1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

Weihnachten: Saarland-Familie verwandelt Garten in „Weihnachtswunderland“

Weihnachten im Saarland : Familie verwandelt ihren Garten in riesiges „Weihnachtswunderland“ (mit Fotos)

In der Püttlinger Weiherbachstraße haben sich drei enthusiastische Weihnachtsromantiker ihre eigene Winterwunderwelt erschaffen. Neu dabei: eine Krippe mit lebensgroßen Figuren.

„Kann Ihnen gar nicht sagen, wie lange wir an diesem Weihnachtsgarten gearbeitet haben. – Eigentlich das ganze Jahr über.“ In der Weiherbachstraße in Püttlingen wohnen Anita Gräser-Pfeiffer und Günter Gräser mit der erwachsenen Tochter Jessica Schonard. „Die Jessica hat die Ideen. Mein Mann kümmert sich ums Elektrische, und ich um die Deko“, sagt Anita Gräser-Pfeiffer. Zusammen mit dem Besucher der Saarbrücker Zeitung warten die drei Hausbewohner auf die Dunkelheit. Dann das Licht anschalten! Schon strahlt der ganze Garten, mindestens 600 Quadratmeter groß, und zwar  weihnachtlich.

Pyramiden, Sterne, christliches Kreuz, Kugeln, Tiere, Schlitten, viele Farben, alles stimmig. Günter Gräser sagt: „Diese Beleuchtung haben wir schon seit Jahren. Sie ist peu a peu gewachsen.“ In den beiden vergangenen (Corona)-Jahren hat sich Jessica Schonard einen besonderen Wunsch erfüllt: „Ich wollte schon immer eine lebensgroße Krippe in unseren Carport bauen.“ Projekt umgesetzt, beeindruckendes Ergebnis, kann man sagen.

Zur Heiligen Familie des Vorjahres gesellten sich diesmal auch, ganz neu in der Gruppe, die Heiligen Drei Könige, vorerst mit Kamel, aber: „Mit Ochs, Esel, Schafen darf auch noch gerechnet werden.“

 In ein „Weihnachtswunderland“ haben Anita Gräser-Pfeiffer, Tochter Jessica Schonard und Günter Gräser das Umfeld ihres Hauses in Püttlingen verwandelt nicht nur im hier zun sehenden Vorgarten. 
In ein „Weihnachtswunderland“ haben Anita Gräser-Pfeiffer, Tochter Jessica Schonard und Günter Gräser das Umfeld ihres Hauses in Püttlingen verwandelt nicht nur im hier zun sehenden Vorgarten.  Foto: Engel
 Anita Gräser-Pfeiffer, Tochter Jessica Schonard und Günter Gräser in ihren Garten in Püttlingen vor ihrer lebensgroßen Krippe.
Anita Gräser-Pfeiffer, Tochter Jessica Schonard und Günter Gräser in ihren Garten in Püttlingen vor ihrer lebensgroßen Krippe. Foto: Engel

Und woher kommen die Puppen? Jessica Schonard hat im Internet gestöbert, zielgerichtet und mit Erfolg: In Bernkastel-Kues und in Homburg/Saar fanden sich lebensgroße Schaufensterpuppen, die passende Kleidung  gab’s per Kleinanzeige dazu, beziehungsweise durch etwas Geschick an der eigenen Nähmaschine. Das Kamel erstand Schonard in Nordrhein-Westfalen. Die echte Kamelhaardecke des Trampeltieres stammt ursprünglich aus Ägypten, die echten  Weihrauchgefäße von Kaspar und Melchior  sind Andenken aus einem Kreta-Urlaub, der Reichsapfel von Balthasar kommt vom Flohmarkt. „Authentizität ist alles“, resümiert Jessica Schonard, während Mutter Anita Gräser-Pfeiffer letzte Hand an die Deko legt: „Ein Bekannter aus dem Forst hat es uns ermöglicht, dass wir einen ganzen Autoanhänger mit Tannenzweigen gekriegt haben.“ Wie überhaupt die Püttlinger Bevölkerung dem Weihnachtsgarten der Familie großes Interesse entgegenbringt: „Im vorigen Corona-Advent haben viele Kinder, auch aus den Kitas und Schulen, dieses Ambiente bewundert“, sagt Günter Gräser, der mit der Beleuchtung auch die passende weihnachtliche Beschallung startet. Jessica Schonard erklärt unterdessen: „Wir freuen uns über jeden Besucher und bieten auch gerne ein Glas Glühwein und Weihnachtsgebäck an.“ Wie schon im vorigen Jahr wird auch in diesem Advent ein katholischer Priester, ein Bekannter der Familie, die beeindruckend lebensgroße Krippe einsegnen.