1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Losheim am See

Serie Kirchenorgeln im Kreis: die Orgel in Evangelische Kirche Losheim

Serie Orgeln im Kreis Merzig-Wadern : Eine Orgel als glücklicher Zufall

Der Weg, wie die Orgel in die evangelische Kirche nach Losheim kam, freut ihre Organistin.

Durch einen glücklichen Zufall ist die evangelische Kirchengemeinde in Losheim vor mittlerweile zehn Jahren zu ihrer Orgel gekommen: In einem Anzeigenblatt des Bistums Trier stand 2011 die Oberlinger-Orgel in der Kirche Sankt Josef in Brebach-Fechingen wegen Schließung der Kirche zum Verkauf.

„Andreas Welter, der damals die Vertretung für den Organisten in der evangelischen Kirche machte, hatte die Anzeige gelesen und sofort an Losheim gedacht, da bis dahin nur eine schlechte elektrische Orgel und später ein E-Piano im Gemeindezentrum vorhanden waren“, berichtet Organistin Monika Willems-Morbach.

Außerdem passte die Orgel, die 1995 gebaut wurde, optimal in den Raum des evangelischen Gemeindezentrums. Willems-Morbach hatte schon seit 1990 vertretungsweise den musikalischen Part der evangelischen Kirche übernommen und ist seit 2006 fest angestellt. „Wegen der geringen Raumhöhe des Gemeindezentrums war das Verkaufsangebot quasi ein Glücksgriff, denn solche Orgeln, die genau in den Raum passen, gibt es nicht alle Tage“, erzählt Willems-Morbach.

Also machten sich ein Orgelsachverständiger, die Presbyter und die Organistin auf den Weg nach Fechingen, um sich die Oberlinger-Orgel vor Ort anzuschauen. Man war sich schnell einig, die Orgel zu kaufen. Ein Fonds der evangelischen Kirchengemeinde Wadern-Losheim reichte aus, um die 20 000 Euro einschließlich Generalüberholung, Reparatur, Zerlegen, Transport und Aufbau durch die Firma Orgelbau Schömer zu bezahlen. Die Orgel hat zwei Manuale und elf Register, dazu zwei Pedalkoppeln und eine Manualkoppel. Somit steht neben der großen Oberlinger-Orgel in der katholischen Kirche St. Peter und Paul eine weitere, jedoch wesentlich kleinere, Orgel der gleichen Firma in Losheim.

Monika Willems-Morbach ist Musikerzieherin und hat die C-Ausbildung für Orgel absolviert. „Ich fühlte mich von Anfang an verbunden mit der neuen Orgel. Es war überhaupt kein Vergleich zu vorher. Endlich konnte ich echte Orgelliteratur spielen“, sagt sie begeistert. Das evangelische Gemeindezentrum ist in einem Neubau aus dem Jahr 1996 untergebracht. Nur der Glockenturm des ehemaligen Streif-Gebäudes, das abgerissen wurde, ist noch vorhanden.

Im Frühjahr 2011 wurde der Kauf der Oberlinger-Orgel abgewickelt. Nachdem sie nach der Reparatur ordnungsgemäß aufgestellt worden war, fand im September des gleichen Jahres eine feierliche Einweihung mit schöner Musik statt. „Die Zeit vergeht so schnell. In diesem Jahr sind das schon zehn Jahre her. Da sollten wir überlegen, ob wir nicht eine kleine Jubiläumsfeier machen sollten“, überlegt Monika Willems-Morbach.