1. Saarland
  2. Landespolitik

Saarland lockert Corona-Regeln ab Pfingstmontag

Corona-Regeln werden ab Pfingstmontag gelockert : Das Saarland wagt behutsame ?ffnungsschritte

An Pfingstmontag sollen die Freib?der ?ffnen, eine Woche sp?ter Wirte ihre G?ste auch wieder drinnen bewirten d?rfen. Eine Art ?Zusatz-Eintrittskarte? ist aber n?tig.

Die Euphorie in den Worten scheint der N?chternheit gewichen. Als der saarl?ndische Ministerpr?sident Tobias Hans (CDU) und seine Stellvertreterin Anke Rehlinger (SPD) vor rund sechs Wochen das Saarland-Modell vorstellten, schien es so, als sei im kleinsten Fl?chenland der Republik trotz angespannter Corona-Lage vieles m?glich, was in anderen Bundesl?ndern allenfalls in Modellgemeinden versucht wurde.

Vor allem die ?ffnung der Au?engastronomie ohne generelle Testpflicht sorgte bundesweit f?r Aufmerksamkeit. Dann stiegen die Corona-Zahlen, die Regeln des am Dienstag nach Ostern eingef?hrten Saarland-Modells, das ?ffnungen in vielen Bereichen auf Basis von Schnelltests vorsah, wurden versch?rft und schlie?lich von der Bundesnotbremse mit ihren noch strengeren Vorschriften abgel?st.

Als an diesem Donnerstag Hans und Rehlinger erneut vor die Presse traten und neue Lockerungen verk?ndeten, galt also vor allem eines: Nur keine falschen Erwartungen wecken. ?Wir haben erlebt, was es hei?t, wenn man Kommunikation zu positiv gestaltet?, betonte Rehlinger. ?Die Pandemie ist noch immer eine Bedrohung f?r uns alle.? Und Hans mahnte: ?Erst wenn wir die Pandemie weltweit einged?mmt haben, k?nnen wir aufatmen.?

Der Ministerpr?sident gab aber auch ein Hoffnungszeichen: ?Die dritte Welle ist gebrochen.? Weil au?erdem der Inzidenzwert im Saarland seit einer Woche unter 100 liegt und mittlerweile fast alle Landkreise die Bundesnotbremse verlassen konnten, wagt die Landesregierung nun vorsichtige ?ffnungsschritte.

Bereits an Pfingstmontag sollen Frei- und Strandb?der ?ffnen d?rfen. Sozusagen als Zusatz-Eintrittskarte gilt ein aktueller negativer Corona-Schnelltest, ein Impfnachweis oder der Nachweis, dass man von einer Corona-Infektion vollst?ndig genesen ist. Auch Singen und Musizieren im Freien soll ab 24. Mai wieder erlaubt sein.

Eine Woche sp?ter, ab 31. Mai, wollen Hans und Rehlinger Gastronomen auch die Bewirtung von G?sten im Lokal erlauben. Campingpl?tze und Hotels sollen wieder ?ffnen d?rfen. Allerdings m?ssen die G?ste ebenfalls einen negativen Test vorlegen oder einen Nachweis, dass sie vollst?ndig geimpft oder genesen sind. Die Erleichterungen soll der saarl?ndische Ministerrat an diesem Freitag beschlie?en.

An der Testpflicht in weiten Teilen des Einzelhandels wollen der Ministerpr?sident und seine Wirtschaftsministerin und Stellvertreterin hingegen nicht r?tteln und zun?chst abwarten, wie sich der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Saarlouis entwickelt. Da die Zahl der Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche hochgerechnet auf 100 000 Einwohner dort am Donnerstagmorgen bei 113,7 lag, gelten im Kreis Saarlouis auch am Montag, wenn die ersten Lockerungen der Landesregierung greifen, noch immer die strikteren Regeln der Bundesnotbremse. Deshalb k?nnen dort die am Donnerstag bekanntgegebenen Erleichterungen der Landesregierung zun?chst nicht umgesetzt werden.

Die Kreise Merzig-Wadern, St. Wendel und Neunkirchen konnten hingegen die Bundesnotbremse bereits verlassen, weil die Inzidenzwerte an f?nf Werktagen in Folge unter 100 lagen. Im Saarpfalz-Kreis gilt ab diesem Freitag die Notbremse nicht mehr, im Regionalverband Saarbr?cken ab Samstag.

Hans will sich nicht falsch verstanden wissen: Die neuen Lockerungen seien ?keine Belohnung f?r das Wohlgefallen der B?rger. Das steht jedem B?rger zu, wenn es die Infektionslage zul?sst?, stellte er klar. Rehlinger versuchte den Saarl?ndern in dieser Hinsicht auch ein wenig Zuversicht mit auf den Weg zu geben. Die Landesregierung habe mit dem Saarland-Modell vorgebeugt, damit durch die neuen Lockerungen die Fallzahlen nicht mehr nach oben gehen und die Erleichterungen dann wieder zur?ckgenommen werden m?ssten. ?Wir haben ?ber 300 Teststellen, die uns helfen, Sicherheit zu schaffen?, sagte sie. Und so war am Ende doch die N?chternheit zumindest der Hoffnung gewichen, dass es immer besser gelingt, die Pandemie in den Griff zu bekommen.