1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Dillingen: Warum breitere Parkplätze nicht das Problem für Fußgänger sind

Autos werden immer breiter : Zu viel Platz für SUVs, zu wenig für Fußgänger? Warum breite Parkplätze nicht das eigentliche Problem sind

Autos werden nicht nur morderner, sondern auch breiter – und mit ihnen die Parkplätze. Die Diskussion um zu breite Parkflächen verfehlt allerdings das wirkliche Problem.

Die jetzige Diskussion um die Situation in der Friedrich-Ebert-Straße  ist ein Paradebeispiel verfehlter Bundespolitik. Auf der einen Seite sollen Kommunen breitere Fußwege planen, auf der anderen Seite müssen Parkplätze wegen immer breiter werdenden Autos vergrößert werden. Der Stadt Dillingen kann hier kein Vorwurf gemacht werden. Sie versucht das Beste aus den Gegebenheiten vor Ort zu machen, um eine Lösung zu finden, die allen Verkehrsteilnehmern gerecht wird. Denn das dürfte keiner bestreiten: Historisch gewachsene Gegebenheiten und Grundstücke können nicht einfach abgerissen werden, um mehr Raum für Autos und Fußgänger zu schaffen.

Das eigentliche Problem sind aber nicht zu breite Parkplätze. Vielmehr sorgt die steigende Zahl an Fahrzeugen in den Städten, dass Fußgänger und Rollstuhlfahrer sich sprichwörtlich an den Rand gedrängt fühlen. Statt über zu breite Parkplätze sollte also viel mehr darüber diskutiert werden, ob es wirklich notwendig ist, dass in Deutschland mittlerweile auf 100 Haushalte ganze 108 Pkw kommen .