1. Blaulicht

Schlägerei in Wadern: Ermittlungen der Polizei laufen, Verdächtiger frei

Schlägerei in Wadern : Nach ersten Ermittlungen wegen versuchten Totschlags – Mutmaßlicher Täter wieder auf freiem Fuß

Die Ermittlungen laufen: Die Polizei ist weiterhin mit einer Schlägerei befasst, die in Wadern für Aufsehen sorgte. Im Fokus steht zurzeit ein Verdächtiger, der ebenfalls ins Krankenhaus musste. Was die Fahnder bislang herausgefunden haben.

Mit schweren Verletzungen ist ein Mann nach einer Schlägerei in Wadern ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die Polizei meldet, war er mit einer Waffe am Kopf getroffen worden. Darum schlossen die Ermittler nicht aus, dass das Opfer auch lebensgefährliche Blessuren erlitten hatte.

Ein 65-Jähriger steht im Verdacht, für diesen blutigen Angriff auf den 58 Jahre alten Waderner verantwortlich zu sein. Der mutmaßliche Täter musste selbst ins Krankenhaus. Auch er hatte Verletzungen davongetragen, wie Landespolizeisprecher Stephan Laßotta berichtet. Beamte bewachten zunächst den Mann am Krankenbett, weil er vorläufig festgenommen worden war.

Unterdessen ermittelte die Staatsanwaltschaft anfänglich wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Mittlerweile stufte die Ermittlungsbehörde nach Laßottas Angaben dieses Verfahren auf gefährliche Körperverletzung herunter. Das sei auch ausschlaggebend dafür, dass die Staatsanwaltschaft keine Untersuchungshaft gegen den Weiskircher beantragte. Sobald es die Ärzte nach der Behandlung zulassen, kann der Tatverdächtige also die Klinik verlassen.

Über die Art der Verletzungen machte die Polizei zunächst keine Angaben. Zum aktuellen Gesundheitszustand des Opfers hatte sie am Mittwochmorgen (1. September) keine weitergehenden Informationen.

Am Montag waren nach bisherigem Ermittlungsstand zwei verfeindete Gruppen am Busbahnhof in der Hochwaldstadt aneinandergeraten. Sie sollen mit Schlagwerkzeugen übereinander hergefallen sein. Was der Auslöser dieser faustdicken Schlägerei war, sei noch unklar.