1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Oberthal

HSG Nordsaar verliert in Handball-Saarlandliga gegen Ottweiler-Steinbach

Handball-Saarlandliga : HSG Nordsaar macht einen Rückschritt

Der Handball-Saarlandligist HSG Nordsaar hat im Heimspiel gegen die HSG Ottweiler-Steinbach eine 20:28-Niederlage einstecken müssen.

Völlig geknickt schlichen die Spieler des Handball-Saarlandligisten HSG Nordsaar nach dem Schlusspfiff in die Ecke der Oberthaler Bliestalhalle. Der Tabellenletzte hatte im Heimspiel gegen den Tabellenachten HSG Ottweiler-Steinbach eine 20:28 (10:11)-Niederlage kassiert. „Das war ein Rückschritt gegenüber der guten Leistung in der vergangenen Woche“, sagte Spielertrainer Jan Hippchen, dem die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand. Dagegen bejubelte der Gegner ausgiebig seinen Sieg. Nur Gäste-Trainer Tobias Frei hielt sich reserviert zurück. „Das ist für mich nicht einfach, Nordsaar ist ja mein alter Verein“, sagte der Übungsleiter, der unweit der Halle in Gronig wohnt.

Beide Mannschaften lieferten sich bis zum Seitenwechsel eine ausgeglichene Partie auf spielerischer Sparflamme. Die HSG Nordsaar traf zunächst durch Justus Linnenbach und Fabian Möhlecke aus dem Rückraum. Ottweiler-Steinbach machte seine Treffer von den Außenpositionen. Nachdem Hippchen in der 13. Minute einen Strafwurf zum 6:5 verwandelte hatte, vergab Tobias Hans die Chance, auf zwei Tore wegzuziehen.

Gäste-Trainer Frei reagierte auf die bis dahin ungefährliche Präsentation im Rückraum seiner Mannschaft. Der eingewechselte Daniel Keller erzielte aus der Distanz die Treffer zur 9:8 und 10:9-Führung für die Gäste. Und 15 Sekunden vor dem Ertönen der Halbzeit-Sirene traf Sven Anhaus zum 11:10-Pausenstand aus Sicht der HSG Ottweiler-Steinbach.

Sichtliche Probleme bekam die Nordsaar-Abwehr mit Beginn des zweiten Durchganges, weil die Gäste nun mit zwei Linkshändern auf der rechten Angriffsseite agierten. „Ihr müsst euch dagegenstellen, wenn die Gegenspieler kommen – und nicht zurückgehen“, monierte Dirk Werkle an der Seitenlinie gestikulierend. Der stellvertretende Vorsitzende der DJK Ober­thal und früherer Oberliga-Trainer der HSG unterstützt das Spielertrainerduo Jan Hippchen und Tobias Hans. Domenic Spalt und Christian Gehm hatten Ottweiler-Steinbach mit 15:12 in Führung gebracht (34. Minute).

„Wir hatten mehr Optionen von der Bank. Und die haben auch gegriffen“, sagte Frei nach der Partie. Dagegen lief im Angriffsspiel der HSG Nordsaar nichts mehr. Viel zu früh flogen unproduktive Würfe in Richtung des sicheren Schlussmanns Daniel Müller. Ottweiler-Steinbach erhöhte durch zwei Tore nach Tempogegenstößen sowie durch einen Rückraum-Knaller von Keller auf 18:13 (40.).

„Uns hat der Wille, den entscheidenden Schritt zu gehen, gefehlt. Wir haben die Eins-gegen-eins-Situationen verloren“, haderte Nordsaar-Spielertrainer Hippchen. Er brachte mit zwei Einzelaktionen seine Mannschaft noch einmal auf 17:19 (44.) heran, ehe die Gäste Tor und Tor davonzogen. Linkshänder Gehm (acht Treffer) legte in der Schlussphase Nordsaar-Torhüter Marco Becker drei Bälle zum deutlichen 28:20-Auswärtssieg ins Netz.

„Für uns sind das im Kampf um den Verbleib in der Saarlandliga zwei immens wichtige Punkte“, erklärte Frei, der am Saisonende nach fünf Jahren den Tabellenachten  verlassen wird. Für Schlusslicht HSG Nordsaar war es die siebte Niederlage am Stück. „Und das hat es für uns nicht einfacher gemacht“, klagte Hippchen gefrustet. Personell hat Nordsaar aber einen weiteren Rückkehrer zu vermelden. Der ehemalige Oberliga-Akteur Lars Kraus, aktuell Trainer beim rheinland-pfälzischen Verbandsligisten HSG Obere Nahe, will auf dem Spielfeld mithelfen, dass die HSG Nordsaar in der Saarlandliga den Klassenverbleib schafft.

An diesem Freitag muss das Schlusslicht HSG Nordsaar beim Tabellenzweiten HSG TVA/ATSV Saarbrücken antreten. Anwurf ist um 19 Uhr.

Die Tore für die HSG Nordsaar: Jan Hippchen 8/3, Fabian Möhlecke 5, Justus Linnenbach, Wieland Welsch, Christian Henkes je 2, Jan Luca Schön 1.