1. Saarland
  2. Saarbrücken

Saarbrücken: Chaos um Daarler Kreisel A620 droht – Großbetriebe reagieren

Kreisel-Umbau : Verkehrschaos in Saarbrücken naht – Großbetriebe rüsten sich

Einer der anfälligsten Punkte des Saarbrücker Straßennetzes wird bald für mehrere Monate gesperrt – lang andauernde Behinderungen für Autofahrer sind vorprogrammiert. So reagiert das Winterberg-Klinikum auf das drohende Verkehrschaos.

Am Samstagabend nach Ladenschluss ist es soweit: Der Daarler Kreisel wird gesperrt, aber nur zum Teil. Autofahrer, die die Ausfahrt nutzen wollen, sollten sich daher gut informieren. Denn in den ersten vier Wochen wird die St. Arnualer Seite dicht sein, danach bis Anfang November die saarseitigen Ausfahrten. Vor allem das Winterberg-Klinikum in St. Arnual, das auf gute Erreichbarkeit angewiesen ist, stellt sich gerade auf die neue Verkehrssituation ein. Krankenwagen, Notärzte und die Feuerwehr dürfen aber auch während der Bauarbeiten durch die Baustellen fahren (außer während der Asphaltierung). „Ansonsten setzen wir auf größtmögliche Flexibilisierung der Arbeitszeiten unserer Mitarbeitenden“, teilt das Klinikum mit.

Flexible Arbeitszeiten für Klinik-Mitarbeiter

„In Bereichen, in denen es die betrieblichen Abläufe zulassen, können beispielsweise der Arbeitsbeginn und das -ende verschoben werden, um die Hauptverkehrszeiten zu meiden.“ Wo es gehe, setze man auf mobiles Arbeiten. Zudem laufe der Unterricht in der Pflegeschule online.

Fahrgemeinschaften und Bike-Sharing

Man rate Mitarbeitern, den ÖPNV, das Fahrrad oder Fahrgemeinschaften zu nutzen. Zudem gebe es eine Kooperation mit den E-Fahrzeuganbietern Tier (Scooter) und GoSharing (Mopeds), die Rabatte für Klinikpersonal während der Straßensperrung anbieten wollen. Besuchern lege man ans Herz, die Stoßzeiten zu vermeiden und ebenfalls Alternativen zum eigenen PkW zu nutzen.

Auch Kunden, Mitarbeiter und Zulieferer, die im Industriegebiet Süd beispielsweise zu Möbel Martin oder in den Fleischgroßmarkt Schwamm wollen, müssen sich auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen – je nachdem, aus welcher Richtung man anfährt. „Die Stadt Saarbrücken kam proaktiv auf uns zu um Wegweiser zu den betroffenen Geschäften mit den entsprechenden Firmenlogos anfertigen zu lassen. Wir haben der Stadt dementsprechend unser Logo zur Verfügung gestellt“, lobt die Firma Schwamm.

Viele Baustellen im Stadtgebiet

Autofahrer fragen sich zudem, welchen Einfluss die vielen weiteren Baustellen in der Stadt auf diese großen Umleitungen haben werden. Zum Beispiel die Arbeiten in der Talstraße hinter dem Landtag. Dort modernisieren die Saarbrücker Stadtwerke die Fernwärmehauptversorgungsleitung, die Straße ist noch länger teilgesperrt und der Verkehr wird über den Bismarckbrückenkreisel umgeleitet. Das habe aber keine negativen Auswirkungen auf die Umleitung für die Autobahn, so die Autobahn GmbH. „Im Gegenteil: die Sperrung der Einmündung Talstraße in den Kreuzungsbereich Präsident-Baltz-Straße/Feldmann- und Saargemünder Straße entlastet den Knotenpunkt der Umleitung.“ Bis 4. September sollen auch die Bauarbeiten in der Präsident-Baltz-Straße in Höhe des Hauptzollamtes abgeschlossen sein.

Zwei Bauabschnitte, zwei Teilsperrungen

In zwei Bauabschnitten mit zwei Teilsperrungen zu arbeiten, sei der „beste Kompromiss“ zwischen technischer Herausforderung, Verkehrsbeeinträchtigung und Minimierung der Bauzeit“, erklärt die Autobahn GmbH, die im Vorfeld „eine Vielzahl von Abstimmungsgesprächen“ nicht nur mit der Stadt, sondern auch mit der Polizei, Rettungskräften und dem Klinikum geführt habe.

Sie schätzt, dass bis zu 40 000 Fahrzeuge pro Werktag täglich den Kreisverkehr an der Ostspange passieren. Weil es dort beim Spurenwechsel unübersichtlich ist und es immer wieder zu Unfällen kommt, will man neue Markierungen setzen, große Schilder und ein Ampelsystem einbauen. Auch die Fahrbahn werde saniert.

Erst wird die St. Arnualer Seite gesperrt

Los geht es also mit der Teilsperrung auf der St. Arnualer Seite. Für alle, die aus Richtung Mannheim über die A 620 kommen und das Gewerbegebiet Ost erreichen wollen oder von dort über die Ostspange auf die A 620 in Richtung Saarlouis auffahren, bleibt der Kreisel nutzbar. Circa vier Wochen lang. Dann wird der saarseitige Teil des Kreisels gesperrt. Wer dann aus Richtung Saarlouis nach St. Arnual will, muss schon an der Bismarckbrücke raus. Ins Industriegebiet Ost geht es bis November nur über die Autobahnausfahrt Fechingen und von dort zurück zum Kreisel St. Arnual, wo man dann auf die Ostspange abbiegen kann. Dass manch’ Ortskundiger die Mainzerstraße nehmen wird, um dem Stau zu entgehen, dürfte dort allerdings auch zu mehr Verkehr führen.

Ab Oktober Sperrung der Ostspangen-Seite

Wer aus dem Industriegebiet Ost auf die Autobahn nach Mannheim will,soll über die Brebacher Landstraße (B 51) zur Anschlussstelle Güdingen geleitet werden. Wer aus dem Industriegebiet Ost nach St. Arnual fahren will, soll ab Oktober über die B 51 und die B 406. Für den umgekehrten Weg und für die Auffahrt auf die A 620 in Richtung Saarlouis gilt das in circa vier Wochen genauso (Bitte informieren!). Wer dann aus Richtung Mannheim nach St. Arnual oder zum Winterberg-Klinikum will, muss bis zur Bismarckbrücke und dann dort von der Autobahn abfahren.

https://www.autobahn.de/west/verkehrsmeldungen/detai/a-620-verkehrs-und-sicherheitstechnische-optimierung-des-kreisverkehrs-st-arnual