1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Mettlach

Die Saar-Familien-Tour von Merzig nach Mettlach

Familienfreundliche Radtouren, Teil 2 : Mit dem Rad an und auf der Saar

Über 33 flache Kilometer geht es von Merzig zur Saarschleife und wieder zurück. Großes Erlebnisangebot für Kinder.

Wie schon die erste Tour unserer Serie (SZ vom 6. Juni) führt uns auch die zweite an der Saar entlang – und auch sie ist flexibel gestaltbar. So lässt sich der Fluss schon bei Dreisbach mit der Fähre Welles queren, die Tour damit auf etwa die Hälfte der sonst 33 Kilometer verkürzen. Oder man fährt von Mettlach zurück mit der Bahn. Starten kann man sowohl in Mettlach als auch in Merzig. Unser Startpunkt liegt im Freizeitgebiet am Merziger Yachthafen. Damit laufen wir allerdings zugegebenermaßen Gefahr, uns von dem bunten Angebot aus Bad und Brauhaus, Kletterhafen und Indoor-Spielpark vom Radfahren etwas abhalten zu lassen.

  Sportliche Alternative: Der Weg hoch zur Burg Montclair lohnt sich für Familien mit sportlich ambitionierten Kindern. Ansonsten bleibt man an der Saar.  Foto: ajk
Sportliche Alternative: Der Weg hoch zur Burg Montclair lohnt sich für Familien mit sportlich ambitionierten Kindern. Ansonsten bleibt man an der Saar. Foto: ajk Foto: ajk

Wir entscheiden uns dann aber doch für die Radtour und heben uns die Freizeit-Angebote für die Rückkehr auf. Kurz vor Besseringen queren wir die Saar über die Fuß- und Radbrücke und folgen dem Radweg nun auf der rechten Saar-Seite. Hinter dem Ort folgt ein kurzer Anstieg auf Asphalt, bevor es auf einer ebenso kurzen, aber steilen und kurvigen Strecke wieder runter ans Ufer geht.

 SZ-Familien-Radtour 2: Von Merzig bis zur Saarschleife
SZ-Familien-Radtour 2: Von Merzig bis zur Saarschleife Foto: SZ/Müller, Astrid

Für Familien mit sportlichen MTB-Kids bietet sich hier auch der weitere Anstieg vorbei an der Kirche St. Gangolf hoch zur Burg Montclair an. Familien mit kleineren Kindern bleiben besser auf dem Saar-Radweg, der nun zwar mit Schotter, ab dafür flach im inneren Bogen der Saarschleife verläuft. Der Blick geht über die recht breite Saar hoch zur Cloef, wo der Baumwipfelpfad dominant aufragt. Etwa nach acht Strecken-Kilometern erreichen wir die Fähre Welles, könnten hier wieder auf die linke Seite der Saar wechseln und von dort als Kurz-Variante wieder zurück oder im äußeren Saarschleifen-Bogen weiter nach Mettlach.

 Die Saarschleife mal von unten: Blick auf die Cloef mit dem Baumwipfelpfad samt Turm. Normalerweise ist die Blickrichtung ja anders herum.
Die Saarschleife mal von unten: Blick auf die Cloef mit dem Baumwipfelpfad samt Turm. Normalerweise ist die Blickrichtung ja anders herum. Foto: ajk

Wir bleiben auf der rechten Saarseite und erreichen bei Kilometer 15 die Schleuse Mettlach. Dort beobachten wir die großen Frachtschiffe auf der Saar und erreichen kurz danach die Stadt. Die Fußgängerzone mit ihren Cafés und Eisdielen, das Keramik-Museum von Villeroy & Boch (wohl noch bis August geschlossen) oder die Saar-Schifffahrt bieten Möglichkeiten zum Verweilen. Dann geht es wieder zurück, jetzt auf der westlichen Seite bis zum Fährhaus mit Biergarten, eine gute Gelegenheit für eine erneute Rast.

  Mit dem Rad auf der Wasserstraße: Das Übersetzen mit der Fähre Welles ist für Kinder ein besonderes Abenteuer. Foto: Künkeler
Mit dem Rad auf der Wasserstraße: Das Übersetzen mit der Fähre Welles ist für Kinder ein besonderes Abenteuer. Foto: Künkeler Foto: ajk
 Die Mettlacher Fußgängerzone lädt zur Rast ein. Auch eine kleine Schiffstour  lohnt sich. Vor allem, wenn eine Schleusenfahrt dabei ist.
Die Mettlacher Fußgängerzone lädt zur Rast ein. Auch eine kleine Schiffstour  lohnt sich. Vor allem, wenn eine Schleusenfahrt dabei ist. Foto: ajk

Danach fahren wir durch Dreisbach Richtung Besseringen. Dort überqueren wir die Saar über die Straßen-Brücke, erreichen durch den Ort wieder den Saar-Radweg Richtung Merzig. In der Kreisstadt angekommen, warten zahlreiche Angebote auf Familien mit Kindern. Da ist zunächst der Stadtgarten mit Grünfläche, Spielplatz und Terrassen-Restaurant. Und auf der anderen Seite hatten wir uns beim Start doch etwas für die Rückkehr aufgehoben: ach ja, das vielfältige Freizeitangebot am Merziger Yachthafen.