1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Handball, 3. Liga: Moskitos Marpingen verlieren Saisonauftakt gegen Bietigheim

Handball : Moskitos misslingt der entscheidende Stich

Drittliga-Handballerinnen der HSG Marpingen-Alsweiler verlieren Saisonauftakt gegen Bietigheim II trotz langer Führung mit 17:21. Im DHB-Pokal kommt ein Bundesligist.

Endlich wieder Drittliga-Handball in der Marpinger Sporthalle! „Es war fantastisch, wieder vor Publikum zu spielen, die Zuschauer haben das Team immer angefeuert, wenn es die Unterstützung von der Tribüne gebraucht hat“, sendete Trainer Jürgen Hartz ein Kompliment an die 200 Zuschauer. Dennoch stand am Ende eine 17:21 (10:9)-Niederlage gegen die SG BBM Bietigheim II.

Diese Niederlage wäre vermeidbar gewesen. 13:12 führte die HSG Marpingen-Alsweiler nach 40 Minuten. „Dann aber haben wir es versäumt, unsere Möglichkeiten zu nutzen“, haderte Hartz nach der Partie. Bietigheim war in der Schlussviertelstunde einfach konsequenter vor dem Tor.

Dennoch hielten die Moskitos gegen die Gäste, die von Beginn an bei eigenen Angriffen die Torfrau zugunsten einer siebten Feldspielerin tauschten, gut mit. Solveig Petrak nutzte einen Ballverlust der Gäste und traf nach 90 Sekunden zum 1:0 in den leeren Kasten. „Es war typisch für ein erstes Saisonspiel, da fallen Bälle hin, wo sie sonst nicht hinfallen“, meinte Gäste-Torwarttrainer Markus Lenz. Hartz fand: „Gegen sieben Feldspielerinnen zu agieren, war eine interessante Aufgabe für uns. Die Mannschaft hat darauf gut reagiert.“

Doch weil sich die Moskitos im Angriff schwer taten, nahm auch Hartz seine Schlussfrau Carina Kockler früh für eine zusätzliche Feldspielerin vom Parkett. Allerdings: Mehr Druck und Torgefahr aus dem Rückraum konnten die Moskitos beim Überzahlspiel trotzdem nicht entwickeln.

Die dynamischeren Bietigheimerinnen wirkten eingespielter und gingen mit 4:1 in Führung. Doch Linksaußen Kim Lopez und zweimal Petrak brachten die Moskitos dann wieder auf 4:5 heran (12. Minute). Etwas mehr Wurfkraft aus der Distanz kam mit der Einwechslung von Joline Luther, die nach einjähriger Babypause auf das Parkett zurückkehrte. Luther glich jeweils zum 8:8 und 9:9 aus, ehe Michelle Reis per Siebenmeter die HSG zur 10:9-Pausenführung warf.

Bis zum 13:12 blieben die Moskitos vorne, weil Schlussfrau Kockler drei freie Bälle der SG stark pariert hatte, aber vorne verliefen die Angriffe weiterhin zu sehr in die Breite, die Abschlussaktionen wurden zu behäbig vorbereitet und die Distanzwürfe waren zu schwach. Sieben Minuten blieben die Moskitos ohne Treffer – und Nadine Frohna brachte Bietigheim dank zweier Einzelaktionen mit 14:13 in Führung (47.). „Wir müssen unsere Angriffe mit mehr Mut und Überzeugung spielen“, appellierte Hartz während einer Auszeit an seine Spielerinnen. Aber genau daran mangelte es weiter.

Gianna Fuchs, die ebenso wie Carolin Wegmann als Kreisläuferin aushalf, brachte den Ball zwar aus der Nahdistanz zum 14:16 in den Kasten, Rechtsaußen Jana Korn versenkte einen Abpraller zum 15:17 (55.), und Michelle Hartz verkürzte auf 16:18 (56.). Mehr war nicht mehr drin, weil die Moskitos noch zwei Tormöglichkeiten vergaben und zwei Gegentreffer zum 16:20 (58.) kassierten. „Bis kurz vor Schluss war die Chance noch da“, resümierte Hartz.

Beim Abpfiff stand dann eine 17:21-Auftaktniederlage zu Buche. Bietigheim traut Hartz einen Tabellenplatz unter den Top 6 zu. Am nächsten Sonntag, 15 Uhr, treten die Moskitos bei der SG Kappelwindeck/Steinbach an. Derweil hat die HSG in der zweiten Runde des DHB-Pokals ein großes Los gezogen. Am ersten Oktober-Wochenende gastiert mit Bundesligist Neckarsulmer Sport-Union der Tabellensechste der zurückliegenden Spielrunde in der Marpinger Sporthalle.

Die Tore für die HSG Marpingen-Alsweiler: Kim Lopez 4. Joline Luther, Solveig Petrak, Michelle Hartz je 3, Michelle Reis 2/2, Gianna Fuchs, Jana Korn je 1.