saarlouis sorgte im Saarland für Schlagzeilen

Bei der Tat am Freitag rammten die Täter einen Geldtransporter in Saarlouis-Lisdorf, eröffnete das Feuer auf den Wagen mit schweren Waffen und sprengten das Heck des Fahrzeuges mit einer Bombe. Am Tatort war ein Bild der Verwüstung zurückgeblieben: Der ausgebrannte Geldtransporter stand quer, mehrere weitere Autos waren verkohlt, Patronenhülsen lagen auf dem Asphalt.

Danach sollen die Täter mit PS-starken Wagen in Richtung der französischen Grenze geflüchtet sein. Wie die Zeitung „Le Républicain Lorrain“ berichtete, wurde im lothringischen Boulay ein ausgebranntes Auto gefunden, bei dem es sich um den Fluchtwagen der Täter handeln könnte. Boulay liegt an der Landstraße von Saarlouis nach Metz unweit der Auffahrt auf die Autobahn A4 nach Paris.

Was über die Verdächtigen bisher bekannt ist

Rund 400 Kilometer entfernt in Paris folgten bereits am Freitagabend die Festnahmen durch Spezialkräfte der französischen Polizei: Fünf mutmaßliche Täter aus der organisierten Kriminalität wurden festgenommen. Die Männer zwischen 45 und 56 Jahren wurden am Dienstag einem Untersuchungsrichter vorgeführt. Gegen zwei von ihnen wird wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt, bei zwei anderen kommen die Vorwürfe des bandenmäßigen bewaffneten Raubs, der Zerstörung mit gefährlichen Mitteln und der bandenmäßige Hehlerei hinzu. Gegen einen weiteren Verdächtigen wird wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und bandenmäßigen bewaffneten Raubs ermittelt.

Vier der mutmaßlichen Täter müssen jetzt in Untersuchungshaft bleiben. Bei einem weiteren wurde die Entscheidung vertagt, um ihm mehr Zeit für die Verteidigung zu geben. Das berichten Justizkreise laut der Nachrichtenagentur AFP.

Zwei der Verdächtigen sind demnach in Frankreich berüchtigt: Abdelkrim Lho und Loïc Delière sollen an dem Überfall in Saarlouis beteiligt gewesen sein. Die beiden wurden bereits wegen eines Überfalls auf einen Geldtransporter in Nanterre im Jahr 2000 zu 22 Jahren und 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Bei dem Überfall war damals ein Mensch getötet worden.

Bei der Festnahme der Verdächtigen sollen rund 500 000 Euro sowie Schusswaffen sichergestellt worden sein. Insgesamt geht man von einer Beute um die zwei Millionen Euro aus.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Überfall auf Geldtransporter in Saarlouis: Schüsse und Explosion vor Ort