1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kleinblittersdorf

Künstler Michael Becker aus Bliesransbach: Versteigerung von FCS-Puppe

Kunst-Aktion aus Bliesransbach : Projekt „Blau-Schwarze Liebe“: FCS-Puppe wird für den guten Zweck versteigert

Der Bliesransbacher Künstler Michael Becker hat eine Schaufensterpuppe im FCS-Stil bemalt. Sie wird jetzt für einen guten Zweck versteigert. Erste hohe Gebote für das Projekt sind bereits eingegangen.

„Blau-Schwarze Liebe“ heißt das neueste Projekt des Bliesransbacher Künstlers Michael Becker. Es ist der Torso einer Schaufenster-Puppe, die der 54-Jährige poppig und modern zur Vereinspuppe des 1. FC Saarbrücken kreierte. Die Farben der Saarbrücker (schwarz, blau und gelb) sind zu sehen, das Wappen des Vereins und mit großen Buchstaben LUPA (für das Stadion Ludwigspark). Auch der historische 6:1-Sieg des FCS gegen den FC Bayern München aus dem Jahr 1977 wurde verewigt. „Ich war damals beim 6:1-Sieg selber im Stadion mit der E-Jugend des SC Bliesransbach. Wir wurden vom FCS eingeladen. Den Tag werde ich nie vergessen“, erinnert sich Michael Becker und freut sich heute immer noch.

 „Blau-Schwarze Liebe“ heißt die FCS-Kunstpuppe, die noch bis Samstag versteigert wird.
„Blau-Schwarze Liebe“ heißt die FCS-Kunstpuppe, die noch bis Samstag versteigert wird. Foto: Heiko Lehmann

Vor etwa sechs Wochen nahm er die „Blau-Schwarze Liebe“ mit ins Ludwigsparkstadion und stellte sie im VIP-Raum aus. Spontan gab es ein Gebot von 1000 Euro für die Puppe. Anschließend kam ihm und den Vertretern des 1. FC Saarbrücken eine Idee. Seit dem Dienstag, 13 Uhr, wird die 85 Zentimeter hohe Skulptur offiziell über die Facebook-Seite des 1. FC Saarbrücken versteigert. Bereits nach einer Stunde lag das Höchstgebot bei 900 Euro. Die Versteigerung geht noch bis zum kommenden Samstag, 19 Uhr, nach dem letzten Heimspiel des FCS in diesem Kalenderjahr gegen den TSV Havelse.

„Der Erlös der ganzen Aktion geht zu 100 Prozent an das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar. Ich hoffe, wir können vielen Kindern wenigstens ein bisschen helfen“, sagt der Künstler aus Bliesransbach. Er ist Diplom-Ingenieur Maschinenbau, Familienvater, Künstler und Fan des 1. FC Saarbrückens. „Ich habe mir irgendwann überlegt, dass ich den FCS gerne in irgendeiner Form unterstützen möchte. Ich habe gefragt und wurde für den Empfang am VIP-Bereich eingeteilt. Mir macht die Arbeit Spaß, und ich kann helfen. Und jetzt sogar noch für einen guten Zweck“, sagt er.

Becker ist Künstler von Kindesbeinen an. Persönlichkeiten wie Fußball-Weltmeister Per Mertesacker, Turn-Weltmeisterin Pauline Schäfer oder die Speerwurf-Stars Boris und Christina Obergföll hat er schon porträtiert. Zur 1000-Jahrfeier der Stadt Saarbrücken hat er einen Stadtlöwen bunt und schrill gestaltet. „In diesem Jahr kam mir plötzlich die Idee mit den Schaufensterpuppen. Ich hätte am Anfang nicht gedacht, dass das so viel Arbeit sein wird. Ich musste mir eine Vorrichtung bauen, damit ich die Puppe freischwebend bemalen konnte. Bis eine Puppe fertig ist, dauert es etwa zwei Wochen“, erzählt der 54-Jährige.

Sein nächstes Projekt wird die Misses Raaschbach sein. Raaschbach sagt man landläufig zu Michael Beckers Heimatort Bliesransbach. Dort ist er der Vorsitzende des Sportclubs Blies Bliesransbach. Ein Fußballverein, der in der Landesliga Süd aktuell Tabellenführer ist und den Aufstieg anpeilt.   Bliesransbachs größter Konkurrent ist der 1. FC Saarbrücken. Die Zweite Mannschaft des FCS möchte auch aufsteigen und liegt nur drei Punkte hinter den Bliesransbacher. „Das war vor sechs Wochen vielleicht verrückt. Zuerst war ich im Ludwigspark und haben dem FCS gegen den 1. FC Kaiserslautern die Daumen gedrückt. Danach fuhr ich direkt nach Hause, da wird mit Bliesransbach das Topspiel gegen den 1. FC Saarbrücken II hatten. Da war ich natürlich gegen die Blau-Schwarzen und für meine Heimat. Es war ein kurioser Tag“, sagt Michael Becker und lacht. Am Samstag hofft er auf einen erfolgreichen Tag. Der 1. FC Saarbrücken soll sein Heimspiel gewinnen und die „Blau-Schwarze Liebe“ soll mindestens 1000 Euro für den guten Zweck bringen.