1. Saarland
  2. Saarlouis

Querdenker-Szene ruft zu weiteren Protesten in Saarlouis auf

Wöchentliche Proteste angekündigt : Nach Marsch durch Innenstadt: Anhänger der Querdenker-Szene rufen zu weiteren Demos in Saarlouis auf

Bis zu 300 Menschen liefen am Freitagabend nach Polizeiangaben durch die Innenstadt von Saarlouis, um ihren Unmut über die Corona-Maßnahmen zum Ausdruck zu bringen. Dabei soll es jetzt aber offensichtlich nicht bleiben. Die lokale Querdenker-Szene ruft zu weiteren Protesten in der Kreisstadt auf.

Der Kreisstadt Saarlouis stehen offenbar weitere Demonstrationen von Gegnern der Corona-Maßnahmen bevor. Nachdem bereits am Freitagabend mehrere Hundert Menschen vom Großen Markt durch die Innenstadt gezogen waren, kündigt die lokale Querdenker-Szene jetzt weitere Proteste in der Kreisstadt an. Demnach soll nun regelmäßig jeden Freitag demonstriert werden, wie aus entsprechenden Beiträgen in einschlägigen Chatgruppen auf der Plattform Telegram hervorgeht. Auch andernorts im Saarland soll demnach wieder protestiert werden.

Die Polizei in Saarlouis erklärte auf SZ-Anfrage am Sonntagabend hingegen, noch keinerlei Informationen über geplante weitere Demonstrationen von Maßnahmengegnern in der Kreisstadt zu haben. Es werde sich aber entsprechend vorbereitet, sobald diese vorliegen würden.

300 Menschen bei Protestzug durch Innenstadt von Saarlouis

Zuletzt hatten sich am Freitagabend nach Polizeiangaben bis zu 300 Menschen in Saarlouis versammelt, um ihren Unmut über die Corona-Maßnahmen zum Ausdruck zu bringen.  Im Vorfeld wurde im Netz zu einem sogenannten „Spaziergang“ vor das Rathaus am Großen Markt aufgerufen, um gegen eine mögliche Impfpflicht zu demonstrieren.

Kurz vor 19 Uhr versammelten sich daher bereits schätzungsweise 200 Personen am Brunnen vor der Pfarrkirche und setzten sich wenige Minuten später über die Schlächterstraße und Wallstraße in Richtung Kleiner Markt in Bewegung.

Beobachter widersprechen Darstellung der Polizei

Während die Polizei in Saarbrücken zuvor bei zwei ähnlichen Veranstaltungen am Saarbrücker Rathaus einen Aufmarsch durch die Innenstadt verhindern konnte, begleiteten die Beamten in Saarlouis die Menschenmenge zunächst nur am Rande. Später habe man diese aber so durch die Innenstadt gelenkt, dass sie nicht auf die zu diesem Zeitpunkt gut frequentierte Einkaufsmeile und den Weihnachtsmarkt gelangt sei.

Beobachter vor Ort widersprechen dieser Darstellung allerdings. Demnach habe sich die Menschenmenge relativ ungehindert durch die Stadt und auch teilweise durch die Französische Straße und das angrenzende Kneipenviertel bewegen können. Auch sollen sich mehrere Vertreter der lokalen Querdenker-Szene unter den Teilnehmern befunden haben. Die Polizei sprach am Freitagabend hingegen von einem größtenteils bürgerlichen Spektrum, darunter auch Familien, Frauen und Kinder. Auch sei sich zum größten Teil an Abstand und Maskenpflicht gehalten worden.

Gegen 19:45 Uhr hielt die Menschenmenge schließlich erneut vor dem Rathaus auf dem Großen Markt und skandierte lautstark „Frieden, Freiheit, keine Diktatur!“. Die Polizei sprach daraufhin die Teilnehmer der Ansammlung per Lautsprecher an, woraufhin diese zunächst mit Buhrufen und Pfiffen reagierte, sich aber letztendlich auflöste, während gleichzeitig Regen einsetzte.