1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Regionalmarke des Landkreises Neunkirchen hat immer mehr Partner

Eine Marke für den Landkreis Neunkirchen : Total regional – so wollen Geschäftsleute ihre Produkte gemeinsam vermarkten (mit Bildergalerie)

Vom Honig über Wurst, Obst und Bier bis hin zu Pralinen und Woll-Produkten – die Regionalmarke „Wertvolles aus der Willkommensregion“ entstand als Teil des Projekts Land(auf)Schwung. Mittlerweile sind 30 Partner unter der Marke vereint.

Das Angebot ist bunt gemischt. So einige Kriterien haben sie jedoch alle gemeinsam: Sie stehen für Wertschätzung des Landkreises, Wertschöpfung im Landkreis, bieten Wertvolles durch Wertarbeit an. Unter der Regionalmarke des Landkreises Neunkirchen mit dem Markenzeichen „Wertvolles aus der Willkommensregion Neunkirchen“ sind Partner-Betriebe aus dem ganzen Kreis zusammengefasst, Tendenz steigend. Das Projekt hat seinen Ursprung im Jahr 2016, als das vom Bund geförderte Projekt „Land(auf)Schwung“ als Idee begann. Die Idee war einfach: Zusammenarbeit mit lokalen Erzeugern. „Der Landkreis Neunkirchen hat sich mit dem Aufbau dieser Regionalmarke das Ziel gesetzt, lokalen Produzenten und Verarbeitern langristig eine Plattform zu bieten, um gemeinschaftlich als starkes Netzwerk am Markt und in der Öffentlichkeit agieren zu können“, so heißt es auf der Internetseite. Gegründet wurde die Regionalmarke dann im Herbst 2018.

Identifikation erhöhen

Ziel der Regionalmarke ist es auch, den Menschen der Region Informationen über die hier ansässigen, einheimischen Betriebe zu geben, so die Identifikation und Verbundenheit mit der Region und ihren Erzeugnissen zu steigern. Auf diesem Weg hofft man, das Interesse zu wecken, Finanzströme zu binden. Existenzsicherung und wirtschaftliche Stärkung regionaler Betriebe und die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region sollen Folge des verstärkten Absatzes regionaler Produkte sein. Die Partner-Betriebe – mittlerweile sind es bereits 30 – müssen zwei Kriterien erfüllen: Ihr Sitz muss innerhalb der Grenzen des Landkreises sein und mindestens ein Herstellungsschritt muss innerhalb des Landkreises erfolgen. Die Partner-Betriebe kommen nicht nur aus dem Lebensmitttel-Bereich. Sie kommen aus Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, aber auch aus produzierendem und verarbeitendem Gewerbe. „30 Partner gehören mittlerweile der Regionalmarke an. Vom Alpaka-Produkten aus dem Webertal, über Bier aus Neunkirchen bis zu Wildspezialitäten haben wir mittlerweile ein breites regionales Produktangebot, das für gute Produkte aus unserer Heimat steht“, so Landrat Sören Meng, dessen Idee die Regionalmarke war.

Breit gefächertes Angebot

Wie breit gefächert das Angebot der Partner sein kann, das zeigt der letzte im Bunde: Die Webertal-Alpakas. Corina und Martin Scherer aus Mainzweiler machen mit ihrer mittlerweile über 30 Tieren starken Alpaka-Herde Touren und bieten allerlei aus Alpaka-Wolle an. Ebenfalls aus Ottweiler kommt die Hobby-Imkerei Blies-Biene. Auch der Illinger Partyservie Strauß GmbH ist mit von der Partie, aus Illingen kommt auch Gabriele Leismann mit ihrer Beton-Deko. Deko aus Holz bietet Tanja Dörr an, in Eppelborn gibt es bei Gemüsebau Brill jede Menge lockere Vitamine an, selbst gemachte Seife kommt aus Spiesen-Elversberg, Getränke von Piranja-Cola, knuspriges Brot aus der Bäckerei Schaefer. Auch die Dorf- und Schaukäserei Hirztaler, die Konditorei Café Resch, Leibrocks Hofladen, das Upcycling-Zentrum Neunkirchen, die Bäckerei Bernhard Riefer, die Milchtankstelle Jonzyk, das Wild und Geflügel Schlemmerlädchen, die Hühnerfreilandhaltung Spreitzer, die Metzgereien Geiß und Maaß, die Brennerei Elmar Woll, die Imkerei Stefan Forster und die Backschwestern sind unter dem Dach der Regionalmarke zu finden.

Gemeinsame Werbung

Und die Familie der Regionalmarke wächst weiter. Regionalkoordinator Willi Walter kümmert sich um die Werbung neuer Partner und die Netzwerkpflege. „So sind einige gute Kooperationen entstanden. Beispielsweise zwischen der Bäckerei Schaefer und der Landwirtschaft Matthias Spreitzer. Dabei wird die Bäckerei mit den Eiern des Wustweiler Hofes von Matthias Spreitzer versorgt, die übrigen Eierschalen werden in der Backstube gesammelt und dem Hofbetrieb für das Düngen seiner Nutzflächen wieder zurückgegeben“, erklärt Walter.

Viele Produkte – eine Kiste

Wer mal in einige der Betriebe schnuppern will, für den gibt es seit neustem Tagestouren. Die bietet Becker-Reisen in Spiesen-Elversberg an. Zusammengestellt hat sie Willi Walter. Die schlechte Nachricht: Die bislang feststehenden Termine sind nach der durchweg positiven Resonanz der Premiere bereits ausgebucht. Doch ab dem kommenden Jahr wird es auch wieder in den Monaten Juli bis Oktober einmal pro Monat eine Entdeckungstour zu regionalen Partnern geben. Schnuppern ist aber auch auf anderem Wege möglich: Mit der Regionalwarenkiste. Die hat zwar wie so vieles während Corona eine Pause eingelegt, ist aber inzwischen wieder erhältlich über Frischdienst Daum in Schiffweiler, Telefon (0151) 15052440 oder (06821) 401780. In vielen Partnerbetrieben stehen Kisten als Anschauungsmaterial bereit. Betriebe, die auch Partner der Regionalmarke werden wollen, sind willkommen.

www.wertvolles-neunkirchen.de