1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Fußball: Trainerwechsel beim VFL Primstal, Caryot kommt, Lalla kommt

Fußball-Saarlandliga : „Andreas hinterlässt große Fußstapfen“

Nach sieben Jahren hört Trainer Caryot am Saisonende bei Saarlandligist VfL Primstal auf. Der Nachfolger steht schon fest.

Ein Trainer mit langer „Haltbarkeitsdauer“, der die Richtung vorgibt, auf junge Spieler eingeht, um sie weiterzuentwickeln, und der sich zu 100 Prozent mit Verein und Umfeld identifiziert – so einen Übungsleiter hätte jeder Club gerne. Mit Andreas Caryot hört beim Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal im Sommer nach sieben Jahren eine derartige Trainerfigur auf. Das gab der VfL am Sonntag bekannt.

„Es ist extrem brutal für mich“, gesteht der 52-jährige Trainer aus dem Bohnental-Dorf Neipel. Aber er weiß nur zu gut, dass auch er nicht jünger wird. „Da ist auf der einen Seite das Berufliche, und dann gibt es die Familie. Seit 30 Jahren mache ich das jetzt mit dem Fußball – und da sind meine Frau und die Familie immer zu kurz gekommen“, sagt Caryot. Quasi drei Jahrzehnte sei er im Hamsterrad gelaufen.

Zuletzt war die nötige Zeit für den Vertriebschef beim Hasborner Metall- und Stahlbau-Unternehmen Scholl immer knapper geworden. „Und der VfL hat es verdient, dass man den Job auch richtig machen kann“, sagt Caryot.

  Nicola Lalla, derzeit noch bei Verbandsligist SV Losheim, war schon von 2008 bis 2012 Spielertrainer beim VfL Primstal. Nun kehrt er zurück.
Nicola Lalla, derzeit noch bei Verbandsligist SV Losheim, war schon von 2008 bis 2012 Spielertrainer beim VfL Primstal. Nun kehrt er zurück. Foto: Mohr/FNS

Im Oktober hatten sich die Verantwortlichen des VfL eigentlich mit Caryot zusammensetzen wollen, um seinen Vertrag für ein weiteres Jahr zu verlängern. „Andreas hat uns dann aber sehr früh mitgeteilt, dass er aus beruflichen Gründen nicht mehr weitermachen kann. Wir haben dann alles unter dem Deckel gehalten“, erklärt Primstals sportlicher Leiter Dieter Jochum. In all den Jahren, so lobt Jochum, habe Caryot eine großartige Arbeit für den Verein geleistet. „Andreas hinterlässt ganz große Fußstapfen“, sagt der sportliche Leiter.

Und er überlässt seinem Nachfolger, der auch bereits feststeht, eine intakte Mannschaft. Bei der Suche nach einem Nachfolger kontaktierte die VfL-Führung Nicola Lalla. Der 44-Jährige  kehrt in Primstal an seine alte Wirkungsstätte zurück. Denn von 2008 bis 2012 bildete er mit Jochen Ernst beim VfL ein erfolgreiches Trainerduo in der damals noch ein­gleisigen Verbandsliga. Damals kickte Lalla als Spielertrainer mit Marc Pesch und Steffen Haupenthal sowie den aktuellen Trainern der Landesliga-Mannschaft des VfL Primstal, Christian Joseph und Jochen Gläser.

Seinem jetzigen Club SV Losheim, wo er Spielertrainer ist, hatte Lalla im September mitgeteilt, dass er beim Verbandsligisten am Saisonende aufhören wolle. „Wir hatten intensive Gespräche. Anfangs war noch nicht klar, ob wir Nicola verpflichten können, weil ihm auch ein Angebot aus einem Nachwuchsleistungszentrum vorlag“, erklärt Jochum.

Lalla bestätigt, dass es für ihn Kontakte in verschiedene Richtungen gegeben habe. Warum er sich für den VfL entschied? „Ich kenne in Primstal die handelnden Personen, das Umfeld und die Ziele des Vereins. Die Konstellation beim VfL, mit jungen und erfahrenen Spielern in der Saarlandliga zu arbeiten, macht die Arbeit für einen Trainer sehr attraktiv“, meint Lalla, der einen Einjahresvertrag als Trainer unterschrieben hat. Beim VfL Primstal freut er sich darauf, den von Caryot eingeschlagenen Weg weiter zu führen. „Für mich war klar: Ich wechsle nur zu einem Verein, bei dem ich langfristig arbeiten kann. Wie soll ich denn sonst etwas entwickeln?“ Caryot findet: „Ich bin froh und sicher, dass der Verein einen motivierten und kompetenten Nachfolger gefunden hat und die Mannschaft in gute Hände kommt“.

Als Nachfolger von Lothar Pesch war Caryot 2015 beim VfL als Trainer eingestiegen. 2017 hat er mit der Mannschaft eine überragende Saison hingelegt, verpasste aber durch die 0:2-Heimniederlage am letzten Spieltag gegen den FV Eppelborn den Titel. In den Aufstiegsspielen zur Oberliga gab es anschließend gegen den SC Idar-Oberstein (1:4) und die SF Eisbachtal (1:5) Niederlagen für den Saarlandliga-Vizemeister.

Das Fußball-Jahr 2021 schließt der VfL Primstal mit 22 Punkten auf Tabellenplatz neun ab. „Wir haben im neuen Jahr noch einiges an Arbeit vor uns. Was den Verbleib in der Saarlandliga betrifft, dürfen wir uns noch lange nicht in Sicherheit wiegen“, blickt Caryot nach vorne. Und wie es für ihn im Sommer weitergeht? Ein endgültiges Karriereende habe er nicht ausgerufen, aber erst mal werde der Fußball nicht mehr alle Abläufe bestimmen. „Ich will ein Jahr Luft holen, das konnte ich in all der Zeit nur, wenn ich mal verletzt war“, sagt Caryot.