1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Weingut Van Volxem: Neuer Gin mit "Feinheit, Eleganz und Trinkfreude"

Neuer Saar-Gin auf dem Markt : Gin vom Weingut Van Volxem: „Feinheit, Eleganz und Trinkfreude eines Rieslings“

Die Liebe zu seiner Heimat und die Leidenschaft, Außergewöhnliches zu produzieren: Das sind Gründe, warum Saarwinzer Roman Niewodniczanski einen Gin auf den Markt bringt. Ins Boot geholt hat er dazu die Experten der Eifel-Manufaktur Windspiel.

Die wilde Landschaft der Eifel und die steilen Hänge der Saar miteinander zu verschmelzen: Die Idee klingt zumindest ungewöhnlich. Doch diese eigensinnige Kombination funktioniert tatsächlich. Roman Niewodniczanski, gebürtig aus der Eifel und Inhaber des VDP-Weingutes Van Volxem in Wiltingen an der Saar, beweist mal wieder Unternehmergeist, diesmal mit seinem Windspiel Van Volxem Premium Dry Gin. Er sagt: „Es gibt extrem viele Gins, aber nicht so viele Weingüter, die Gins machen.“ Es ging „Niewo“, wie er im Volksmund genannt wird, auch nicht darum, bloß irgendeinen Gin zu kreieren, sondern: „Wir wollten einen Gin komponieren, der die Feinheit, Eleganz und Trinkfreude eines Rieslings hat, und unser Sortiment mit einem Profi aus der Eifel erweitern.“ Herausgekommen sei daher weder ein Saar-Gin noch ein Eifel-Gin, sondern ein Van Volxem-Gin.

Roman Niewodniczanski und die Windspiel-Manufaktur entwickelten den neuen Gin

Etwa eineinhalb Jahre lang tüftelte das Team aus Roman Niewodniczanski, Kellermeister Dominik Völk, Sommelier Christian Valk sowie den Inhabern der Spirituosen-Manufaktur Windspiel, Sandra Wimmeler und Denis Lönnendonker, samt Brenner Holger Borchers an der Rezeptur. Unterschiedliche Kompetenzen, die sich super ergänzten, sind sich alle Beteiligten einig.

Gin mit Orange- und Grapefruit-Aromen

Der Rohalkohol für den Gin wird aus Kartoffeln hergestellt. Dabei lässt das Team von Windspiel in der Vulkaneifel die Knollen anbauen, die als Rohstoff zu einer Maische verarbeitet werden. Auf die alkoholische Gärung folgt die Destillation. Das Herz des Gins aber ist ein Riesling-Brand. Und zwar nicht irgendeiner. „Es ist ein Brand aus einer Goldberg-Auslese, ein Großes Gewächs“, verrät Niewodniczanski. „Eine Top-Lage und das schmeckt man.“ Denis Lönnendonker schwärmt: „Das Aroma ist herausragend. Die Orange- und Grapefruit-Aromen des feinen Rieslings sind ein perfect match.“

Für insgesamt 14 Gewürze, Gin-Profis sprechen von Botanicals, haben sich die Macher des Windspiel Van Volxem-Gins entschieden, darunter Zimtrinde, Wachholder und Lavendel. Einen klassischen London-Dry-Gin herzustellen, war von Anfang an kein Thema.

Kompliment an das Weingut Van Volxem

Stattdessen ein Produkt, das präzise Handwerklichkeit, Wertigkeit und Exzellenz in den Mittelpunkt stellt. „Vom Besten das Beste und von den Besten das Beste“, fasst es Roman Niewodnizcanski zusammen. Denis Lönnendonker setzt noch ein Kompliment obendrauf: „Uns war es eine große Freude, mit dem Weingut Van Volxem zusammenzuarbeiten. Das Projekt hat echt Spaß gemacht.“

Premium Dry Gin Windspiel Van Volxem: 45 Prozent Alkohol, 0,5 Liter, ist für 42,99 Euro ab Oktober erhältlich bei der Weinmanufaktur Van Volxem in Wiltingen und bei der Windspiel Manufaktur in Berlingen bei Gerolstein.