1. Nachrichten
  2. Kultur

Lesung mit Michael Kumpfmüller

Lesung mit Michael Kumpfmüller : „Kompliziert bin ich nämlich selber“

Festival „ErLesen!“: Heute Abend liest Michael Kumpfmüller in Saarlouis aus seinem Liebesroman „Tage mit Ora“.

Frisch Verliebte sind immer auf der Suche nach Gemeinsamkeiten. Das erleichtert das Kennenlernen, schweißt zusammen. Was aber, wenn die einzige Übereinstimmung ist, dass beide dieselben Antidepressiva nehmen? Haben sie dann eine Chance? Ausgerechnet auf einer Hochzeit haben sich Ora und der namenlose Ich-Erzähler aus Michael Kumpfmüllers Roman „Tage mit Ora“ kennengelernt. Sie ist Anfang 40. Er zehn Jahre älter. Beide haben eine Trennung hinter sich. Er sogar zwei, Verhaltenstherapie und Psychoanalyse inklusive. Zwei vom Leben Beschädigte finden einander und fassen den Entschluss, zusammen eine Reise zu machen, um sich „endlich kennenzulernen“. Die Route gibt ihnen der Song „June On The West“ des Singer-Songwriters Conor Oberst und seiner Band Bright Eyes vor: Von Olympia über Winnetka und San Diego bis nach Mesa führt der Weg. 3290 Kilometer mit einem geliehenen Fiat 500. Wenn das nicht zusammenschweißt.

Viel zu erleben gibt es nicht. Bei so manchem Kaff, durch das sie kommen, legt nur der Name nahe, dass es existiert. Doch Michael Kumpfmüller versteht es zwischen den Zeilen meisterlich, die latente Verunsicherung und ständigen Gefühlsschwankungen zwischen den Verliebten spürbar werden zu lassen. Im einen Augenblick sind sie euphorisch. „Auf einmal war das Vergangene wie weggeblasen: die Tabletten … das Misstrauen gegenüber allem und jedem – als könne man alles hinter sich lassen und sagen: Scheiß drauf, jetzt, in dieser Sekunde, fangen wir von vorne an.“ Im nächsten Moment aber ist da wieder dieser Zweifel, der alles in Frage stellt. „Ich fürchte, du bist mir bereits viel zu wichtig geworden“, bringt es Ora auf den Punkt. „Ich habe nie gewollt, dass mir noch einmal jemand wichtig wird. Wenn dir jemand nicht so wichtig ist, ist es leichter. Für mich. Ich mag es lieber unkompliziert. Kompliziert bin ich nämlich selber.“

Beide können ihr Glück nicht fassen. Sie glauben nicht daran. Mitunter mutet das fast an wie in einem Trivialroman. Die Zwischentöne aber verhindern, dass Kumpfmüllers Buch zu einem solchen wird. Gerade erst hat sich der 1961 in München geborene Autor von seiner Ehefrau, der Schriftstellerin Eva Menasse getrennt. Er weiß, wie sich seine Figuren fühlen. Er schickt sie auf einen Roadtrip und lässt alle Optionen offen. Haben sie eine Zukunft? Reden können sie darüber nicht. Am liebsten wären sie ewig unterwegs. „Aber eine Reise ist nicht das Leben“, sagt Ora. „Ich bin ein schrecklicher Mensch im Alltag.“ Der richtet im Kopf, während sie das sagt, schon die gemeinsame Wohnung ein.

Solche Szenen, die banal anmuten und doch so sehr aus dem Leben gegriffen sind, zeichnen den Roman aus. Immer schon war Kumpfmüller ein Spezialist für gefährliche Liebschaften. Ob im Debüt „Hampels Fluchten“ (2000), als er den gleichnamigen Bettenverkäufer vor seinen Schulden und Geliebten zurück in die DDR fliehen ließ. Oder in „Die Herrlichkeit des Lebens“ (2011) über Franz Kafkas letzter Liebe. Manche mögen sein neues Buch vielleicht kitschig finden. Aber macht das Liebesromane nicht gerade aus? Oder um mit den Worten von Kumpfmüllers Ich-Erzähler zu antworten: „Lieben war Drecksarbeit, eine elende Plackerei. Ich glaube, das mochte ich daran, dieses nicht enden wollende Gezerre und Geziehe und dass man praktisch nie die richtigen Werkzeuge zur Hand hatte und eigentlich nur pfuschte und probierte und anschließend schaute, was geworden war oder weiterhin wurde, sich demnächst erst herausstellte, entpuppte, aus etwas herausschlüpfte, glibberig und zitternd wie die Liebe nun mal war.“

 kul-ora
kul-ora Foto: Kiepenheuer & Witsch

Michael Kumpfmüller:
Tage mit Ora.
Kiepenheuer
& Witsch, 182 Seiten, 19 Euro.
Lesung: Heute, 19.30 Uhr, Theater am Ring Saarlouis. Außerdem lesen heute Frank P. Meyer aus „Club der Romantiker“ (19 Uhr, Illingen-Uchtelfangen, „Alte Schule“) und Gunter Altenkirch aus „Saarländische Märchen“ (19 Uhr, Buchhandlung Balzert, Püttlingen).
Infos: www.erlesen-saarland.de