Ortsrat Heiligenwald : Schimmel verzögert Freigabe der Sachsenkreuzhalle

Eigentlich wäre man in zwei Minuten durch gewesen mit dem öffentlichen Teil der Ortsratssitzung in Heiligenwald. Hätte es nicht den Punkt Anfragen und Mitteilungen gegeben. Den nutzte Ortsvorsteher Mathias Mauermann, um die Test-Möglichkeiten im Ort zu rekapitulieren.

Während die Drive-in-Teststation am Itzenplitzer Weiher „Kapazitätsprobleme“ melde, komme das Pflegeherzen-Team in der Kaiserstraße noch gut rund. Zudem ist man auch in der Ratsschänke, Pestalozzistraße 38, am Start. Die vierte Möglichkeit, sich in Heiligenwald auf Covid-19 testen zu lassen, besteht nach wie vor im Tennisheim am Itzenplitzer Weiher. Nicht mehr getestet wird in der Thomas-Mann-Apotheke, auch wenn die auf der offiziellen Seite der Landesregierung im Internet noch aufgeführt sei.

Michael Moch (CDU) fragte anschließend nach dem aktuellen Stand in Sachen Sachsenkreuzhalle und „wann sie wieder für den normalen Trainingsbetrieb zur Verfügung steht“. Dort hatte es „vor zwei oder drei Wochen“ eine Begehung gegeben, informierte Mauermann. Der Grundtenor sei da gewesen: Auf die Ergebnisse der Messung warten und wenn alles okay ist, wird die hölzerne Prallwand wieder angebracht und die Halle frei gegeben. Doch es kam leider anders: „Der Anteil an Schimmelpilzsporen ist nach wie vor extrem hoch.“ Vor drei Tagen wurden deshalb die Vereine angeschrieben. So ist ein zweiter Schadensort entdeckt worden, der nun wiederum behandelt werden muss. Was bedeutet, dass die Halle „bis in den Monat Januar rein“ nicht nutzbar ist, bedauerte der Ortsvorsteher.

Ihm bereiten zudem Bodenwellen auf der Straße Am Sachsenkreuz Sorgen. Diese Schäden sollten zeitnah behoben werden. Was im Protokoll vermerkt wurde.