1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

FC Hertha Wiesbach kann schon für seine zehnte Oberliga-Saison planen

Fußball-Oberliga : „Riesenkompliment an Trainer und Team“

Der FC Hertha Wiesbach überwintert auf Rang drei, hat die Teilnahme an der Aufstiegsrunde sicher – und kann für seine zehnte Saison in der Fußball-Oberliga planen. Kein Wunder, dass die Zufriedenheit groß ist. In der Winterpause gibt es drei Ab- und zwei Zugänge.

Eigentlich sollte Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach noch zwei Heimspiele in diesem Jahr haben. Doch sowohl die Begegnung gegen den FC Speyer an diesem Samstag als auch das Nachholspiel am Samstag in einer Woche gegen den FV Eppelborn wurden abgesagt, nachdem der Verband dies den Vereinen aufgrund der neuen Corona-Verordnungen ermöglichte (Stichwort: 2G auch für Spieler). 

Zuvor war bereits am zurückliegenden Wochenende das Gastspiel der Hertha beim FV Diefflen ausgefallen (wir berichteten). Die Absagen der Partien in Diefflen und zu Hause gegen Speyer war dabei der Wunsch des Gegners. 

Das Derby gegen Eppelborn wurde danach auf Wunsch beider Clubs verlegt. „Es hätte keinen Sinn gemacht, nach zwei Wochen Pause kurz vor Weihnachten noch einmal dieses Spiel auszutragen“, sagt Hertha-Präsident Helmut Berg. Zu den jüngsten Absagen erklärt der 63-Jährige: „Wir hätten diese Begegnungen gerne noch absolviert, aber wir akzeptieren das. Die Gesundheit geht schließlich vor.“ Die Termine für die Nachholpartien sollen nun übrigens auf einer Videokonferenz der Oberligisten am kommenden Dienstag festgelegt werden. 

Nach den jüngsten Spielausfällen liegt der FC Hertha Wiesbach zur Winterpause in der Oberliga-Südstaffel mit 37 Zählern auf Rang drei – punktgleich mit dem Tabellenzweiten Arminia Ludwigshafen, der eine Partie mehr absolviert hat. Wiesbach verlor nur drei seiner 18 Saisonspiele. 

Die Teilnahme an der Aufstiegsrunde haben die Gelb-Schwarzen schon sicher in der Tasche – und damit automatisch auch den Klassenverbleib. „Wir gehen damit kommendes Jahr in unsere zehnte Oberliga-Saison in Folge“, freut sich Berg. „Damit hätte bei unserem Aufstieg 2013 niemand gerechnet“, ergänzt der Präsident. „Damals haben mich viele Leute gefragt, was wir denn überhaupt in der Oberliga wollen“, erinnert sich Berg, der damals der Trainer des Teams war, zurück. 

Mit der aktuellen Runde zeigt sich der 63-Jährige natürlich sehr zufrieden: „Was die Mannschaft gezeigt hat, das war imponierend. Wir haben uns durchgehend stark präsentiert. Von daher geht von meiner Seite ein Riesenkompliment an die gesamte Mannschaft und das Trainer-Team.“ 

Berg ergänzt: „Die Mannschaft ist auch zu einer echten Einheit zusammengewachsen. Es ist ein echtes Team. Das sieht man auch daran, wie wir mit Rückschlägen durch Verletzungen umgegangen sind.“ Bereits nach dem zweiten Spieltag zog sich beispielsweise Offensiv-Akteur Djibril Diallo einen Kreuzbandriss zu, im Herbst erwischte es Kapitän Oliver Hinkelmann mit einer Bänderverletzung. – um nur zwei Beispiele von Ausfällen zu nennen.

Der Kader des FC Hertha wird sich in der Winterpause übrigens leicht verändern. Drei Spieler, die in den zurückliegenden Monaten nicht zum Stammpersonal zählten, verlassen den Club: Marcel Jung, der sich vergangene Saison einen Achillessehnenriss zuzog – und der in dieser Spielzeit nur vier Mal im Oberliga-Team eingesetzt wurde – wechselt zum SV Hasborn in die Saarlandliga. Lars Brückner, der vor der Runde aus der A-Jugend des 1. FC Saarbrücken nach Wiesbach kam, schnürt nach der Winterpause für die Spvgg. Quierschied (ebenfalls Saarlandliga) die Schuhe. Brückner kam in der Hinrunde auf zwölf Einsätze für die Hertha – darunter war aber kein Spiel von Beginn an. Und Edmond Imeraj, der wie Brückner im Sommer von der U 19 des 1. FC Saarbrücken verpflichtet wurde, schließt sich dem SV Morlautern an. Morlautern führt seine Staffel in der Verbandsliga Südwest in Rheinland-Pfalz an. Imeraj kam für Wiesbach auf fünf Kurzeinsätze. 

Neu zur Hertha kommt Offensiv- und Außenbahnspieler Merouane Taghzoute. Der 23-Jährige Franzose war zuletzt bei Ligakonkurrent SV Röchling Völklingen unter Vertrag. Für Röchling sowie den FV Diefflen erzielte Taghzoute bislang 15 Treffer in 71 Oberliga-Begegnungen. 

Tore verhindern soll dagegen der zweite Winter-Neuzugang der Hertha: Torwart David Schwingel von Landesligist FC Blau-Weiß St. Wendel. Der Nachwuchs-Schlussmann ist über zwei Meter groß und wurde in der Jugend unter anderem auch bei der SV Elversberg und dem FC Homburg ausgebildet.