1. Saarland
  2. Landespolitik

Kurz vor dem Verfallsdatum: Ärzte im Saarland bekommen zusätzlichen Biontech-Impfstoff

Kurz vor dem Verfallsdatum : Ärzte im Saarland bekommen Tausende Dosen zusätzlichen Biontech-Impfstoff

Kurzfristig dürfen sich die Arztpraxen im Saarland über Tausende zusätzliche Dosen des Biontech-Impfstoffs freuen. Sie wären in wenigen Tagen verfallen.

Nach den Lieferengpässen beim Impfstoff von Biontech bekommen die niedergelassenen Ärzte im Saarland überraschend 6000 Dosen zusätzlich. Das bestätigte am Donnerstag, 16. Dezember, der stellvertretende Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Joachim Meiser.

Demnach handelt es sich um Bestände der saarländischen Landesregierung. Sie stellt den Praxen den Impfstoff kurzfristig zur Verfügung. Denn am 26. Dezember erreichen die Dosen ihr Verfallsdatum. Den Impfstoff können Mediziner nun kurzfristig für ihre Patienten einplanen. Derzeit finden im Saarland auch überall Impfaktionen statt, die von niedergelassenen Ärzten getragen werden.

Begehrt ist der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer vor allem für Menschen unter 30 Jahre, denen die Vakzine des US-Herstellers Moderna auf Empfehlung der Ständigen Impfkommission nicht verabreicht werden soll. Man habe die Nachfrage decken können, erklärte KV-Vize Meiser nach einer Abfrage. Er schätzt die Zahl der Praxen, die Biontech-Impfstoff aus der Sonderlieferung geordert haben, auf 40 bis 50, wobei drei von ihnen bis zu 600 Dosen angefordert haben sollen.

Ein Sprecher von Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) erklärte am Mittag, dass man den Praxen aushelfe, die über den Großhandel nicht genügend Biontech-Impfstoff bekommen hätten. Die Dosen stammen aus dem Kontingent für Sonderimpfaktionen und mobile Teams. Auch für das Land und dessen Impfzentren sei der Impfstoff von Biontech „knapp kalkuliert“, sagte er. Hier sei der Bund gefordert.