1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Fußball-Oberliga: Diefflen verliert gegen Pfeddersheim, Rot fürTorhüter

Fußball-Oberliga : Bei Diefflen muss ein Stürmer ins Tor

Fußball-Oberligist FV Diefflen hat zu Hause gegen Pfeddersheim in letzter Sekunde verloren. Den Gegentreffer zum 0:1 kassierte Stürmer Fabian Poß per Elfmeter. Der 27-Jährige musste zwischen die Pfosten, weil Torwart Teixeira Da Costa Rot sah.

Die 94. Minute am Samstag im Oberliga-Heimspiel des FV Diefflen gegen die TSG Pfeddersheim: Vor 200 Zuschauern steht es noch 0:0, als eine Verkettung unglücklicher Umstände dazu führt, dass der FV noch verliert – und in den letzten Sekunden der Partie mit einem Feldspieler im Tor agieren muss.

Diefflens Michael Fritsch köpft beim Versuch, einen langen Befreiungsschlag zu klären, das Leder auf den Rücken von Mitspieler Marvin Guss. Von dort kommt der Ball zu Gäste-Akteur Mathias Tillschneider. Der steuert auf das Tor zu – und wird von Diefflens Torwart Jonas Teixeira Da Costa zu Boden gerissen. Schiedsrichter Philipp Michels zeigt Teixeira Da Costa die Rote Karte und gibt Elfmeter für Pfeddersheim.

Obwohl die Gastgeber noch einmal hätten  wechseln können, zieht sich Co-Spielertrainer Fabian Poß das Torwart-Trikot über. Denn Francesco Migliara, der als Ersatztorwart auf dem Spielberichtsbogen stand, ist berufsbedingt nicht auf dem Sportplatz. Rouven Amos lief zum Strafstoß an – und überwand Poß zum spielentscheidenden 0:1.

Diefflen ist nun am Samstag um 15.30 Uhr beim FV Dudenhofen zu Gast. Wer dann im Tor stehen wird, ist noch offen. Teixeira Da Costa wird wohl gesperrt sein. Migliara ist öfters berufsbedingt verhindert. Weitere Torhüter hat der FV nicht im Kader. „Wir müssen diese Woche jetzt schauen, wie wir das lösen“, erklärte Poß, der gemeinsam mit Patrick Fouqet den aus privaten Gründen verhinderten Cheftrainer Thomas Hofer vertrat: „Dabei werden sicherlich auch die Torhüter der zweiten Mannschaft ein Thema sein.“

In Diefflens Reserve, die in der Bezirksliga Saarlouis spielt, hat diese Saison der 25-Jährige Jérémy Satos die meisten Begegnungen absolviert. Dass der langjährige FV-Stammtorwart Enver Marina, der vor der Runde als Torwarttrainer zu Regionalligist FC Homburg wechselte, ein Kurz-Comeback feiert, ist wohl eher nicht zu erwarten. Denn der FCH bestreitet am Samstag ein Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz.

Zurück zur Partie von Diefflen gegen Pfeddersheim: Die Niederlage ist auch deshalb bitter, weil die Gastgeber vor der turbulenten Schlussphase gegen den Tabellendritten deutlich mehr Ballbesitz hatten – auch weil die ersatzgeschwächt angetretenen Gäste sich nahezu ausschließlich auf Defensivarbeit beschränkten. „Ich hatte das Gefühl, der Gegner wollte eigentlich nur 0:0 spielen und gar kein Tor machen“, meinte Poß kopfschüttelnd.

Diefflen war zwar feldüberlegen, konnte das Pfeddersheimer Tor dennoch nur selten in Gefahr bringen. „Uns hat oft im letzten Drittel die Entschlossenheit gefehlt, oder der entscheidende Pass kam nicht an“, analysierte der 27-Jährige. So hatten die Hausherren während der 90 Minuten nur eine hundertprozentige Chance zum Führungstreffer: In der 53. Minute schoss Neuzugang Maurice Baier nach einer Hereingabe aus kurzer Distanz über den Kasten.

Will der FV, der trotz der Niederlage Fünfter bleibt, am Samstag beim Tabellenzweiten Dudenhofen punkten, muss er dort in der Offensive zielstrebiger agieren. Für die Rot-Weißen ist diese Begegnung der Auftakt zu zwei englischen Wochen in Folge. Am darauffolgenden Mittwoch erwartet das Hofer-Team den FSV Jägersburg zum Saarderby.

Am Sonntag, 26. September, spielen die Rot-Weißen beim FC Speyer. Drei Tage später steigt Diefflen in der vierten Runde in den Saarlandpokal-Wettbewerb ein. Die Partien werden an diesem Mittwoch bei der Landesliga-Partie SV Bardenbach gegen die SG Körprich-Bilsdorf ausgelost. Am 2. Oktober bestreiten der FV das Oberliga-Derby beim FC Wiesbach.