1. Saarland
  2. Saarlouis

Saarlouis: K?chenhersteller Nobilia startet Produktion auf Lisdorfer Berg

K?chenhersteller er?ffnet Werk in Saarlouis : Nobilia startet Produktion mit Blitz und Donner

Trotz Gewitter beginnt der K?chenhersteller mit seiner Arbeit auf dem Lisdorfer Berg. Profitieren soll aber nicht nur Saarlouis.

Als bedeutenden Tag f?r Saarlouis wertete Oberb?rgermeister Peter Demmer die Einweihung von Nobila auf dem Lisdorfer Berg, die Corona bedingt nur im kleinen Kreise am Mittwochmittag stattfinden konnte. So lachte auch die Sonne vom Himmel, als Ministerpr?sident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger in der imposanten Produktionshalle von Europas gr??tem K?chenhersteller eintrafen. Daf?r sorgte nur wenig sp?ter ein m?chtiges Gewitter mit Blitz und Donner f?r den passenden ?Tusch? als Inhaber und Gesellschafter Werner Stickling im Beisein von Tochter Marion und dem Vorsitzenden der Gesch?ftsf?hrung Dr. Lars Bopf mit symbolischem Knopfdruck auf einen gro?en leuchtend roten Buzzer die Produktionsb?nder in Gang setzte. Und als die politische Prominenz zusammen mit der Gesch?ftsf?hrung das obligatorische Band durchschnitt, war Werk V von Nobilia auf dem Lisdorfer Berg ganz offiziell er?ffnet. Schon wenig sp?ter lachte dementsprechend drau?en auch schon wieder die Sonne.

OB Peter Demmer w?rdigte bei der Nobilia-Einweihung den Lisdorfer Berg als eine gro?e Erfolgsgeschichte. Er verwies auf den gro?en Standortvorteil f?r die Belieferung der franz?sischen Kunden, aber auch alle anderen europ?ischen M?rkte. Motivierte und leistungsf?hige Mitarbeiter garantierten nach seinen Worten eine weitere positive Entwicklung. Ministerpr?sident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hatten zuvor schon die gro?e Bedeutung der Ansiedlung von Nobila f?r das Saarland und die Stadt Saarlouis herausgestellt.

Der Vorsitzende Gesch?ftsf?hrer? Lars Bopf hob die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Land und Kommune hervor. Rund 200 Millionen Euro habe das Unternehmen in seinen neuen Standort investiert, um hier K?chen bester Qualit?t zu produzieren. Das neue Werk startet nach seinen Ausf?hrungen mit aktuell 100 neuen Mitarbeitern. Diese produzieren pro Tag 100 K?chen, die analog zur Fertigung in den bestehenden Werken in Verl kommissionsweise ? also individuell f?r jeden einzelnen Endkunden?? hergestellt werden.

Bopf betonte, dass die Gr??e des neuen Standorts deutlich mache, das Nobilia auf Wachstum setze. So sollen im Saarlouiser Werk in der Endausbaustufe mit mehr als 1000 Mitarbeitern t?glich ?ber 1600 K?chen gebaut werden k?nnen. Dabei sei die Werksplanung so modular aufgebaut, dass die Produktionszahlen sukzessive und bedarfsgerecht hochgefahren werden k?nnten. Wie schnell die Anzahl der t?glich produzierten K?chen gesteigert werden kann, h?nge aber von der allgemeinen Markt- und Nachfragesituation ab. Das Unternehmen suche deshalb auch weiterhin nach neuen Mitarbeitern.

Das Gesamtprojekt startete Anfang 2018 mit dem Erwerb des 290 000 Quadratmeter gro?en Grundst?cks. Nach nur einj?hriger Planungszeit erfolgt dann vor fast genau zwei Jahren am 4. Mai 2019 der Spatenstich f?r den ersten Bauabschnitt, der eine Fl?che von etwa 105 000 Quadratmeter umfasst. Das Geb?ude ist an seiner l?ngsten Stelle fast 600 Meter lang und zudem bis zu 250 Meter breit. Der riesige Hallenkomplex konnte in einer Bauzeit von nur rund zw?lf Monaten fertiggestellt werden. Dabei waren bis zu 200 Handwerker pro Tag im Einsatz. Nach der Fertigstellung des Geb?udes vor etwa einem Jahr wurde dann mit der Industrialisierung der Produktionshalle begonnen. Gesch?ftsf?hrer Bopf lobte dabei ausdr?cklich das hohe Engagement der beteiligten Firmen, die auch zum Teil aus dem Saarland kamen.