1. Saarland
  2. Landespolitik

Corona-Pandemie: RKI meldet Inzidenz im Saarland unter 300, viele Tote

Aktuelle Angaben des RKI : Corona-Inzidenz im Saarland ist weit besser als im Bundesschnitt – Weitere Tote sind zu beklagen

Mittlerweile ist der Wert der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus innerhalb einer Woche im Saarland deutlich unter den Schwellenwert von 300 gesunken. In allen Landkreisen geht die Inzidenz zurück. Allerdings befürchten Experten des Robert-Koch-Instituts eine baldige Trendumkehr wegen der neuen Virus-Variante Omikron.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Samstag, 18. Dezember,  413 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Saarland gemeldet. Am Vortag waren es 394 gewesen. 70 432 bestätigte Corona-Fälle gibt es damit seit Pandemie-Beginn im Saarland. Am Freitag wurden im Saarland drei Todesfälle von den Gesundheitsämtern der Kreise gemeldet, am Donnerstag waren es zwölf gewesen. 1193 Menschen starben seit Beginn der Pandemie im Saarland damit insgesamt an oder mit dem Coronavirus.

Bereits mehrere Tage hintereinander geht die Inzidenz zurück. Sie sinkt im Saarland auf 288,2. Am Vortag lag sie  bei  298,9. Die Inzidenzen sinken auch in allen Landkreisen. Den niedrigsten Wert hat weiterhin St. Wendel. Dort liegt er aktuell bei 168,9. Einen Tag zuvor betrug sie noch  185,1. Die meisten Neuansteckungen innerhalb der vergangenen sieben Tage, auf 100 000 Einwohner hochgerechnet, gab es im Saarpfalz-Kreis. Dort liegt die Inzidenz bei 343,1. Alle Zahlen im Überblick: in der Tabelle.

Corona-Zahlen für Deutschland

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag erneut. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 321,8 an. Am Vortag hatte der Wert bei 331,8 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 402,9 (Vormonat: 336,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 42 813 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.10 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 53 697 Ansteckungen. Die Zahl gemeldeter Infektionen geht seit knapp drei Wochen zurück. Experten befürchten wegen der ansteckenderen Omikron-Variante aber eine baldige Trendumkehr.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 414 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 510 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 6 764 188 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 5,10 (Donnerstag: 5,17) an. Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Samstagmorgen mit 5 724 100 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 108 053.