1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Matthias Wissig aus Neunkirchen hat 130 Kilo abgenommen

Kostenpflichtiger Inhalt: 132 Kilo abgenommen : 132 Kilo leichter durchs Leben

Ganz unten war der Neunkircher Matthias Wissig, als er sich vor zehn Jahren nicht mehr im Spiegel sehen konnte. Damals wog er 242 Kilo.

Gut gelaunt und mit einem breiten Grinsen im Gesicht kommt Matthias Wissig auf seinem Fahrrad angefahren. Er ist auf dem Weg in ein Fitnessstudio zu seinem regelmäßigen Training. „Ich bin drei bis vier Mal pro Woche hier. Das Training und die Leute sind toll“, sagt der Neunkircher und strahlt. Die gute Laune und die Lebensfreude hatte Matthias Wissig aber nicht immer. Er ist immer noch auf dem Weg aus einem tiefen Loch.

Vor zehn Jahren wog der leidenschaftliche Darts-Spieler 242 Kilogramm. „Das kann man sich nur schwer vorstellen. Ich konnte mich kaum noch richtig bewegen. Ich konnte mich nur noch im Sitzen oder Liegen anziehen. Beim Duschen hat man bei so viel Gewicht Probleme, an alle Körperstellen zu kommen – wenn man überhaupt in die Dusche kommt“, sagt der 41-Jährige. Er ist in Landau in der Pfalz geboren und in Neunkirchen aufgewachsen. „Ein Onkel von mir hatte in den 1990er Jahren eine Gaststätte in Neunkirchen und dort wurde Darts gespielt. Damals habe ich mit Darts angefangen. Ich fand das alles so cool, dass ich auch eine Kneipe aufgemacht habe“, blickt Matthias Wissig zurück.

Doch er wurde sein bester Kunde, trank viel Alkohol, und aß vor allem abends und nachts viele fettige und ungesunde Mahlzeiten. Hinzu kamen viele zuckerhaltigen Getränke. „Du bis wie in einem Rausch und kriegst um dich herum eigentlich gar nichts mehr mit. Es ging irgendwann nur noch ums Trinken und Essen. Meine sportlichen Betätigungen beschränkten sich darauf, von der Abwurflinie zum Darts-Automaten zu laufen. Das reichte aber auch schon, dann war ich fertig.“ Mit der Zeit kamen die Schmerzen in den Gelenken dazu. Auch Darts-Spielen wurde immer schwieriger. Er verlor seine Freundin, mit der er eine Tochter hat. Er verlor seine Wohnung, seinen Job, seine Gaststätte – irgendwann ist er aufgewacht.

„Ich konnte morgens irgendwann einfach nicht mehr in den Spiegel sehen. Ich erkannte mich nicht mehr. Ich habe alle Spiegel weggeworfen und endlich angefangen, etwas zu ändern“, sagt der 41-Jährige. Von der einen auf die andere Sekunde den Schalter umlegen zu können, zeichnet den begnadeten Darts-Spieler aus. Er war schon Vize-Weltmeister und Vize-Europameister im Darts. Beim Start ins neue Leben war es im Jahr 2010 genauso. Er bekam die Motivation und fing einfach an. „Ich habe keine Diät gemacht, ich mag diesen Begriff nicht, da Diäten zu nichts führen. Ich habe darauf geachtet, dass ich maximal 1000 Kalorien pro Tag zu mir nehme und habe angefangen Sport zu machen“, sagt er. Doch wie weiß man, wann 1000 Kalorien erreicht sind und wie macht man mit 242 Kilo Sport? „Wenn du dich mit Kochen und den Zutaten beschäftigst, dann weißt du ganz schnell, welche Kalorien die Lebensmittel haben. Das Wichtigste ist, dass du das alles wirklich willst“, sagt Wissig und erklärt seinen Sport mit 242 Kilo. „Das waren ganz leichte Bewegungen, die ich mir im Internet auf Videos angesehen habe. Danach war ich völlig am Ende, aber es tat gut.“

In fünf Monaten nahm der Neunkircher 20 Kilo ab. „Ich hatte zwar immer noch 220 Kilo, doch ich fühlte mich deutlich leichter. Die Motivation wurde immer größer und der Sport mehr“, sagt er, während er im Fitnessstudio sein Zirkeltraining absolviert. Aktuell wiegt Matthias Wissig 110 Kilo, 132 Kilo sind weg – und das alles mit normaler Ernährung. „Ich esse auch mal Nudeln oder Burger und trinke auch mal Cola, aber ich halte mich an die 1000 Kalorien. Im Prinzip braucht man für das alles nur zwei Sachen – den Willen und die Disziplin“, erklärt der 42-Jährige.

Wenn er von anderen übergewichtigen Menschen hört, dass sie sich Wohl in ihrer Haut fühlen, muss er innerlich lachen. „Es stimmt einfach nicht. Ich habe alle Gewichtsklassen durchgemacht. Das Leben ist viel zu anstrengend, wenn du dick bist. Das will kein Mensch“, sagt er. Vor einem Jahr ist der gelernte Schreiner und Bürokaufmann nach St. Ingbert gezogen, hat wieder eine Wohnung und einen Job. Sein Leben fühlt sich wieder gut an, doch zufrieden ist er mit seinem Körper noch lange nicht. An seinem Oberkörper und an den Oberschenkeln hängen Fettlappen und sind Zeitzeugen von Jahren, an die Matthias Wissig am liebsten nicht mehr denkt. Das soll sich ändern. „Ich werde mich in Heidelberg operieren lassen. Von alleine gehen die Fettlappen nicht weg. Die Operation kostet etwa 2000 Euro. Ich muss noch etwas sparen, bis ich das Geld zusammen habe.“

 An Radfahren war für Matthias Wissig lange Zeit nicht zu denken.
An Radfahren war für Matthias Wissig lange Zeit nicht zu denken. Foto: Heiko Lehmann

Bis dahin wird fleißig trainiert. Fasten möchte er demnächst auch mal. „Ich habe schon mal Intervallfasten gemacht (mindestens 16 Stunden am Tag nichts essen) und habe dadurch in zwei Wochen 4,5 Zentimeter Bauchumfang verloren. Das war richtig cool“, sagt er, bevor er sich wieder auf sein Fahrrad schwingt und nach Hause fährt. „Fahrradfahren war 15 Jahre lang gar nicht möglich. Ich wusste gar nicht, wie viel Spaß das machen kann“, sagt Wissig und radelt los.