1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Globus will nach Schließung von Kaufland neuen Supermarkt in Merzig öffnen

Nach angekündigter Schließung : Kaufland schließt Filiale in Merzig, Globus kommt – was bisher bekannt ist

Im Sommer 2022 schließt der Kaufland-Markt in Merzig. An seine Stelle tritt Globus – doch einige Fragen sind noch unbeantwortet.

An die Stelle des Kaufland-Supermarktes in Merzig, der im Sommer 2022 schließen wird (die SZ berichtete), kommt voraussichtlich ein neuer Globus-Markt. Das in St. Wendel ansässige Handels-Unternehmen bestätigte dies am Freitag auf Anfrage der SZ. Demnach hat Globus das Gelände, auf dem sich aktuell der Kaufland-Markt befindet, von den bisherigen Eigentümern erworben. Dazu heißt es vonseiten der Stadt Merzig: „Der Kreisstadt Merzig ist bekannt, dass Globus das Gebäude, in dem sich aktuell Kaufland befindet, gesichert hat. Da das Unternehmen eine Neuentwicklung mit einem ansprechenden Warenangebot an diesem Standort plant, kam es bereits zu Gesprächen im Merziger Rathaus.“

Was genau an die Stelle des Kaufland-Marktes treten soll, wie die Globus-Gruppe ihren neuen Standort gestalten will, wie groß dieser sein wird und wann er seine Tore öffnen wird, das bleibt vorerst noch offen. Auf SZ-Anfrage äußerte sich Ralf Kunz, Geschäftsführer der Globus-Grundstücksgesellschaften: „Globus wird sich ab Juli 2022 am Standort Merzig einbringen. Weitere Details zur zukünftigen Handelsnutzung des Standorts durch Globus stehen derzeit jedoch noch nicht fest, da derzeit noch geprüft wird, mit welchem Konzept ein Engagement erfolgen kann. Wir können jedoch bestätigen, dass wir mit Hochdruck an einer Einzelhandels-Nachnutzung arbeiten.“ Nach unbestätigten SZ-Informationen soll das bestehende, in weiten Teilen marode Marktgebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Die Stadt Merzig will nach eigenem Bekunden ein Auge darauf haben, dass der neue Globus-Markt mit seinem Sortiment nicht zu stark den bestehenden Gewerbetreibenden in der Innenstadt Konkurrenz bereitet. In ihrer Stellungnahme gegenüber unserer Redaktion heißt es hierzu, in den bereits erwähnten Gesprächen habe „die Kreisstadt Merzig mit Blick auf den inhabergeführten Einzelhandel deutlich gemacht, dass das zukünftige Angebot eines Warenhauses in der Rieffstraße nicht größer sein darf, als es derzeit an diesem Standort der Fall ist“.

Auch was die bauliche Gestaltung des neuen Standortes betrifft, will die Stadt die Planungen von Globus in städtebaulicher Sicht aufmerksam verfolgen. In der Stellungnahme heißt es: „Darüber hinaus teilte die Kreisstadt Merzig dem Unternehmen mit, dass das Erscheinungsbild eines neuen Gebäudes optisch attraktiv sein muss, weil dieser Bereich mit der erste Eindruck für Besucherinnen und Besucher der Stadt ist.“

Anhand dieser und weiterer Vorgaben erarbeite Globus nach Darstellung der Stadt „nun intern ein Konzept, wie ein neues und modernes Warenhaus in der Rieffstraße aussehen könnte“. Sobald die Konzeption fertiggestellt und beratungsreif ist, wird die Kreisstadt Merzig nach eigenem Bekunden über die geplante Maßnahme informieren.

Überrascht von den aktuellen Entwicklungen zeigte sich der Merziger Verband für Handel und Gewerbe (VHG). Dessen Vorsitzender Peter Schill erklärte am Freitag auf SZ-Anfrage, der Verband habe vor längerer Zeit mit Kaufland im Gespräch gestanden und aus diesem Austausch den Eindruck mitgenommen, dass Kaufland bereit sei, anzustreben, den Standort Merzig mittel- und langfristig zu sichern.

Was die Neuansiedlung von Globus betrifft, sah Schill „positive und negative Aspekte“. Positiv zu werten sei, dass die Versorgung insbesondere mit Lebensmitteln in der Stadt Merzig gesichert bleibe. „Globus lockt auch Menschen in die Stadt, die ansonsten womöglich nach Losheim oder Saarlouis in die dortigen Märkte gegangen wären“, sagte Schill.

Andererseits könnte das Globus-Sortiment unter Umständen durchaus die bestehenden Geschäfte in der Innenstadt unter Druck setzen. „Hier werden wir als Verband ein genaues Auge darauf haben, was in dem neuen Markt alles angeboten werden solle, und bei Bedarf auch unsere Stimme erheben“, kündigte Schill an.