1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Parken im Quartier Eurobahnhof wird zur Irrfahrt auf dem Rodenhof

Serie: Nachgehakt : Baustelle macht den Rodenhof in Saarbrücken (fast) unerreichbar

Ortsfremden droht eine Fahrt zum Quartier Eurobahnhof zur Irrfahrt zu werden. Und die Umleitung hat ihre Tücken.

Wo vorher ein Durchfahrt-Verboten-Schild Verkehrsteilnehmer auf dem Rodenhof empfangen hat, dürfen aktuell alle durchfahren. Das Verkehrszeichen ist mit roten Streifen durchgestrichen. Denn durch eine Umleitung wegen einer Baustelle am Ludwigskreisel fahren alle über die Grülingstraße. Doch das hat seinen Preis.

Die Baustelle am Ludwigskreisel soll die Verkehrslage verbessern. So sieht es der Plan der Stadt vor. Die Arbeiten sind den Angaben zufolge notwendig, weil im Quartier Eurobahnhof zwischen dem Hauptbahnhof und dem Stadtteil Rodenhof Unternehmen neu ansiedeln wollten und etwa 1000 Mitarbeiter mitbringen. Die Stadt erwarte dadurch ein höheres Verkehrsaufkommen „insbesondere an den Knotenpunkten Kreisel Quartier Eurobahnhof/Grülingsstraße, Grülingsstraße/Sittersweg und Ludwigskreisel“. Durch die Baumaßnahmen solle die Situation entlastet werden. Zudem werde die Fahrbahndecke im gesamten Baubereich erneuert. Die Maßnahmen kommen nicht ohne Sperrungen und Umleitungen aus. SZ-Volontärin Jessica Becker hat eine Testfahrt gemacht.

Neben verschiedenen Firmen, Ärzten und einem Hotel finden Reisende und Shopping-Touristen im Viertel hinter dem Bahnhof auch gut einen Parkplatz. Wer nun von der Westspange aus kommend in die Europaallee fahren möchte, um sein Auto abzustellen, wird vor eine Herausforderung gestellt. Direkt über den Ludwigskreisel können Verkehrsteilnehmer derzeit nicht in die Grülingstraße abbiegen. Seit dem Beginn des zweiten Bauabschnitts am vergangenen Freitag erreichen Autofahrer nur noch mithilfe einer Umleitung ihr Ziel, denn seit dem ist die Fahrbahn in Richtung Eurobahnhof und Rodenhof bis zum Kreisel Europaallee vollständig gesperrt. „Eine großräumige Umfahrung über die Camphauser Straße und die Grülingsstraße wird eingerichtet und ausgeschildert“, heißt es aus dem Saarbrücker Rathaus. Während Rettungsdienste über den Stadionweg und die Ziegelstraße fahren können, müssen Autofahrer einen längeren Umweg in Kauf nehmen.

Die Beschilderung der Umleitung kann für Ortsfremde zur Herausforderung werden. Vom Ludwigskreisel geht es zunächst in Richtung Autobahn 623 vorbei an der Baustelle des Ludwigsparkstadions und dann rechts in die Grüling­­straße, wenige Meter vor dem Übergang zur A 623. Diese Zufahrt zum Rodenhof ist normalerweise den Anlieger vorbehalten, wurde aber anlässlich der Baustelle für den gesamten Verkehr geöffnet. Statt des Durchfahrt-Verboten-Schildes begrüßte bei unserer Testfahrt ein Blitzer die Autofahrer. Bis dahin ist die Umleitung gut ausgeschildert und auf den Schildern wird immer das Quartier Eurobahnhof erwähnt. Doch sobald Autofahrer den Rodenhof erreichen, steht zwischen der Ottweiler- und der Neunkircher Straße das Verkehrszeichen zum Ende der Umleitung und kein Wort mehr vom Quartier Eurobahnhof. Ortsfremden bleibt erstmal nur, immer geradeaus zu fahren. Der nächste Hinweis auf das Bahnhofsviertel kommt erst an der Ampelkreuzung Heinrich-Köhl-Straße/Kálmánstraße – ein Durchfahrt-Verboten-Schild mit der Information, dass die Zufahrt zum Quartier Eurobahnhof frei ist. Sowohl über die Europaallee als auch die Rodenhofbrücke können Autofahrer in das Bahnhofsviertel fahren.­

Auch für den Rückweg vom Eurobahnhof in Richtung Ludwigskreisel/Westspange ist eine Umleitung eingerichtet worden. Dieser Weg ist eine Rundfahrt durch Anliegerstraßen auf dem Rodenhof. Ortsfremde lernen so den Saarbrücker Stadtteil hinter dem Bahnhof genauer kennen, denn die Umleitung führt über die Heinrich-Köhl-Straße, Jägersfreuder Straße und den Sitterswegs auf die Grülingstraße zum Ludwigskreisel.