1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Globus übernimmt Real-Häuser: So siehen die neuen Markthallen aus

Nach Real-Übernahme : So sollen die neuen Markthallen von Globus aussehen

Prestige-Warenhäuser von Real laufen nun unter der Flagge von Globus. Dieses Konzept gleicht dem, das auf die bestehenden Häuser des saarländischen Unternehmens zukommt. Ein Blick in die bereits bestehenden Markthallen des einstigen Konkurrenten.

Der Wandel des St. Wendeler Familienunternehmens Globus schreitet voran. Erste Eindrücke des neuen Konzeptes erlangten Kunden bereits in den Filialen in Krefeld und Braunschweig. Diese liefen vormals unter der abgewickelten Kette Real. Und die hatte wiederum bereits vor Jahren damit begonnen, eine neue Strategie des Warenhauses auf die Beine zu stellen: weg vom bisherigen Kaufhallen-Image – hin zum Markthallen-Eindruck.

 Blick in die weiten Gänge der Globus-Markthalle in Krefeld.
Blick in die weiten Gänge der Globus-Markthalle in Krefeld. Foto: Globus-SB-Warenhaus

Denn schon 2016 erprobte die einstige Metro-Tochter in Krefeld, wie solch ein Geschäftsmodell bei Einkäufern ankommt. Das Prestigeobjekt entstand im nordrhein-westfälischen Krefeld. Auf 11 200 Quadratmetern eine Konsum-Landschaft noch unter Real mit Metzgerei, Bäckerei und Flaniermeilen, so wie sie Globus zurzeit für den Standort am Stammsitz in St. Wendel aufbaut. Hier sind die Umbauarbeiten so gut wie abgeschlossen.

 Die Globus-Fischtheke im neuen Stil in Krefeld.
Die Globus-Fischtheke im neuen Stil in Krefeld. Foto: Globus-SB-Warenhaus

Real probierte es mit solch einer kompletten Umgestaltung nach dem Krefelder Pilotprojekt zwei Jahre später noch einmal in Braunschweig/Niedersachsen. Ab 2018 hieß das dortige mit etwa 9000 Quadratmetern Verkaufsfläche große Warenhaus ebenfalls Markthalle. Damit einher ging ein verändertes Markendesign. Statt der Kleinschreibweise in roten oder blauen Blockbuchstaben wandelte der Konzern in diesen beiden Städten zudem sein Erscheinungsbild. Lindgrüne Transparente mit stilisierten Marktstandüberdachungen und dem sanften Schriftzug Markthalle dominierten nun. Real war darunter nur noch unauffällig beigefügt.

Sowohl das alte Markenzeichen als auch die Premiumdarstellung sind nun Schnee von gestern. Die saarländische Globus-Holding ließ nach der Übernahme beide Läden umkrempeln. Und das geschah binnen zwei Wochen. Am schon gängigen Real-Auftritt als stilisierte Markthalle änderte sich nicht viel. Das klassische Globus-Logo zog ein. Ebenso die fürs Unternehmen typische Hausmetzgerei und -bäckerei mit eigener Produktion sowie Fisch- und Käsetheke mit Bedienungstresen. Obst und Gemüse in Anmutung eines Wochenmarktes, Restaurant, regionale Produkte sowie die Palette unter eigenem Label ergänzen die Markthalle. Rund 80 000 Artikel sollen beide Häuser in Krefeld und Braunschweig führen. Rund 500 Menschen arbeiteten zum Zeitpunkt der Übernahme an beiden Standorten.

Globus hatte im Zuge der Auflösung der Real-Kette im April 16 Häuser übernommen. Die meisten befinden sich in Nordrhein-Westfalen. Schon im Frühsommer wurden die Real-Markthallen in Krefeld und Braunschweig in Globus-Markthallen „umgeflaggt“, wie es auf Anfrage bei der Globus-Pressestelle heißt.

Unterdessen kündigte das Unternehmen an, dieses Konzept generell auf den eigenen Markenauftritt zu übernehmen. Das soll sich in Bälde auch im Namen widerspiegeln: Aus Globus-Warenhaus- wird demnach ab 2022 Globus-Markthallen-Holding Gmbh & Co. KG.