1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Umfrage in Reisebüros: Hier urlauben Saarländer am liebsten

Umfrage bei saarländischen Reisebüros : Hier machen die Saarländer am liebsten Urlaub

Mit den jüngsten Lockerungen und Öffnungen zahlreicher Länder steigt die Lust aufs Reisen. Wir haben Reisebüros im Saarland gefragt, in welche Urlaubsregionen die Saarländer nun verreisen wollen.

Eine Woche am Meer Sonne, Sand und Strand genießen. Nichts sehnen die Deutschen nach diesen langen und tristen Corona-Monaten wohl so sehr herbei wie Urlaub. Passend dazu dürfen seit Mitte Mai nun viele Urlaubsländer wieder ohne Zeit in Quarantäne bereist werden. Und auch die generelle Quarantänepflicht bei der Wieder-Einreise aus mehr als 100 Ländern nach Deutschland ist seit Kurzem aufgehoben. Wir haben daher bei Reisebüros im Saarland nachgefragt, in welche Urlaubsländer es die Saarländer dieses Jahr zieht.

„Gerade der Mittelmeer-Raum hat enorm von den Öffnungen profitiert. Mallorca ist weiterhin sehr beliebt“, berichtet Jörg Franzen, Sprecher des Saarländischen Reisebüroverbandes und Miteigentümer vom Reisebüro Reise Franzen in Überherrn. Aber auch die Kanarischen Inseln – allen voran Gran Canaria –, die Franzen aktuell als Reiseziel empfehlen kann, werden sehr gut angenommen. „Die Inseln haben generell einen Vorteil in der Pandemie. Und die Kanaren haben sehr viel zu bieten und sind sehr abwechslungsreich“, sagt der Tourismuskaufmann. „Was ich zumindest gefühlt wahrnehme ist, dass Griechenland als Reiseziel auch sehr gut angenommen wird – wie bereits im vorherigen Jahr.“ Insgesamt wolle die Mehrheit der Kunden jedoch in Länder und Regionen in der unmittelbaren Umgebung. „Zuletzt waren bei uns im Reisebüro die Flugreisen in der Überzahl. Aber bei Fernreisen sind die Menschen noch sehr verhalten. Wobei man dazu sagen muss, dass ein paar Länder auch noch nicht geöffnet haben.“ Man nehme aber auf jeden Fall eine Bewegung bei den Buchungen wahr. „Gerade in den letzten acht Tagen spürt man, dass die Menschen wieder ins Reisebüro kommen“, sagt Franzen. Man sei bei Buchungen aber noch weit von den Zuständen aus dem Jahr 2019 entfernt.

Im Reisebüro Schmidt in Friedrichstahl war die vergangene Woche „die erfolgreichste Woche seit März 2020“, wie Inhaberin Daniela Schmidt berichtet. „Seit dem Bekanntwerden der neuen Regeln sind wir im Dauereinsatz.“ Auch hier werden die Kanaren, Balearen sowie Griechenland zu gleichen Teilen gebucht. „Und es war noch nicht eine Deutschland-Reise dabei. Wobei das wohl auch daran liegt , dass in Teilen Deutschlands noch ein Beherbergungsverbot gilt“, sagt Schmidt. Dementsprechend sind die bisherigen Buchungen im Reisebüro Schmidt auch „alles Flugreisen und keine Eigenanreisen“. Und für wie lange buchen die Saarländerinnen und Saarländer? „Mindestens für eine Woche, wenige Kunden buchen für zwei Wochen. Im Moment liegen die Buchungen im Mittel bei neun Tagen“, erklärt die Reisebüro-Inhaberin. Kurzurlaube werden noch überhaupt nicht gebucht. Und für alle Unentschlossenen hat Daniela Schmidt noch eine persönliche Empfehlung parat: „Aktuell bevorzuge ich Griechenland. Für Geimpfte und Genesene gibt es bei der Einreise keine Testpflicht mehr. Die Maskenpflicht ist nicht mehr allzu streng und das Wetter sowie die Temperaturen sind schon schön.“

Anders als im Reisebüro Schmidt berichtet Anna Emmerich aus dem Reisebüro Holiday Reisen Krings in Merzig davon, dass „Deutschland wie schon letztes Jahr als Urlaubsland bei uns sehr beliebt ist.“ Zudem werden laut Emmerich Kreuzfahrten von zehn bis 14 Tagen sehr stark gebucht. „Rund- und Fernreisen sind dagegen aktuell bei den Kunden nicht so attraktiv“, sagt die Reisebüro-Mitarbeiterin. Hinzu kommen die bereits genannten Länder und Regionen wie Griechenland oder Spanien und insbesondere Mallorca. „Hier spielt auch eine Rolle, dass Spanien zur EU gehört und man den Kunden durch die Lockerungen und einfacheren Regelungen dort etwas die Angst nehmen kann“, sagt Emmerich, und weiter: „Viele unserer Kunden fliegen zum Beispiel mit der LuxAir von Luxemburg und haben berichtet, dass alles tiptop läuft.“

Selbiges kann auch Dorothee Schmitt von ihren Reisen nach Mallorca und Dubai bestätigen. „Es läuft mega mit den Konzepten im Ausland. Die Flughäfen sind in der Regel nicht voll und viele Sachen haben sich meiner Meinung nach durch die Pandemie sogar verbessert: der Online-Check-In in Hotels, die Standards an den Pools und am Buffet“, sagt die Inhaberin des City Reisebüros in Saarbrücken. Doch hauptsächlich buchen die Saarländer auch bei Schmitt im Reisebüro die Klassiker wie die Kanarischen Inseln, die Balearen und Griechenland mit der Insel Kreta. „Aber es sind auch viele Buchungen für Reisen auf die Malediven dabei“, sagt sie.

„Auch bei uns werden Mallorca, die Kanaren und Griechenland hoch und runter gebucht“, sagt Ralf Hürter vom Reisebüro Hürter in Schiffweiler. „Die Leute wollen einfach weg. Das meiste sind Reisen von sieben bis zehn Tagen und einer Flugzeit von zwei bis drei Stunden.“ Und die meisten Kunden, die bei ihm im Reisebüro vorbeischauen, wüssten auch im Vorfeld über die Regelungen und Vorschriften Bescheid. Ihn persönlich zieht es nach Kalabrien im Südwesten Italiens. „Das Fernweh zieht“, gibt Ralf Hürter zu. „Und in Italien darf man nur mit einem Antigen-Test einreisen.“

Den Trend, dass es die Saarländer hauptsächlich auf die Inseln verschlägt, kann auch Nina Holzer vom Tui Reisecenter St. Wendel unterschreiben. „Momentan sind besonders Reisen außerhalb Deutschlands für Urlauber interessant, weil in Deutschland die Regelungen noch zu unterschiedlich sind.“ Aber die Leute seien „urlaubshungrig“, weshalb die klassischen Ein- oder Zwei-Wochen-Reisen sehr beliebt sind. „Bei uns werden auch ganz viele kurzfristige Reisen gebucht. Also gar nicht so weit im Voraus“, berichtet Holzer, die aktuell eine Reise in den spanischen Raum, egal ob Mallorca oder die Kanaren, empfiehlt. „Und Griechenland ist gerade voll im Boom“, sagt sie.