1. Saarland
  2. Saarbrücken

Entbindung und Geburt im Klinikum Saarbrücken während der Pandemie

Kolumne Corona-Visite : Dem Wunder Geburt kann Corona nichts

Beate Przibylla, 45, ist Hebamme im Klinikum Saarbrücken. Mit ihren Kollegen tut sie alles dafür, damit Eltern und Kind sich in aller Ruhe kennen lernen können – auch während und trotz der Pandemie.

Mein Beruf als Hebamme ist ganz schön kompliziert geworden. Aber ich liebe ihn von Herzen. Die Pandemie dirigiert seit einem Jahr den Arbeitsalltag im Kreißsaal. Kinder kommen zur Welt, ob Corona ist oder nicht. Hebammen haben ja normalerweise engen körperlichen Kontakt zu den Schwangeren, wir sind an ihrer Seite, wenn sie ängstlich sind, Schmerzen haben, atmen müssen. Hygieneregeln halten uns derzeit auf Abstand – und machen unsere Arbeit zu einer besonderen Herausforderung. Bei uns auf dem Winterberg tragen wir FFP-2-Masken im Kreißsaal, auch die Begleitpersonen. Die Schwangere darf während der Geburt natürlich die Maske ausziehen.

Aber: Auch, wenn man das Lächeln unter der Maske nicht auf Anhieb sieht, sind wir mit unseren Schwangeren sehr eng verbunden. Ja stimmt, es ist alles anders, als man es sich ausgemalt hat, aber trotzdem ist es jedes Mal ein ergreifender und intimer Moment, den wir miterleben dürfen.

Besonders am Herzen liegt uns, dass Eltern und Kind sich in aller Ruhe kennen lernen können. Wir tun alles dafür, dass das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt aus dem Bauch der Mutter auf ihre Brust kommt, auch wenn es per Kaiserschnitt zur Welt kam. Um das Band zwischen Neugeborenen und Eltern zu festigen, ist uns kein Weg zu weit und kein Aufwand zu groß. Wir sehen jeden Tag, wie wichtig dieses „Bonding“ ist. Diese erste Zeit zählt und prägt die Eltern-Kind-Beziehung. Nach dem Kaiserschnitt überwachen wir die Mutter deshalb im Kreißsaal, gemeinsam mit ihrem Baby. Unsere Kinderärzte sind direkt nebenan, das gibt allen ein gutes Gefühl der Sicherheit. Wir verstehen uns als Bindungsklinik, die das Band zwischen Kind und Eltern nicht abreißen lässt. Dafür machen wir jeden Tag unseren Job mit ganz, ganz viel Herz – ob mit oder ohne Corona.

Beate Przibylla, 45, ist Hebamme im Klinikum Saarbrücken und Praxisanleiterin für das neue Hebammenstudium auf dem Winterberg. In der Kolumne „Corona-Visite“ berichten Ärzte und Pflegepersonal vom Alltag in der Pandemie.