1. Saarland
  2. Landespolitik

Landtag stimmt für vergünstigte ÖPNV-Tickets für Schüler und Jugendliche

ÖPNV im Saarland : Freie Fahrt für Junge-Leute-Ticket

Für junge Menschen im Saarland soll das Bus- und Bahnfahren günstiger werden. Der Landtag hat sich heute einstimmig für das Junge-Leute-Ticket ausgesprochen. Voraussichtlich ab Mai sollen Schüler und Azubis mit dem Ticket für rund 30 Euro im Monat bundesweit den Nahverkehr nutzen können.

Voraussichtlich ab 1. Mai soll es kommen: Das Junge-Leute-Ticket für Schüler, Azubis und Freiwilligendienstleistende im Saarland. Der saarländische Landtag hat den Plänen der Landesregierung für ein vergünstigtes Bus- und Bahnticket für Kinder und Jugendliche am Mittwoch einstimmig zugestimmt. 365 Euro im Jahr beziehungsweise 30,40 Euro im Monat soll das Ticket kosten und bundesweit im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) nutzbar sein. Starten soll das Junge-Leute-Ticket gleichzeitig mit dem von der Bundesregierung geplanten 49-Euro Ticket (auch D-Ticket). Pro Junge-Leute-Ticket schießt die Landesregierung 18,60 Euro zu und gleicht die Differenz zum D-Ticket aus.

Die SPD-Fraktion im Saar-Landtag lobte das Junge-Leute-Ticket und wies auf die hohe finanzielle Entlastung für Familien durch das Ticket hin. So sparen laut SPD Schüler rund 220 im Jahr und Azubis und Freiwilligendienstleistende sogar rund 343 Euro im Jahr gegenüber aktuell gültigen Tarifen. „Das spürt man im Geldbeutel“, sagt die SPD-Abgeordnete Reka Klein. Darüber hinaus sei das neue Ticket aber auch eine Chance für mehr Klimaschutz und durch die günstigen Preise für mehr soziale Teilhabe. „Mit den Junge-Leute-Ticket schenken wir Jugendlichen aber auch mehr Unabhängigkeit. Mehr Unabhängigkeit vom Eltern-Taxi“, so Klein. Das neue Ticket mache Bus und Bahn so attraktiv wie nie zuvor, so die SPD-Abgeordnete.

Leise Kritik an der Initiative zum Junge-Leute-Ticket kam von der CDU-Fraktion. „Das geplante 365-Euro-Ticket ist im Grundsatz eine gute Sache“, meint der CDU-Abgeordnete Jonas Reiter. Allerdings habe man eine wichtige Gruppe junger Menschen bisher vergessen: Studentinnen und Studenten. „Deshalb haben wir als Junge Union darauf aufmerksam gemacht und sind bei der Landesregierung damit scheinbar auch durchgedrungen“, sagt Reiter mit Verweis auf den SPD-Antrag zum Junge-Leute-Ticket, der vom Bund fordert, die vergünstigten Preise auch Studenten zukommen zu lassen. Des Weiter verwies Reiter auf die, aus seiner Sicht, weiterhin bestehenden Probleme des ÖPNV im Saarland. Das Angebot, die Linien und die Taktung des ÖPNV seien nach wie vor schlecht, das Wabensystem reformbedürftig und vor allem im direkten Vergleich von städtischem zu ländlichem Raum für Menschen auf dem Land unfair, so Reiter.