1. Saarland
  2. Neunkirchen

Neue Erfahrung für die Fechter des TuS Neunkirchen

Fechten mit Handicap : Sportliches Neuland für TuS-Fechter

Die Neunkircher Klingenkünstler bestritten gegen Böblingen einen besonderen Wettkampf.

Ende November war die Fechtabteilung des TuS 1860 Neunkirchen bei einer ganz besonderen Veranstaltung Gastgeber für die Fechter des SV Böblingen in der TuS-Halle. Die Begegnung erfolgte auf Einladung des Abteilungsleiters der TuS-Fechter, Wilfried Schneider, und fand unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln statt. Aber warum war die Veranstaltung nun eine besondere? Weil sie den TuS-Fechtern die bislang noch nicht da gewesene Möglichkeit bot, neue sportliche Erfahrungen auf dem Gebiet des Rollstuhlfechtens zu sammeln. Beim SV Böblingen befindet sich das Bundesleistungszentrum des Deutschen Behindertensportverbandes für diesen Fachbereich. 2020 wurde in Böblingen auch die deutsche Meisterschaft der Klingenkünstler mit Handicap ausgetragen.

Nach Aufbau und Einrichtung der notwendigen Anlage wurden die Neunkircher Fechter Jonah Busch, Hardy Dörr, Kai Hassinger, Florian Schneider und Wilfried Schneider in die Materie der Sportart eingewiesen. Im Anschluss durften sie sich gegen den Böblinger Tim Widmaier mit dem Fechten im Rollstuhl versuchen. Widmaier ist regelmäßiger Weltcup-Fechter und Mitglied der Rollstuhlnationalmannschaft. Er war zudem einer von zwei Teilnehmern des SV Böblingen, die bei den Paralympischen Spielem 2021 in Tokio am Start waren.

Nach mehreren Testkämpfen mit dem Säbel und dem Degen hatten die Neunkircher erste Erfahrungen auf neuem und bisher nicht bekanntem Fechtterrain gesammelt. Zum Abschluss der Begegnung stand dann ein Mannschaftskampf im Herrendegen auf dem Programm, in dem Busch, Hassinger und Dörr noch einmal gefordert wurden. In spannenden und fairen Gefechten konnte der SV Böblingen aber stets die Oberhand über die Neunkircher behalten und den Mannschaftskampf mit 6:3 für sich entscheiden.

Der Neunkircher Fechtabteilung wurde mit dem Rollstuhlfechten eine sportliche Zukunftsoption aufgezeigt, die der Abteilungsvorstand ganz bestimmt im Auge behalten wird, teilt der TuS mit.