1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Wegweisend für Volleyball-Oberliga: TV Wiesbach gegen SG Westerwald

Volleyball : Fällt in Wiesbach eine Vorentscheidung im Titelkampf?

An diesem Samstag dürften rund um die Wiesbachhalle freie Parkplätze rar gesät sein. Denn dann bestreiten die Volleyballerinnen und Volleyballer des TV Wiesbach ihre letzten Oberliga-Begegnungen des Jahres.

Bereits um 15 Uhr geht es für die Frauen im Kampf um den Klassenverbleib um wichtige Punkte. Aktuell belegt der TVW mit fünf Zählern den vorletzten Tabellenrang neun. Zum Jahresfinale zu Gast ist der Tabellenvierte VfL Oberbieber (13 Punkte). Beim 0:3 in der Hinrunde in Oberbieber hatten die Saarländerinnen den ersten Satz nur knapp mit 23:25 verloren, während die beiden weiteren Durchgänge deutlich an den VfL gingen.

Zum absoluten Höhepunkt in der Wiesbachhalle kommt es danach ab 19.30 Uhr. Dann empfangen die Männer des TV Wiesbach als Tabellenzweiter (neun Partien/25 Zähler) Spitzenreiter SG Westerwald Volleys (zehn Spiele/27 Punkte). Und da Wiesbachs Vorsprung auf den VC Mainz sowie den TV Walpershofen (jeweils zehn Begegnungen/20 Zähler) bereits beachtlich ist, könnte in dieser Partie bereits eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft fallen. Auch bei den Männern ist es das erste Spiel der Rückrunde. Im Hinspiel konnten sich die Wiesbacher auswärts deutlich mit 3:0 behaupten.

Auch für Wiesbachs Trainer Michael Klaumann hat das Spiel eine wegweisende Bedeutung. „Natürlich immer vorausgesetzt, dass den beiden Mannschaften nicht irgendwelche unerwartete Schwächephasen dazwischenkommen“, sagt er. In seinem Team hat er durchaus eine gewisse Anspannung ausgemacht. „Von daher wird es entscheidend sein, rechtzeitig vor dem ersten Ballwechsel zu einer gewissen Lockerheit zu kommen und nicht verkrampft in dieses Spiel hineinzugehen. Der Gedanke, man muss unbedingt gewinnen, darf nicht im Vordergrund stehen – auch wenn wir natürlich unbedingt gewinnen wollen“, betont Klaumann. Für den Wiesbacher Trainer war der 3:0-Hinspielsieg „kein geeigneter Maßstab“. Schließlich sei es damals der erste Spieltag der Saison überhaupt gewesen. „Bei uns hatte wirklich alles funktioniert. Dagegen ging bei der SG so gut wie gar nichts. Die waren zu diesem frühen Zeitpunkt einfach noch nicht in der Saison angekommen“, glaubt Klaumann. Seit dieser Zeit habe sich die SG „merklich stabilisiert“ und es seien auch noch Zugänge dazu gekommen, die früher in der 2. Liga aktiv waren. „Vor der Saison war die SG mein Meisterschaftsfavorit. Und ich sage auch, dass dieses Mannschaft auch am Samstag irgendwo favorisiert ist. Die Annahme und die Blockfeldabwehr könnten entscheidend sein“, betont Wiesbachs Trainer. Er muss dabei ohne seinen Kapitän Julian Zewe auskommen. Der Leistungsträger fehlt aus privaten Gründen.

Während auch der Hallen-DJ diesmal als Stimmungsmacher ausfällt, kommt Hilfe von anderer Seite: „Wir haben ja noch eine sehr starke zweite Mannschaft, die gerade um Platz eins in der Verbandsliga spielt. Von dort werden wir gute Unterstützung bekommen“, sagt Klaumann.

Wer live dabei sein will, muss die aktuelle 2G+-Regelung beachten.