1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Rehlingen-Siersburg

Familie Weyand besitzt den bekanntesten Garten von Rehlingen-Siersburg

Gartenpracht in Rehlingen-Siersburg : Gartenträume zum Besuchen - Familie Weyand besitzt den bekanntesten Garten von Rehlingen-Siersburg

Mit ihrem Garten ist die Familie Weyand aus Fremersdorf über die Grenzen des Saarlands hinaus bekannt. Doch der Klimawandel führt dazu, dass sich das ursprüngliche Bild der grünen Oase wandelt.

Aber auch zahlreiche Besuchergruppen, die längst nicht nur aus Deutschland kommen, hat das Ehepaar in den vergangenen Jahren durch ihr grünes Paradies mit Blick weit über das Saartal geführt. Mit dem Beginn der Corona-Pandemie ist es still geworden bei den Weyands hinterm Haus. Doch obwohl es viele Monate lang keinen Besuch gab und die Kontakte auf ein Minimum begrenzt waren, fühlen Hildegard und Jürgen Weyand eine große Dankbarkeit. „Wir haben es so gut, leben auf der Sonnenseite. Unser Garten ist unser Lebensraum. Wir konnten, wann immer wir wollten, in unseren Garten gehen. Wirklich schlimm war Corona wohl für Menschen, die in einer kleinen Wohnung leben und eben nicht einfach nach draußen gehen können“, sagt sie.

Im Juli schließlich konnten sie die erste Gruppe aus den Niederlanden begrüßen. Vor allem die vielen guten Gespräche und der damit einhergehende der Austausch mit Gleichgesinnten tut Hildegard Weyand gut. Die Rosenblüte im Juni, sagt sie, konnte sie aufgrund der Pandemie leider noch nicht den Gartenfreunden präsentieren. „Dabei haben die Rosen so schön und so gewaltig geblüht wie noch nie zuvor“, berichtet sie. In zahlreichen Bildern hat sie die Blütenlandschaft festgehalten. Die Ursache für die überaus üppige Rosenblüte sieht Hildegard Weyand in den kühlen und verregneten Maiwochen. Bis in den Juli hinein konnte sich das Paar unter anderem an dem Blütenmeer der „Girlande d’Amour“ direkt vor dem Gartenhaus erfreuen. Danach stand bei den Rosen der Rückschnitt an. „Viele Pflanzen sind in diesem Jahr mindestens zehn Zentimeter mehr gewachsen als in den Jahren zuvor. Auch das hat das Bild des Gartens deutlich verändert“, erläutert sie beim Rundgang.

 Im Einklang mit der Natur: im Garten von Familie Weyand laden überall Sitzgelegenheiten zum Genießen der Idylle ein.
Im Einklang mit der Natur: im Garten von Familie Weyand laden überall Sitzgelegenheiten zum Genießen der Idylle ein. Foto: Merkel Carolin/Carolin Merkel

Besonders schön anzusehen ist in diesem Jahr der Rasen bei Familie Weyand – auch er hat von Regen und kühlen Temperaturen profitiert und besticht mit einem satten Grün. „Doch irgendwann ist es auch mal genug mit Wasser von oben. Inzwischen ist es sehr nass und wir kämpfen mit Fäulnis und Staunässe“, erklärt sie. Aktuell explodieren die Stauden und sorgen ebenso wie die Rosen, die in ihrer zweiten Blüte stehen, für ein Blütenmeer.

Spuren hinterlassen haben die heißen Sommer in den Jahren davor. In dieser Zeit durften mediterrane Pflanzen einziehen. Hildegard Weyands Devise: „Wenn ich es zweimal versucht habe und es immer noch nicht funktioniert, dann lasse ich es sein.“ Dafür bekommen Pflanzen, die sich selbst aussamen, ein Bleiberecht bei ihr – einzige Bedingung: Die Farbharmonie muss erhalten bleiben. Hier legt sie großen Wert darauf, ist ein großer Fan, aber auch Kenner von Blatt- und Blütenfarben und -formen.

Insgesamt, sagt sie, ist ihr Garten vor allem eins geworden: sehr viel ökologischer. Dazu gehört der Nutzgarten mit dem Gewächshaus. Obst, Gemüse und Nüsse kommen bei Familie Weyand aus dem eigenen Garten. Heraus kommt aus dem Garten dagegen nichts – alles wird selbst kompostiert und verwertet. „Diese Arbeiten mache ich gemeinsam mit meinem Mann, wir sind ein eingespieltes Team“, erzählt Hildegard Weyand.

Bei der Verwertung des Grünschnitts ist sie überaus erfinderisch. Manchmal, so verrät sie, hilft auch das Internet weiter. So sind unter anderem sieben Igel-Iglus aus Totholz entstanden, eine Blumenwiese sorgt dafür, dass sich Insekten und Vögel rundum wohlfühlen im Garten der Familie Weyand in Fremersdorf.

Nicht zuletzt, erklärt die Gärtnerin aus Leidenschaft, habe sie den Garten auch etwas pflegeleichter gemacht. „Heute lasse ich auch mal etwas stehen, wo ich früher gedacht habe, das sei unmöglich.“

Der Garten der Familie Weyand ist nach telefonischer Absprache mit Hildegart und Jürgen Weyand für Besucherinnen und Besucher zu besichtigen. Anmeldungen unter Tel. (0 68 61) 14 83