1. Saarland
  2. Landespolitik

Dr. Christian Braun warnt, gerade jetzt nicht pandemüde zu werden

Corona-Kolumne: Dr. Christian Braun über die Pandemüdigkeit : Gerade jetzt nicht pandemüde werden

In der Kolumne „Corona-Visite“ berichten Ärzte und Pflegepersonal vom Alltag in der Pandemie. Diesmal: Der Ärztliche Direktor des Klinikums Saarbrücken, Dr. Christian Braun, erklärt, warum wir in der Pandemie jetzt nicht nachlässig werden dürfen.

Lockdown, Lieferengpässe bei den Impfstoffen und jetzt noch die neuen Virus-Mutanten. Corona zehrt an unseren Kräften, laugt uns aus, physisch und psychisch, macht müde – pandemüde.

Wer müde ist, möchte sich ausruhen, eine Pause machen, durchatmen. Und genau hier liegt unser Problem: Aus Müdigkeit wird rasch Nachlässigkeit – der perfekte Nährboden für das Corona-Virus. Nicht jeder mag sich dessen immer bewusst sein. Was macht es schon, wenn ich mich einmal mit Freunden treffe, einmal – nur ein bisschen – feiere, einmal...

Ich möchte mich nicht in den Reigen derer einreihen, die mit erhobenem Zeiger von den Kanzeln landauf, landab predigen. Wir sind alle pandemüde – dafür habe ich Verständnis.

Aber: Wir im Corona-Schwerpunktzentrum auf dem Winterberg sehen die schlimmen Schicksale der Pandemie. Schicksale, die auch dem Umstand geschuldet sind, dass wir pandemüde und nachlässig werden. Meine Kolleginnen und Kollegen – gerade in den Corona-Bereichen – sind auch pandemüde, haben aber kaum eine Chance sich auszuruhen, eine Pause zu machen, einmal durchzuatmen.

Ich verzichte bewusst auf die mittlerweile inflationär gebrauchten, ausgelutschten Motivations- und Durchhaltephrasen. All jenen, die tagtäglich der Pandemie mit großem Engagement entgegentreten, allen Leidtragenden, Erkrankten und Opfern der Pandemie, sind wir es aber schuldig, gerade jetzt nicht pandemüde zu werden!

Dr. Christian Braun (45) ist Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor des Klinikums Saarbrücken sowie Vorsitzender der Saarländischen Krankenhausgesellschaft. In der Kolumne „Corona-Visite“ berichten Ärzte und Pflegepersonal vom Alltag in der Pandemie.