1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Oberthal

Kegeln: Damen der KF Oberthal feiern Sieg im ersten Auswärtsspiel

Kegeln : Oberthaler Keglerinnen feiern gleich einen wichtigen Auswärtssieg

Die Bundesliga-Keglerinnen der KF Oberthal haben am Samstag in ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison gleich einen Sieg gefeiert. Der deutsche Meister der vergangenen sieben Spielzeiten setzte sich bei den KSF Wuppertal mit 3:0 durch (4648:4825 Holz).

Vor allem ein Trio der Gäste sorgte mit guten Zahlen für den im Kampf um den erneuten Titelgewinn wichtigen Sieg. Svenja Quinten war mit 806 Holz die zweitbeste Akteurin auf der Bahn, knapp vor Teamkollegin Katja Ricken (802 Holz) und Bianca Mayer (786 Holz). Eine noch bessere Zahl warf am Samstag lediglich die Wuppertalerin Corina Ifland mit 822 Holz.

Die KFO-Damen führen die Tabelle nun mit fünf Zählern vor dem KC Wieseck (vier Punkte) an. Am kommenden Wochenende hat Oberthal spielfrei. Die nächste Begegnung bestreitet das Team am Samstag, 25. September, um 14 Uhr zu Hause gegen die SKC Langenfeld/Paffrath.

Eine Auswärtsniederlage mussten dagegen die Oberthaler Bundesliga-Herren am Samstag hinnehmen. Bei Abstiegskandidat Ninepin Iserlohn zogen sie mit 1:2 den Kürzeren (4880:4970 Holz). Mit 39 Einzelwertungspunkten ging aber immerhin der Zusatzpunkt klar an die Nordsaarländer. Mindestens 31 Einzelwertungspunkte sind nötig, um diesen zu bekommen.

Beste Oberthaler Akteure waren Max Naumann mit 846 Holz und Markus Gebauer mit 843. Das mit Abstand beste Tagesergebnis gelang Iserlohns Raphael Kerkhoff mit 933 Holz.

Am kommenden Sonntag empfangen die Oberthaler um 10 Uhr mit der SG Düsseldorfer Kegler ein Team, das als Mitkonkurrent im Kampf um die Meisterschaft gilt. Düsseldorf ist mit vier Zählern aus zwei Begegnungen aktuell Tabellenzweiter, Oberthal liegt mit einem Zähler weniger – bei der gleichen Anzahl an Partien – auf Rang vier. Generell variiert die Anzahl der absolvierten Spiele aktuell allerdings noch stark. Spitzenreiter TG Herford stand schon drei Mal auf der Bahn. Vier der elf Erstligisten dagegen erst einmal.