1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Volleyball: Zweitliga-Aufsteiger TV Bliesen sucht noch Verstärkung

Kostenpflichtiger Inhalt: Volleyball : Schuhmacher fiebert dem Saison-Start schon entgegen

Die Volleyballer von Zweitliga-Aufsteiger TV Bliesen haben mit dem Training bereits begonnen. Gespräche mit potenziellen Neuzugängen stehen kurz vor dem Abschluss.

Die 2. Bundesliga Süd umfasst nach Planung des Volleyball-Verbands 15 Teams und führt Aufsteiger TV Bliesen bis nach Leipzig und Unterhaching. „Mit etwas mehr als 3000 Einwohnern ist Bliesen zwischen all den Städten das kleinste Dorf in der Liste“, berichtet Team-Manager Matthias Pons. „Durch die Aufstockung erwartet uns eine intensive Saison mit vielen Spielen.“

Der neue Cheftrainer Burkhard Disch, der bereits die ersten Einheiten in Kleingruppen leiten konnte, wird beim „Abenteuer 2. Liga“ auf viele Gesichter der Aufstiegsmannschaft bauen könne. Definitiv nicht in der 2. Bundesliga aufschlagen wird allerdings Roman Fraer. Nach einer Knieverletzung wird er sich auf ein Engagement in Bliesens Oberliga-Mannschaft konzentrieren. Zudem haben die beiden Kanadier Joshua Lynch und Lyndon Varga den Verein verlassen.

Ansonsten möchten die weiteren Spieler den Weg in die 2. Bundesliga mitgehen. Durch die Zwangspause kam es im geplanten Prozess allerdings zu Verzögerungen, die inzwischen aber aufgearbeitet werden konnten. „Probetrainings, Kennenlernen mit Trainern und ähnliche Dinge, die für April geplant waren, sind eben komplett ausgefallen“, erläutert Pons.

Erstmals in der zweithöchsten Liga wird auch Sandy Schuhmacher sein Trikot überstreifen. Das „Urgestein“ geht seit der U 12 für Bliesen ans Netz und zeigt sich angetan vom Trainingsauftakt: „Die Stimmung im Team ist nach den ersten Einheiten sehr positiv“, berichtet der Defensivspezialist.

Und Schuhmacher hofft, dass dies so bleibt. Neben den Feierlichkeiten zu seinem 30. Geburtstag, die er wegen der Ausgangsbeschränkungen absagen musste, fiel für ihn und seine Mitspieler auch die verdiente Meisterfeier ins Wasser. „Durch den abrupten Saisonabbruch hat man sich schon so ein bisschen um den Lohn seiner Arbeit gebracht gefühlt. Aber jetzt sind wir wieder zurück in der Halle und freuen uns auf die 2. Liga, die dann hoffentlich auch pünktlich startet“, so Schuhmacher weiter.

Damit personell alles bereitet ist, laufen zudem Gespräche mit potenziellen Neuzugängen. „Da sind wir aktuell schon recht weit fortgeschritten“, bestätigt der Teammanager. Neben Sigmund soll mit einem jüngeren Zuspieler das Duo der Spielmacher komplettiert werden. „Das wird in Kürze spruchreif sein“, ist sich Pons sicher. Zudem seien Verstärkungen im Angriff geplant und auch Spieler zu Probetrainings eingeladen.

Denn neben der hohen Intensität ist der Sprung in Liga zwei an einige Herausforderungen geknüpft. „Ich denke, wir müssen in den nächsten Wochen im athletischen Bereich nochmal arbeiten, da die Saison mit 28 Spielen sehr lang wird“, beurteilt Libero Schuhmacher. Und dann wird sich zeigen, welchen Favoriten das kleine Dorf aus dem St. Wendeler Land vielleicht ins Wanken bringen kann.