1. Saarland
  2. Neunkirchen

Borussia Neunkirchen erwartet in Saarlandliga SV Bliesmengen-Bolchen

Fußball-Saarlandliga : Cullmann hat sich bei der Borussia durchgesetzt

Der Fußball-Saarlandligist Neunkirchen erwartet an diesem Sonntag den SV Bliesmengen-Bolchen.

Es wird ein Wettlauf gegen die Zeit: An diesem Sonntag um 15 Uhr empfängt Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen den SV Bliesmengen-Bolchen. Ob dabei Neunkirchens Mittelfeldspieler Sebastian Cullmann auf dem Feld stehen wird, wird sich erst kurz vor der Partie entscheiden. „Ich habe eine Erkältung verschleppt und musste bis Freitag Antibiotika nehmen“, sagt er stöhnend. Wegen der Erkrankung verpasste der 21-Jährige auch das Derby bei der FSG Ottweiler-Steinbach (3:3) und den 3:1-Sieg im Saarlandpokal bei Landesligist SG Erbach.

Cullmann stand in den beiden vergangenen Spielzeiten nahezu immer in der Start-Elf. Im Sommer 2020 war der aus Niederkirchen im Ostertal stammende Kicker, der nicht mit seinem Mannschaftskollegen Tim Cullmann verwandt ist, vom Ligakonkurrenten VfL Primstal gekommen. Für den 21-Jährigen, der in Kaiserslautern im sechsten Semester Geologie und Biologie aufs Lehramt für Gymnasien studiert, waren dafür vor allem zwei Gründe ausschlaggebend. „Unser Trainer Björn Klos hat mich im Gespräch davon überzeugt, wie er Spieler wie mich spielerisch weiterbringen will“, berichtet Cullmann. „Ich denke, ich habe in den zurückliegenden Monaten auch fußballerisch und persönlich einen Schritt nach vorne gemacht. Fußballerisch versuche ich, gezielter der Mannschaft zu helfen. Und persönlich bin ich gefestigter und belastbarer.“ Das Umfeld sei der zweite Grund gewesen, warum er sich für die Borussia entschieden habe, erläutert der 21-Jährige: „Dieses ist zwar nicht immer einfach, aber es macht Spaß, für so einen Traditionsverein zu spielen.“

Spaß am Fußball hat Cullmann derzeit auch, weil er langwierige Verletzungsprobleme überwunden hat, die ihn zu Beginn seiner Laufbahn im Aktiven-Bereich beim VfL Primstal immer wieder ausbremsten. „Ich hatte zahlreiche Muskelfaserrisse“, sagt der 21-Jährige. Die führten dazu, dass der linke Außenbahnspieler in der Spielzeit 19/20 nur zu zwei Saarlandliga-Einsätzen für den VfL kam. In der Runde davor waren es 23 gewesen. „Mittlerweile habe ich das aber, Gott sei Dank, in den Griff bekommen“, atmet Cullmann auf: „Daran hat auch unser Torwart und Athletik-Trainer Philippe Persch großen Anteil. Ihm gelingt es, die richtigen Muskelgruppen mit seinen Übungen anzusprechen“, freut sich der Mittelfeldspieler.

Unabhängig davon, ob er spielen kann oder nicht, hofft Cullmann an diesem Sonntag natürlich auf einen Sieg. Der wäre wichtig, denn als Tabellenzehnter hinkt der Traditionsclub aus Neunkirchen den eigenen Erwartungen hinterher. Der Gegner SV Bliesmengen-Bolchen steht mit einem Punkt mehr auf dem achten Tabellenplatz.