1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Spiesen-Elversberg

BC Elversberg startet gegen Billard-Center Weywiesen und BC Xanten

Billard-Bundesliga : Für den BC Elversberg beginnt der Überlebenskampf

Dreiband-Bundesligist startet mit zwei Heimspielen in die Saison. Aufgrund einer Reform wird es vier Absteiger geben.

Nach mehr als anderthalb Jahren ohne Liga-Spiel wird es für den BC Elversberg an diesem Wochenende wieder ernst. Mit Heimspielen gegen das Billard-Center Weywiesen am Samstag, 14 Uhr, und den BC Xanten am Sonntag, 11 Uhr, startet der siebenmalige deutsche Mannschaftsmeister in die Saison in der Dreiband-Bundesliga. „Nach so langer Zeit ohne Wettkampf ist es natürlich schön, endlich wieder Bundesliga spielen zu dürfen“, sagt Elversbergs Vorsitzender Volker Marx, der am Wochenende wie gehabt auch selbst an einem der Tische im BCE-Clubheim im Einsatz sein wird.

Marx erwartet im Jahr des 100-jährigen Vereinsbestehens eine schwierige Saison für die ehemals erfolgsverwöhnten Elversberger, die zwischen 2001 und 2017 sieben Meistertitel einfahren konnten. Denn aufgrund einer Liga-Reform wird es in dieser Spielzeit zu einem vermehrten Abstieg kommen. Gleich vier Mannschaften aus der Zehner-Liga müssen am Ende den Weg nach unten antreten, da die Klasse auf acht Mannschaften verkleinert wird. „Für uns bedeutet das: Überlebenskampf pur“, stellt Marx deshalb klar.

Neben Marx und Klaus Bosel, die seit Jahren den deutschen Stamm des BC Elversberg bilden, sollen internationale Billard-Größen ihren Teil dazu beitragen, um den Saarländern zum Klassenverbleib zu verhelfen. Sein Debüt für die Elversberger dürfte beim Heimauftakt der Türke Murat Naci Çoklu geben, der sich zuletzt unter den Top 15 der Welt bewegte. „Er ist ein richtig Guter, gehört gefühlt zu den besten zehn Spielern weltweit und wird uns hoffentlich sehr weiterhelfen“, sagt Marx.

Daneben stehen mit den Spaniern Rubén Legazpi und Carlos Crespo, den Belgiern Jeff Philipoom und Peter Ceulemans sowie dem Dänen Michael Lohse weitere international arrivierte Akteure für die neue Runde bereit. Pro Bundesliga-Partie dürfen zwei der vier Positionen durch Ausländer besetzt werden. Der BC Elversberg wird deshalb über die Saison hinweg entsprechend variieren.

Der Saisonauftakt könnte für die Elversberger dabei kaum schwerer sein, denn der erste Gegner Weywiesen, der unlängst aus einer Fusion der BA Bottrop mit dem BC Fuhlenbrock hervorging, zählt zu den Top-Favoriten für die neue Runde. Mit dem ehemaligen Weltranglisten-Ersten und mehrfachen Dreiband-Weltmeister Torbjörn Blomdahl aus Schweden oder dem Belgier Roland Forthomme haben die Gäste aus dem Ruhrgebiet absolute Weltklasse-Spieler in ihren Reihen. Und auch auf den deutschen Positionen ist Elversbergs erster Gegner mit dem ehemaligen Dreiband-Weltmeister Christian Rudolph „bärenstark besetzt“, wie Marx sagt.

Dennoch blickt der Vorsitzende optimistisch auf den Startschuss. „Wir fühlen uns gut vorbereitet und sind alle fit. Gegen Weywiesen wird es sehr schwer, aber nicht unmöglich. Gegen Xanten erhoffen wir uns natürlich den Sieg“, sagt Marx.

Viele Zuschauer können beim Saisonstart nicht dabei sein. Im Elversberger Clubheim sind coronabedingt insgesamt nur 30 Personen zugelassen.