1. Saarland
  2. Landespolitik

Saarland vor Landtagswahl 2022: Was Hans und Rehlinger jetzt liefern müssen

Die Landtagswahl im Saarland steht 2022 an : Was Tobias Hans und Anke Rehlinger jetzt liefern müssen

Nach der Bundestagswahl ist vor der Landtagswahl. Im Frühjahr 2022 wird im Saarland gewählt. Was erwartet die Wähler in den kommenden Monaten?

Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat von 1990, Oskar Lafontaine, hat mit seiner Analyse wohl Recht: Bei keinem der beiden momentanen Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU), Olaf Scholz (SPD) sowie Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) könne er ein „leidenschaftliches Projekt“ erkennen, mit dem sie ihre Kanzlerschaft prägen wollen. Zu viel Ungefähres, Unentschiedenes, Es-allen-Recht-machen-Wollens dominierte deren bisherige Wahlkampfauftritte.

Da stellt sich in Kürze auch die Frage, welche „leidenschaftlichen Projekte“ die Kandidaten im Saarland bei der Landtagswahl im kommenden März mitbringen werden. Ist doch das Saarland im Jahre 2022 an der Schwelle angekommen, an der sich entscheidet, wie es mit den großen Arbeitgebern in der Autoindustrie weitergehen wird. Zigtausende Arbeitsplätze sind bis heute nicht gesichert, geht der klimapolitisch zwingende Umbau der alten Verbrennungsmotorentechnik doch schleppend voran.

Hier könnten Tobias Hans (CDU) und  Anke Rehlinger (SPD) mit „leidenschaftlichen Projekten“ punkten, um einen Ersatz für die möglicherweise in allzu naher Zukunft nicht mehr vorhandenen Arbeitsplätze in der „alten“ Automobilindustrie zu schaffen. Da nützt es sicher, das Saarland mit Glasfaserkabeln zu durchdringen. Aber die neuen Ansiedlungen im IT-Bereich, siehe Cispa-Helmholtz-Zentrum, haben bisher nicht zu einer Explosion neuer Jobs geführt, die vergleichbar wäre mit den Stellen, die die saarländische Industrie derzeit anbietet. Auch die chinesische Batterie-Firma auf dem Linslerfeld oder der Küchenbauer am Lisdorfer Berg sind keine Großtanker wie Ford, ZF oder Bosch.

Deshalb muss der Funke der Leidenschaft bei Hans und Rehlinger jetzt zünden. Ohne einen ganz großen neuen Leuchtturm kann es bald düster werden im Saarland.