1. Saarland
  2. Saarbrücken

Corona: Lockerung nach Booster-Impfung im Saarland – ab wann gilt die Impfung?

Lockerung bei 2G-Plus im Saarland : Für Geboosterte entfällt die Testpflicht – doch ab wann gilt die Booster-Impfung?

Geboosterten bleibt der zusätzliche Corona-Test bei 2G-Plus im Saarland erspart. Doch ab wann gilt die Booster-Impfung? Und wie weist man sie nach? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die saarländische Landesregierung hat mit Verschärfungen der Corona-Verordnung auf die steigenden Infektionszahlen reagiert. Obwohl die Einschränkungen vorwiegend auf ungeimpfte Personen abzielen, gibt es auch Maßnahmen, die Genesene und Geimpfte betreffen. So dürfen diese nur mit einem tagesaktuellen Test Veranstaltungen besuchen, shoppen, zum Friseur und ins Restaurant oder Kino gehen.

Eine kurzfristige Erleichterung erwartet Saarländerinnen und Saarländer, die bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben. Denn dort, wo die 2G-Plus-Regel im Saarland gilt, müssen Menschen mit einer Booster-Impfung ab dem 11. Dezember keinen zusätzlichen Test mehr vorlegen. Das hat der saarländische Ministerrat beschlossen und die Corona-Rechtsverordnung dementsprechend angepasst.

Mit der neuen Corona-Verordnung ist auch geregelt, dass Minderjährige künftig auch mit einem aktuellen Testnachweis – etwa eines Testzentrums – die Voraussetzung 2G-Plus erfüllen. Das bedeutet, dass sie getesteten Geimpften und Genesenen gleichgestellt sind.

Hier gilt 2G-Plus im Saarland:

  •  körpernahe Dienstleistungen, zum Beispiel Friseure und Barbershops, Fußpflege, Kosmetik- oder Nagelstudios 
  • Übernachten in Hotels oder Pensionen
  • Teilnahme an kulturellen Betätigungen in Gruppen im Innenbereich
  • Besuch von Schwimm- und Spaßbädern, Thermen und Saunen im Innenbereich
  • Teilnahme am Freizeit- und Amateursport
  • Tanzschulen
  • Fitnessstudios und vergleichbare Sporteinrichtungen im Innenbereich, es gelten Ausnahmen für Profisportler
  • Besuch des Wettkampf- und Trainingsbetriebs, des Freizeit- und Amateursports sowie des Berufs- und Kadersports als Zuschauer im Innenbereich
  • Besuch von Spielhallen und Spielbanken sowie von Wettannahmestellen privater Anbieter im Innenbereich
  • Besuch von Kneipen und Restaurants sowie von Gastronomiebetrieben jeder Art im Innenbereich
  • Betriebskantinen und Mensen im Innenbereich, ausgenommen sind Raststätten an Autobahnen und gastronomische Betriebe an Autohöfen, die Abgabe von Speisen zum Mitnehmen bleibt möglich, in Uni-Mensen gilt parallel zum Präsenzunterricht an Hochschulen die 3G-Regel, optional kann die 2G-Regel für den Unterricht eingeführt werden
  • touristische Reisebusreisen, Schiffsreisen oder ähnliche Angebote
  • Besuch von Museen, Theatern, Konzerthäusern, Opern und Kinos
  • Teilnahme an öffentlichen sowie privaten Veranstaltungen im Innenbereich, eine Nachweispflicht besteht nicht bei dienstlich, betrieblich, betriebsverfassungs- oder personalvertretungsrechtlich veranlassten Veranstaltungen und Zusammenkünften von Betrieben und Einrichtungen. Hier sind die jeweils geltenden Hygienevorschriften einzuhalten
  • außerschulische Bildungsveranstaltungen im privaten und öffentlichen Bereich
  • künstlerischer Unterricht in Kunst- oder Musikschulen
  • In Prostitutionsstätten 

Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans (CDU), sagte: „Die Corona-Pandemie hat uns leider immer noch fest im Griff. Aber wir sind nicht machtlos: Wer sich impfen und boostern lässt, trägt entscheidend dazu bei, Corona die Stirn zu bieten. Gerade wegen Omikron ist das Boostern jetzt noch entscheidender.“

Booster-Impfung im Saarland: Ab wann gilt die Auffrischung?

Nach der Grundimmunisierung musste man zwei Wochen warten bis man als „vollständig geimpft“ galt. Doch wie sind die Regeln bei der Booster-Impfung? Kann man im Saarland auch erst nach zwei Wochen ohne zusätzlichen Corona-Test ins Restaurant?

Nein, so ist es nicht. Wie die saarländische Landesregierung auf SZ-Nachfrage mitteilt, gilt man direkt ab dem Tag der Impfung als „geboostert“. Theoretisch kann man also unmittelbar nach der Booster-Impfung in der Kneipe auf selbige anstoßen.

Ab wann schützt die Booster-Impfung?

Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Booster-Impfung unmittelbar ihre vollständige Impfung entfaltet. Erste Studienergebnisse aus Israel deuten darauf hin, dass die Booster-Impfung nach etwa zwei Wochen wirkt. Demnach sollen sich die Infektionen in der Gruppe mit Auffrischungsimpfungen ab 12 Tagen nach der Verabreichung um den Faktor 11,3 gegenüber der Gruppe ohne Booster-Impfung verringert haben. Schwere Krankheitsverläufe konnten mit der Auffrischungsimpfung sogar um das 19,5-fache reduziert werden.

Wann die Wirkung der Booster-Impfung nachlässt, ist bisher noch unklar.

Nachweis über die Booster-Impfung

Den Nachweis über die Booster-Impfung kann man über die Cov-Pass-App erbringen. Dort können auch Zertifikate für Auffrischungsimpfungen eingescannt werden. In diesem Fall steht auf dem Zertifikat bei „Erstimpfung/Wiederimpfung“ die Nummer 3/3. Durch das Scannen des QR-Codes wird leider nicht ersichtlich, ob man zwei oder drei Mal geimpft worden ist. Eine andere Möglichkeit ist das Vorzeigen des dritten Aufklebers im gelben Impfausweis.