1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Kolumnen

Saarland, das Land der Blitzer-Panzer: Es gibt nur eine Lösung, die hilft

Kolumne „Apropos“ : Im Land der Blitzer-Panzer: Es gibt nur eine Lösung, die hilft

Blitzer-Panzer sprießen wie Pilze aus dem Boden. Überall sind sie zu finden, wofür unser Autor nur eine passende Lösung gefunden hat: Er hat seine Geschwindigkeit den Blitzer-Panzern angepasst.

Erinnern Sie sich noch an den ziemlich spaßigen Horrofilm „Im Land der Raketenwürmer“ von 1990? So ähnlich wie jene Bewohner eines abgelegenen Dorfes in der Wüste Nevadas, die von riesigen und ziemlich gefräßigen Sandwürmern gejagt werden, komme ich mir mitunter vor, wenn ich mich mit meinem fahrbaren Untersatz durch meine Heimatregion bewege. Nicht nur, dass dort geradezu inflationär in den letzten Monaten und Jahren stationäre Blitz-Anlagen an strategisch wichtigen Stellen aufgebaut wurden – da, wo gerne gerast wird eben. Das kann ich ja noch einsehen. Aber diese Blitzer-Säulen haben seit einigen Monaten Gesellschaft bekommen. Und zwar durch recht unförmige (in der Farbe ähneln sie besagten Raketenwürmern) große Kästen, die aber im Gegensatz zu den Knips-Türmen mobil sind. Sehr mobil: Denn sie können wie ein Pkw-Anhänger transportiert und an beliebiger Stelle abgestellt werden. Enforcement Trailer lautet die Fachbezeichnung für diese neue Geißel aller Autofahrer, landläufig sind sie als Blitzer-Panzer oder Panzer-Blitzer bekannt. Schon zwei Kommunen in meinem Heimatkreis haben sich so ein Ding zugelegt.

Und mir kommt es mehr und mehr so vor, als hätten sie nicht nur die Farbe mit den Raketenwürmern gemein. Zwar sind sie, im Gegensatz zu jenen, nicht blind. Aber sie können doch anscheinend erstaunlich gut wittern, an welchen Stellen viele Leute gerade und gerne mal zu schnell unterwegs sind. So wie die Raketenwürmer allein anhand von Bodenschwingungen ein potenzielles Opfer ausfindig machen konnten.

Und hungrig sind die Panzer-Blitzer auch: Zwar nicht auf Menschenfleisch (gottlob!), aber auf den Inhalt unserer Portemonees, den sie mittels eines kleinen roten Lichtblitzes zu dezimieren verstehen.

Überall wo ich dieser Tage hinkomme, scheint mich so ein Panzer-Blitzer zu erwarten. Und habe ich den unbeschadet passiert, muss ich gut aufpassen, ob nicht ein paar hundert Meter weiter eine Blitzer-Säule (oder ein Blitzer im Polizeiauto) auf mich wartet. Im Gegensatz zu den Dorfbewohnern aus dem Film habe ich es aufgegeben, mich verbissen und einfallsreich gegen die hungrigen Panzer-Blitzer zur Wehr zu setzen. Ich passe jetzt einfach auf, dass ich nirgendwo mehr schneller als erlaubt unterwegs bin. Nur damit, diese Lektion habe ich gelernt, lassen sich die kleinen Monster in Schach halten.