1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Saarlouis: Heiligmorgen in Altstadt trotz Corona – welche Regeln gelten

Großes Event in der Altstadt : Heiligmorgen in Saarlouis trotz Corona – diese Regeln gelten

Die Stadt will die Durchführung des Events in der Altstadt ermöglichen – trotz der aktuellen Pandemie-Lage. Es gelten aber bestimmte Regeln in der Stadt und für die Gastronomie.

3G im Außenbereich der Gastronomie, 2G-Plus im Inneren, aber nur 2G für alle, die frisch geboostert sind, Maskenpflicht drinnen, wenn man vom Tisch aufsteht – schon im normalen Betrieb sind die Regelungen der aktuellen Corona-Verordnung verwirrend und bereiten Wirten erheblichen Aufwand, nicht zuletzt schrecken sie auch viele Gäste ab. Doch was bedeuten die Regelungen für ein Massen-Event wie den Heiligmorgen in der Altstadt Saarlouis? Kann das überhaupt kontrolliert werden?

Absagen kann die Stadt Saarlouis den Heiligmorgen, der ihr eigentlich in keinem Jahr so recht Freude bereitet, nicht, stellt Pressesprecher Sascha Schmidt auf SZ-Nachfrage klar. „Denn der Heiligmorgen ist keine Veranstaltung, es gibt keinen Organisator.“ Die Zusammenkunft von bis zu Tausenden Menschen am Morgen des Heiligabends in den stets völlig verstopften Gassen der Altstadt ist quasi von selbst über die Jahre entstanden, weil mehr und mehr Kneipen öffneten und immer mehr Menschen kamen. Die Stadt kann mit ihrer Ortspolizei (OPB) und der Polizei lediglich die Auswirkungen regulieren. So gab es zuletzt Einlass- und Taschenkontrollen an den abgesperrten Zugängen zur Altstadt sowie unter anderem ein Glasverbot im Außenbereich, für das die Wirte Sorge zu tragen hatten.

Im vergangenen Jahr fiel das Event durch den verhängten Lockdown ganz aus. Trotzdem hatte sich die Stadt vorbereitet, hatte schon vorher an einem Runden Tisch mit den Wirten vereinbart, die Kneipen an dem Morgen auf Grund der Corona-Lage geschlossen zu halten. Aber auch da gab es schon sehr unterschiedliche Haltungen der Gastronomen, schildert Schmidt: Von freiwillig geschlossen lassen über einen eingeschränkten Betrieb nur mit Stammgästen bis zum Normalbetrieb. Der Lockdown der Bundesregierung entschied die Frage, wie ein Heiligmorgen durchführbar sei.

In diesem Winter sind die Voraussetzungen andere. Die Stadt kann den Wirten nicht verbieten, am Heiligmorgen zu öffnen, betont Schmidt, „unser Ziel ist es, den Wirten ein einigermaßen normales Geschäft an diesem sonst sehr umsatzstarken Tag zu ermöglichen – unter den geltenden Bedingungen.“ Es laufen viele Gespräche dazu zurzeit, berichtet er, aber einen abschließenden Stand kann es noch nicht geben, denn die Verordnung kann sich jederzeit ändern. „Alles, was wir derzeit beraten, ist unter Vorbehalt“, betont der Stadtsprecher.

Geprüft werden vor allem die rechtlichen Möglichkeiten, nach denen die Stadt einen unkontrollierbaren Menschenauflauf vor den Kneipen verhindern kann. Das geht zum Beispiel über eine Allgemeinverfügung, wie sie schon mal in der Pandemie für die Altstadt verhängt wurde: „Dann gilt im Bereich bestimmter Straßen außerhalb der gastronomischen Flächen ein Alkoholverbot und ein Glasverbot sowie Maskenpflicht“, erklärt Schmidt. Die Wirte haben dann die Auflagen auf der von ihnen bewirtschafteten Fläche einzuhalten, sonst drohen Bußgelder. Klar ist aber schon: Es wird keine Verkaufsstände draußen oder Zusatztheken geben, keine Stehtische draußen, nur der Terrassenbereich der jeweiligen Kneipe darf bestuhlt werden, mit Abstand versteht sich. „Nur mit Sitzplatz darf dann bewirtet werden“, betont Schmidt.

Absperrungen oder Kontrollen wie sonst soll es nicht geben. Die insgesamt sechsköpfige Stadtpolizei der OPB soll in Zusammenarbeit mit der Polizei Saarlouis an dem Tag kontrollieren. „An Heiligmorgen werden gemeinsame Kontrollen von Polizei, Stadtpolizei und weiteren MitarbeiterInnen des Ordnungsamtes durchgeführt“, teilt Schmidt mit, „die konkreten Dienstpläne stehen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest.“

Allgemeinverfügung für Heiligmorgen in Saarlouis erlassen

Update: Die Stadt Saarlouis hat am Montag, den 13. Dezember, eine Allgemeinverfügung erlassen. Es gilt demnach am 24. Dezember im gesamten öffentlichen Raum in der Saarlouiser Altstadt ein Alkoholverbot. Außerdem herrscht Glasverbot in der Altstadt. Zusätzlich gilt die Maskenpflichte. Verkaufsstände oder Theken im Außenbereich sind wie angekündigt tabu.