1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Interview mit Michelle vor dem Strandkorb-Konzert am Bostalsee

Strandkorb-Konzert am Bostalsee : „Musik ist ein Stückchen Heilung“

Schlager-Star Michelle spricht vor ihrem Auftritt am Bostalsee über die ZDF-Hitparade und über Corona.

„Saarland Olé“ heißt es am Samstag, 25. September, ab 18 Uhr auf der Festwiese in Bosen. Mit von der Partie sind bei diesem Strandkorb-Konzert Mia Julia mit ihren Hits „Mia, meine Gang“ und „Mallorca, da bin ich daheim“, Lorenz Büffel mit „Doppelhorn“ und „Johnny Däpp“ sowie Frenzy, Stereoact, Jenice, Specktakel und DJ Christian Schall. Auch Schlager-Star Michelle wird dabei sein. Im SZ-Gespräch redet sie über Mode, die Corona-Zeit und die ZDF-Hitparade.

 Als ich Sie das erste Mal live gesehen habe, 1999 auf der Loreley, trugen Sie eine weiße Capri-Hose, die mich so inspirierte, dass ich sie mir in der Woche drauf selbst zulegte. Ihre Bühnenoutfits sind immer besonders. Sehen Sie sich selbst als Trendsetter?

MICHELLE  Ich bin nie nach einem Trend gegangen und ziehe einfach an, was mir gefällt.

 Caprihose, die passt auch zu den Strandkorb-Konzerten. Was an diesem Format reizt Sie besonders?

MICHELLE Ich glaube, im Moment ist es wichtig, dass wir die Menschen in irgendeiner Art und Weise abholen können. Die Strandkorb-Olé-Shows sind momentan die einzigen Formate, die so stattfinden können und darüber freue ich mich sehr. So können wir den Menschen ein bisschen Normalität zurück geben.

Und was bedeutet die Rückkehr auf die Konzert-Bühne für Sie?

MICHELLE Ich freue mich sehr darüber, den Menschen ein bisschen näher sein zu dürfen, gemeinsam zu träumen und gemeinsam Lieder singen zu können. Ich bin sicher, dass Musik auch ein Stückchen Heilung ist.

Auf der Bühne standen Sie auch während der Pandemie; bei diversen Shows, zuletzt bei der Zugabe zur ZDF-Hitparade. Die Show wirkte wie ein großes Wiedersehen mit alten Freunden. Wie haben Sie es empfunden?

MICHELLE Genauso war es auch. Alle Beteiligten waren mindestens 30 Jahre – so wie ich – oder noch längere Zeit in dieser Branche. Es war wie ein Familientreffen, sehr vertraut.

Auf wen freuten Sie sich besonders?

MICHELLE Ich habe mich auf alle gefreut.

Würden Sie sich eine Show wie die Hitparade heute wieder wünschen; würde sie noch funktionieren?

MICHELLE Ich finde, dass solche Formate tatsächlich im Fernsehen stattfinden könnten. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wieder live gesungen würde, auch begleitet von den Bands. Es müsste jung und modern sein, einfach 2021.

Was unterscheidet die Hitparade von früher von den heutigen Schlager-Sendungen?

MICHELLE Es wird leider nicht mehr live gesungen, und es spielt auch leider keine Band live, das finde ich sehr schade.

Sie waren in der letzten Hitparade überhaupt vertreten. Ehrt Sie das?

MICHELLE Ich war 26 Mal dabei, und es war mir eine große Ehre, dieses tolle Format bis zum Ende begleitet zu haben. Witzigerweise habe ich die letzte ZDF-Hitparade mit „Wirst du noch da sein?“ gewonnen… lange ist es her.

Haben Sie einen Lieblings-Schlager, einen Ohrwurm, den Sie immer mitsingen müssen?

MICHELLE Da will ich jetzt lieber nicht dran denken, sonst bekomme ich ihn wieder nicht aus dem Kopf (lacht).

Und wie sieht es mit Ihren eigenen Liedern aus: Welches singen Sie am liebsten?

MICHELLE „Wer Liebe lebt“ ist für mich ein Song, der nicht unbedingt mein Liebling ist und doch halte ich ihn für eine sehr wichtige Botschaft, heute mehr denn je. Doch bei einer Veranstaltung wie Olé ist er nicht ganz passend. Aber auch für diese Art von Veranstaltungen gibt es Songs, die auf keinen Fall fehlen dürfen… „Paris“, „Idiot“,

Worauf dürfen sich Ihre Fans am Bostalsee freuen?

MICHELLE Eine ganze Menge Party, Freude, tolle Künstler und hoffentlich ganz viel Sonnenschein.