1. Saarland
  2. Saarbr?cken

Uwe Conradt sprach ?ber Umbau des St. Johanner Marktes in Saarbr?cken

Neue Form der B?rgerbeteiligung : Saarbr?ckens Herz soll gr??er werden (Mit Bilderstrecke)

Uwe Conradt informierte auf Facebook ?ber die Erweiterung der Fu?g?ngerzone am Markt. 4699 Menschen sahen die Aufzeichnung.

?Au?ergew?hnliche Zeiten erfordern au?ergew?hnliche Mittel: Und so erlebte Saarbr?cken in dieser Woche eine Premiere der besonderen Art in Sachen B?rgerbeteiligung. Dabei ging es um nichts Geringeres als um das Herz der Stadt ? die Fu?g?ngerzone St. Johanner Markt. Die soll bekanntlich erweitert und versch?nert werden (die SZ berichtete).

Bei der Entwicklung von Pl?nen f?r einen so wichtigen, pr?genden Engriff ins Stadtbild will die Stadtverwaltung ihre B?rgerinnen und B?rger trotz Corona nicht au?en vor lassen. Also hatte sie am Mittwoch, 19. Mai, einen B?rgerinformationsabend organisiert ? und zwar auf dem Facebook Acount von Oberb?rgermeister (OB) Uwe Conradt.

Dort informierten von 19 bis 20 Uhr der OB selbst,?Kerstin Gruber vom Amt f?r Stadtgr?n, Christof Kreis vom Stadtplanungsamt und Sebastian Kurth vom Amt f?r Wirtschaftsf?rderung ?ber den Stand der Dinge. Eine Aufzeichnung der Info-Veranstaltung steht inzwischen auf der Internetseite der Stadt.

Am Donnerstagnachmittag? erl?uterte Conradt der SZ noch einmal, die Motive f?r die Erweiterung der Fu?g?ngerzone: ?Der St. Johanner Markt ist einer der beliebtesten Orte in Saarbr?cken und in gewisser Weise unser gemeinsames Wohnzimmer. Hier treffen sich die Menschen zum Essen, zu einem Getr?nk, auf ein Eis, sie tauschen sich aus und genie?en die Atmosph?re. Das Umfeld des St. Johanner Markts hat ebenso viel Potenzial ? versteckte Hinterh?fe, sch?ner Baumbestand, Kunstwerke im Stra?enraum. Das alles wollen wir sichtbar machen, die Aufenthaltsqualit?t erh?hen, mehr Platz f?r Fu?g?nger und Radfahrende schaffen.?

Im R?ckblick auf die Info-Veranstaltung zog der OB folgende Bilanz: ?4699 Menschen haben das Video bis Donnerstagnachmittag aufgerufen. Und auf der Facebookseite haben wir 187 Kommentare. Es freut mich sehr, dass die Vorstellung unserer Pl?ne im Facebook Livestream auf so reges Interesse gesto?en ist. Es gab viele konstruktive Fragen und Anregungen, die wir zum Gro?teil schon w?hrend der Veranstaltung beantworten konnten. Weitere werden wir noch beantworten. Wir werden die B?rgerinnen und B?rger auch in den weiteren Prozess einbinden, etwa bei der Gestaltung der Obertorstra?e.?

Die Stadt-Pressestelle hat speziell f?r die SZ Fotos und Fotomontagen zusammengestellt, die zeigen, wie die zum Projekt geh?renden Stra?en derzeit ausehen und wie sie nach Abschluss des Projektes aussehen k?nnten. Ein Gro?teil der Bilder ist auf dieser Sonderseite versammelt.

Das Projekt selbst erl?utert die Pressestelle wie folgt: Um den St. Johanner Markt deutlich zu erweitern, sollen f?nf Stra?en im Bereich des historischen Altstadtrings von St. Johann f?r den Durchgangs- und den Parkverkehr gesperrt werden. Dadurch w?rde die Fu?g?ngerzone von heute 16 000 Quadratmetern auf 25 000 Quadratmeter wachsen.

Die zuerst betroffenen Stra?en sind die Obertor-, Fass-, T?rken- und Katholisch-Kirch-Stra?e. In einem weiteren Schritt soll auch die F?rstenstra?e ab der Zufahrt zum Parkhaus (Karstadt) zur Fu?g?ngerzone werden.

Damit will die Stadt daf?r sorgen, dass der Aufenthalt auf und rund um den Markt angenehmer und sicherer wird. Mit der Umwidmung der Obertor-, Fass-, T?rken- und Katholisch-Kirch-Stra?e zur Fu?g?ngerzone soll der gesamte St. Johanner Altstadtkern weitestgehend autofrei werden. ?ber die Obertorstra?e soll k?nftig keine Ein- und Ausfahrt zum bzw. vom St. Johanner Markt mehr m?glich sein. F?r Lieferanten und Anwohner soll der Weg zum Markt ?ber Fassstra?e und Kaltenbachstra?e f?hren, die dann mit elekrisch versenkbaren Pollern gesichert werden. Die neu gewonnenen Fl?chen sollen ?aufger?umt? werden, indem unter anderem die Begrenzungspoller und Stra?enschilder abgebaut werden ? damit Passanten und Radler mehr Platz haben. Au?erdem will die Stadt in diesem Bereich neue Fahrrad-Abstellanlagen installieren.

Durch die Einbeziehung der Obertorstra?e in die Fu?g?ngerzone soll f?r Radler und Fu?g?nger eine bessere Verbindung zwischen Markt und Mainzer Stra?e entstehen.

Durch die Einbeziehung der Fass-stra?e soll die Verbindung vom Markt zur Saar, zum Theater, zur Musikhochschule und zur Modernen Galerie sowie zum Parkhaus am Theater verbessert werden. Fassstra?e und T?rkenstra?e sollen eine autofreie Verbindung vom Nauwieser Viertel zur Saar bilden.

In der T?rkenstra?e sollen die Parkpl?tze weg, damit mehr Raum f?r die Au?engastronomie entsteht. Poller und Blumenk?bel sollen ebenfalls verschwinden.

Auch in der Katholisch-Kirch-Stra?e und am Durchgang zur Stadtgalerie werden Poller und Schilder abgebaut, damit die dortigen Skulpturen ? beispielsweise vor der Stadtgalerie ? besser zur Geltung kommen.

In der F?rstenstra?e sollen Fahrradstellpl?tze installiert und neue B?ume gepflanzt werden.

Um all das umsetzen zu k?nnen ? so erl?utert die Stadt-Pressestelle ? musste der Bebauungsplan f?r diese Bereiche ge?ndert werden. Dem hat der Stadtrat bereits im M?rz zugestimmt.

Und die Pressestelle verspricht: ?Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens wird die Stadt auch die B?rgerinnen und B?rger beteiligen. Daher wird es Info-Veranstaltungen geben. Mit den betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern, den Gewerbetreibenden, Taxi-Unternehmen und sonstigen Anliegern sind Gespr?che geplant, um L?sungen f?r wegfallende Parkpl?tze und Zufahrtswege zu finden.?

Nach derzeitigem Stand der Planung will die Stadt die heutige Bewohnerparkzone rund um den St. Johanner Markt (Zone ?G?) aufl?sen. Der s?dliche Teil der Zone G soll?k?nftig zur benachbarten Bewohnerparkzone H1 (rund um die Bismarckstra?e) geh?ren ? w?hrend der n?rdliche Teil der Zone G k?nftig der benachbarten Bewohnerparkzone H2 (rund um das Neug?sschen) zugeschlagen wird.

Dadurch, so erl?utert die Stadt-Pressestelle, sollen die Bewohnerinnen und Bewohner der Zone G neue M?glichkeiten bekommen, einen Parkplatz zu finden ? weil ja die Parkpl?tze in der Fassstra?e, T?rkenstra?e und Katholisch-Kirch-Stra?e wegfallen. F?r Anwohner?mit eigenen Stellpl?tzen sind Sonderregelungen geplant.

Lieferanten sollen nach jetzigem Stand vormittags in die Fu?g?ngerzone St. Johanner Markt hineinfahren d?rfen ? wie das auch heute schon in den diversen Saarbr?cker Fu?g?ngerzonen ?blich ist. Dazu d?rfen die Lieferanten dann neben der heutigen Zu- und Ausfahrt an der Saarstra?e auch die Fassstra?e benutzen.

 Die T?rkenstra?e heute.???
Die T?rkenstra?e heute.??? Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die T?rkenstra?e, wie sie werden soll.
Die T?rkenstra?e, wie sie werden soll. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Katholisch-Kirch-Stra?e, wie sie werden soll.
Die Katholisch-Kirch-Stra?e, wie sie werden soll. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Fassstra?e, wie sie werden soll.
Die Fassstra?e, wie sie werden soll. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Obertorstra?e, wie sie werden soll.
Die Obertorstra?e, wie sie werden soll. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Obertorstra?e heute.
Die Obertorstra?e heute. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Fassstra?e heute.
Die Fassstra?e heute. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS
 Die Katholisch-Kirch-Stra?e heute.
Die Katholisch-Kirch-Stra?e heute. Foto: Stadt Saarbr?cken / LHS

www.saarbruecken.de/fussgaengerzone

Hier geht es zur Bilderstrecke: Erweiterung der Fußgängerzone St. Johanner Markt in Saarbrücken