1. Saarland
  2. Saarbrücken

15. GO! Halbmarathon vom SV Saar 05 Saarbrücken

Halbmarathon : Warum die Strecke für den Jäger zu kurz ist

Tobias Blum aus Dudweiler trennen beim Saarbrücker City-Halbmarathon nach 21 Kilometern nur wenige Sekunden vom Sieger.

Das Wetter hätte zum 15. Saarbrücker Halbmarathon des SV Saar 05 Saarbrücken, der Sonntag am Leinpfad in St. Arnual startete, kaum besser sein können. Sonnenschein und blauer Himmel. Eine Temperatur von knapp 20 Grad Celsius. Dazu ein leichtes, kühlendes Lüftchen. Zum Startschuss traten nur 92 Teilnehmer an – weniger als ein Viertel der Starter der vergangenen Jahre. Entsprechend zog sich das Starterfeld schnell auseinander. Nur an der Spitze gab es ein Duell, das sich zum Ende der drei, je sieben Kilometer langen Runden um die Saar zuspitzte. In den Hauptrollen: Tobias Blum vom LC Rehlingen als Jäger und Michael Chalupsky vom TV Schriesheim als Gejagter.

Letztgenannter ging die etwas über 21 Kilometer zügig an und setzte sich schnell vom Rest des Feldes ab. „Ich dachte mir schon: Er sieht schnell aus“, erzählte Blum lachend nach dem Zieleinlauf über seinen Kontrahenten. Hinter Chalupsky fand Blum mit Torsten Jacob vom SV Saar 05 Saarbrücken einen Laufpartner. Die beiden umrundeten die ersten sieben Kilometer an der Saar entlang, über die Westspange und wieder an der Saar entlang bis zum Heizkraftwerk an der Römerbrücke in 22:34 Minuten.

Chalupsky hatte da schon mehr als eine Minute Vorsprung auf das Verfolger-Duo. „Bei Kilometer elf waren es anderthalb Minuten“, erinnert sich Blum, der sich dann von seinem Laufpartner Jacob absetzte. Vorerst sollte der Abstand nach vorne aber nicht kleiner werden – bis der 26-Jährige aus Dudweiler, der als Favorit auf den Sieg an den Start gegangen war, in der dritten und letzten Runde aufdrehte. Von 1:30 Minuten schrumpfte sein Rückstand auf Chalupsky auf eine Minute. Dann auf 45 Sekunden. Mit langen, raumgreifenden Schritten machte er Sekunde um Sekunde gut. Nur noch 30 Sekunden. Chalupsky war in Sichtweite seines Jägers. Der Rückstand schmolz auf 20 Sekunden. Doch es reichte nicht. Gerade als Blum auf die etwa 100 Meter lange Zielgerade einbog, hatte sein Kontrahent den Zielstrich überquert – die Strecke war für Blums Aufholjagd sozusagen ein Stückchen zu kurz. Am Ende trennten die beiden bei der Siegerzeit für Chalupsky von 1:09:28,7 Stunden nur 18 Sekunden.

„Ich habe mich echt beeilt, aber er hat absolut verdient gewonnen“, lobte Blum, der den Saarbrücker Halbmarathon unter anderem als Trainingslauf für die deutschen Meisterschaften am 21. Oktober absolvierte: „Und ich glaube, wenn ich rangekommen wäre, hätte er noch zulegen können. Mit meiner Zeit bin ich aber wirklich zufrieden.“

„Ich wollte mich hier heute nicht ganz wegschießen“, bestätigte Sieger Chalupsky, der knapp zwölf Jahre älter als Blum ist, lachend, dass er wohl noch hätte zulegen können. Er ergänzte in Anspielung auf Blums Favoriten-Status: „Ich freue mich, gewonnen zu haben. Man weiß natürlich einzuschätzen, wer da neben einem steht.“ Das Podium bei den Herren komplettierte Jacob mit einer Zeit von 1:14:58,4 Stunden.

Nahezu außer Konkurrenz im Damen-Wettkampf lief Martina Schumacher. Die Rehlinger Vereinskollegin von Tobias Blum sicherte sich in einer Zeit von 1:26:15,8 Stunden den zwölften Gesamtrang und den souveränen Sieg in der Damen-Konkurrenz. Mit knapp 15 Minuten Rückstand kam Sarah Kronberg von den LTF Theeltal nach 1:40:37,8 Stunden als zweite Frau ins Ziel. Platz drei ging an Bettina Bopp vom LC Rehlingen. Sie benötigte 1:42:05,8 Stunden.