1. Saarland
  2. Landespolitik

Saarl?ndische Schausteller im Gespr?ch mit Ministerpr?sident Hans

Videogespr?ch mit Saar-Ministerpr?sident Hans : Mit Optimismus in Richtung Sommer

Nach einem Videogespr?ch mit Saar-Ministerpr?sident Tobias Hans haben die saarl?ndischen Schausteller neuen Mut gesch?pft.

Neben der Hotellerie, Gastronomie, Reise- und Veranstaltungsbranche sowie der Kulturszene sind auch die Schausteller besonders von den Folgen der Corona-Krise betroffen. Doch wie geht es dieser Branche im Saarland nach nunmehr 14 Monaten Pandemie? Die saarl?ndischen Schausteller haben sich mit Saar-Ministerpr?sident Tobias Hans (CDU) virtuell getroffen und sich per Videokonferenz ?ber die aktuelle Lage ausgetauscht sowie ?ber m?gliche Perspektiven f?r Kirmes und Co. gesprochen. Dabei hat Hans den Schaustellern durchaus Mut f?r den Sommer gemacht.

?Es war ein sehr positives Gespr?ch f?r uns Schausteller im Saarland?, sagt Thomas Sonnier, Verbandsvorsitzender der Saar-Schausteller. Hans habe nat?rlich nichts versprechen k?nnen, aber das habe auch niemand erwartet, wie Sonnier berichtet. ?Wir haben unter anderem ?ber m?gliche Kirmes-?ffnungen gesprochen. Herr Hans konnte keinen konkreten Zeitraum nennen. Aber im Sp?tsommer k?nnten unter gewissen Voraussetzungen wieder Veranstaltungen m?glich sein.? Eventuell mit Hilfe der Luca-App, Corona-Tests und einer dann h?heren Anzahl von Geimpften und Genesenen. ?Herr Hans ist auch bereit weitere ?ffnungen vorzunehmen, wenn die Infektionszahlen dies dementsprechend zulassen?, berichtet der Merziger Schausteller.

Doch momentan sieht die Lage noch anders aus. Seit gut 14 Monaten m?ssen die Schausteller ihr Gesch?ft nahezu komplett ruhen lassen. Und ?es wird von Tag zu Tag schwieriger?, wie Sonnier zugibt. ?Wir konnten und k?nnen hier und da ein paar kleinere Sachen machen. Aber das wirft keinen Umsatz ab, der unsere Kredite und die laufenden Kosten deckt. Irgendwann ist nun einmal alles aufgebraucht.? Ein bis zwei Firmen und Gesch?fte haben laut Sonnier wegen der Pandemie auch in Konkurs gehen m?ssen. ?Das ist nat?rlich sehr traurig. Daher hoffen wir alle, dass es nicht mehr all zu lange dauert. Wir m?ssen langsam wieder loslegen?, sagt Sonnier.

Um dies auch proaktiv voranzutreiben sind seitens der Schausteller bereits letztes Jahr einige Schutzvorkehrungen bei den Fahrgesch?ften getroffen worden. ?Wir haben beim Oktoberfest in Merzig vergangenes Jahr extra unsere Karussells umgebaut. So sind die G?ste beispielsweise bei unserer Berg- und Talbahn unten eingestiegen und oben wieder raus gegangen, sodass es keinen Kreuzverkehr gibt und sich die Leute nicht begegnen?, sagt Sonnier.

Im Videogespr?ch haben die Schausteller um Verbandschef Sonnier den Ministerpr?sidenten noch um zwei Dinge gebeten: ?zum einen, dass man k?nftig die Festpl?tze nicht mehr einz?unen muss. Und zum zweiten, dass in St?dten, wie zum Beispiel letztes Jahr auf den Saarwiesen in Saarbr?cken, erneut Karussells oder kleine St?nde aufgebaut werden d?rfen?, berichtet der Schausteller.

Denn ein weiteres Problem liegt auch in den fortlaufenden technischen ?berpr?fungen der Fahrgesch?fte durch den T?v, die ebenfalls weitere Kosten verursachen. ?Bei Gro?karussells ist eine j?hrliche Pr?fung, bei Kleinkarussells eine Pr?fung alle drei Jahre n?tig. Und dazu m?ssen die Gesch?fte aufgebaut sein?, sagt Sonnier. Einige Kollegen h?tten diese dann in ihren Hallen oder Garagen extra f?r die T?v-Pr?fungen aufgebaut.

Doch trotz aller Widerst?nde und der aktuell misslichen Corona-Lage bleiben die Schausteller positiv. ?Wir Schausteller sind Leute, die sich nicht unterkriegen lassen?, sagt Sonnier, und weiter: ?Das Gespr?ch mit dem Ministerpr?sidenten hat durchaus aufgemuntert. Und nun hoffen wir auf den Sp?tsommer, und dass unter bestimmten Voraussetzungen und in gewissen Gr??en wieder Feste und Veranstaltungen m?glich sind.?