1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Merziger Reiterin überzeugt beim Bundeschampionat Vielseitigkeitin Warendorf

Vielseitigkeit : Merzigerin Caroline Fritz überzeugt beim Bundeschampionat

Caroline Fritz belegt beim Saisonhöhepunkt der Vielseitigkeitsreiter in Warendorf den siebten Platz.

Neun Monate hatte Caroline Fritz auf diesen Moment hingearbeitet: Die Bundeschampionate auf dem Gelände des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) im westfälischen Warendorf sind jedes Jahr ein Highlight für alle Reiter und Pferdefans. Tausende Zuschauer verfolgen am ersten September-Wochenende die mehrtägigen Prüfungen um die „Deutsche Meisterschaft der jungen Pferde“.

In diesem Jahr wurde das Championat aufgrund der Corona-Pandemie an zwei Wochenenden ausgetragen. Ende August kämpften die Spring- und Vielseitigkeitspferde und -ponys um die Medaillen, eine Woche später unter anderem die Dressurreiter. Als einzige Saarländerin war dabei am ersten Wochenende die junge Pferdewirtschaftsmeisterin Caroline Fritz aus Merzig, die für den Goldbergerhof in Schmelz reitet, am Start.

Mit dem sechsjährigen Reitpony „Daruby T“ hatte sie sich bei verschiedenen Turnieren im Saarland und in Rheinland-Pfalz für das Bundeschampionat der fünf und sechs-jährigen Deutschen Vielseitigkeitsponys qualifiziert. Als eines von 17 qualifizierten Paaren reiste das Duo nach Warendorf, nachdem sie Anfang August von Pony-Bundestrainer Fritz Lutter bei einem zweitägigen Sichtungslehrgang den letzten Schliff bekommen hatten.

Rund neun Monate hatten sich Caroline Fritz und Daruby zusammen mit ihrem Trainer Stefan Odenbreit im saarländischen Schwalbach auf das Bundeschampionat vorbereitet. Daruby wurde dreijährig von Familie Fickinger aus Perl für Tochter Elena als Dressurpony gekauft. Elena Fickinger (12) wurde Anfang September mit Daruby in Heiligenwald Vize-Saarlandmeisterin bei den Dressur-Ponys. Weder der Züchter Christian Terbrack, noch die Besitzerin Elke Fickinger hatten zunächst auch nur ansatzweise geahnt, was in dem schicken Fuchswallach steckt. Doch schon seiner ersten Geländepferdeprüfung im pfälzischen Walshausen konnte sich Daruby mit der Note 8,2 spontan das Ticket für Warendorf sichern.

Dort stand für die beiden zunächst die Finalqualifikation an. Daruby T konnte die Richter mit einer souveränen Runde auf dem Warendorfer Militaryplatz überzeugen und zog mit der Note 8,0 als sechstes von elf Ponys ins Finale ein. Nach der Dressur am frühen Samstagmorgen lagen die beiden noch mit einer 8,2 sogar sensationell auf dem zweiten Platz. Beim Springen fiel denn am vorletzten Hindernis eine Stange. Nach dem Gelände-Finale am Sonntag erreichten Caroline Fritz und Daruby dann in der Endabrechnung Platz sieben. Ein großer Erfolg. „Das muss ich erst mal sacken lassen“, sagte die Merzigerin.