1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Der Primstal-Radweg :Auf 24 Kilometern von Wadern nach Lebach

Familienfreundliche Radtouren, Teil 6 : Von Schloss Dagstuhl nach Lebach

Heute führt uns unsere Tour 24 Kilometer entlang von Prims und Theel. Den Anfang macht aber eine Busfahrt.

Die Prims entspringt bei Malborn in Rheinland-Pfalz (bei Thalfang) und mündet nach 91 Kilometern bei Dillingen in die Saar. Einen flussbegleitenden durchgängigen Radweg gibt es (noch) nicht, aber seit gut zehn Jahren gibt es erste Abschnitte eines Primstal-Radweges, der auch als Hanspeter-Georgi-Radweg bezeichnet wird. Georgi war von 1999 bis 2007 Wirtschaftsminister im Saarland – und setzte sich für die Realisierung des Weges ein. Vor allem der nördliche Bereich von Hermeskeil bis Nonnweiler und weiter nach Primstal-Kastel ist ausgebaut. Dann kommen einige noch in der Planung befindliche Lücken, bevor es ab Schattertriesch wieder durchgängig weitergeht.

 Idylle pur: Mehrfach überqueren wir die Prims.
Idylle pur: Mehrfach überqueren wir die Prims. Foto: ajk

  Wir starten am Bahnhof Lebach und lassen uns vom Regionalbus nach Wadern bringen – dann führt uns die Strecke tendenziell bergab. Und es gibt direkt am Startort mit  Schloss Dagstuhl ein erstes touristisches Highlight. Bis zu Kilometer vier folgen wir dem Radweg durch die landschaftlich reizvolle Primsaue. Dann führen acht Kilometer überwiegend entlang von Straßen durch Bardenbach, Büschfeld, Limbach und Schattertriesch.

 Prims-Radweg von Wadern nach Lebach
Prims-Radweg von Wadern nach Lebach Foto: SZ/Steffen, Michael
 Das Alte Zollhaus am Mitry-Mory-Platz  macht die Schmelzer Geschichte erlebbar. Das Gebäude stammt aus den Jahren 1682/1683.
Das Alte Zollhaus am Mitry-Mory-Platz  macht die Schmelzer Geschichte erlebbar. Das Gebäude stammt aus den Jahren 1682/1683. Foto: ajk

Erst hinter dem Schmelzer Ortsteil beginnt wieder der ausgebaute, ausgeschilderte Radweg. In Schmelz passieren wir den Schnittpunkt historischer Handelswege zwischen Trier und Saarbrücken sowie das Alte Zollhaus, in dem Schmelzer Geschichte erlebbar wird. Nach 19 Kilometern erreichen wir Primsweiler, am renovierten Dorfbrunnen, erfahren wir einiges über den Ort im Wandel der Zeit. Wenig später gelangen wir an die Theel, wir queren den Nebenfluss der Prims über eine alte Eisenbahnbrücke. Nun sind es nur noch wenige Kilometer zurück zum Ausgangspunkt in Lebach.

 In Schmelz treffen wir auf den Schnittpunkt alter Handelswege zwischen Trier und Saarbrücken – und interessante Ausblicke.
In Schmelz treffen wir auf den Schnittpunkt alter Handelswege zwischen Trier und Saarbrücken – und interessante Ausblicke. Foto: ajk
 Da kann man’s entspannt laufen lassen: Nach der Theel-Querung sind es nur noch wenige Kilometer zurück nach Lebach.
Da kann man’s entspannt laufen lassen: Nach der Theel-Querung sind es nur noch wenige Kilometer zurück nach Lebach. Foto: ajk
 Am Primsweiler Dorfbrunnen erfahren wir einiges über den Ort im Wandel der Zeit. Früher war hier die Kuh-Tränke.
Am Primsweiler Dorfbrunnen erfahren wir einiges über den Ort im Wandel der Zeit. Früher war hier die Kuh-Tränke. Foto: ajk

Insgesamt haben wir von Dagstuhl aus knapp 25 Kilometer zurückgelegt, 13 wären es ab Michelbach. Beide Orte lassen sich ab Bahnhof Lebach mit dem Regionalbus gut erreichen. Radmitnahme ist grundsätzlich in den SaarVV-Bussen zulässig, nur größere Gruppen sollten dies vorher abklären.