1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Jugendfußball: JFG Schaumberg-Prims in der Regionalliga überraschend weit vorne

Jugendfußball : Viel besser als alle gedacht haben

Überraschend, überragend, sensationell: Das sind die Bezeichnungen, die im Zusammenhang mit der JFG Schaumberg-Prims derzeit immer wieder fallen. Denn die A-Jugend mischt gerade die Regionalliga auf – und die Jungs haben Spaß daran.

Die Winterpause kam für die A-Jugend-Fußballer der JFG Schaumberg-Prims etwas früher als erwartet: Das für vergangenen Samstag geplante letzte Spiel des Jahres in der Regionalliga Südwest zu Hause gegen den SV Gonsenheim wurde auf Wunsch des Gegners abgesagt. Zuvor hatte der für die Liga zuständige Fußball-Regionalverband Südwest seinen Vereinen kurzfristig die Möglichkeit eröffnet, aufgrund der verschärften Corona-Regeln (2G auch für Spieler) die für Dezember geplanten Partien auch ohne Zustimmung des Gegners absagen zu können. Davon machte Gonsenheim Gebrauch.

„Das ist sehr schade. Uns hätte der komplette Kader zur Verfügung gestanden, und wir hätten sehr gerne gespielt“, erklärte JFG-Trainer Wolfgang Alt. Nur allzu gerne hätte Schaumberg-Prims seinen überragenden Lauf in der aktuellen Spielzeit fortgesetzt. Das Alt-Team überwintert trotz der Absage nun aber überraschend auf dem zweiten Tabellenplatz.

„Das war schon beeindruckend, was wir geleistet haben“, freut sich Alt. „Wir haben gemeinsam mit dem FK Pirmasens die meisten Tore der Liga geschossen (29, Anm. d. Red.) und von zehn Spielen sieben gewonnen. Und eigentlich haben wir nur eines, nämlich das gegen die SV Elversberg, verdient verloren.“ Gegen die SVE zog Schaumberg-Prims mit 1:4 den Kürzeren. Alt weiter: „Bei den zwei knappen Niederlagen beim FK Pirmasens und zu Hause gegen Eintracht Trier wäre ein Punkt drin gewesen.“

In Pirmasens unterlag Schaumberg-Prims mit 1:2, zu Hause gegen Trier mit 2:3. Dazwischen gab es zum Teil sehr überzeugende Erfolge – wie ein 7:2 gegen den FSV Offenbach – oder dreifache Punktgewinne bei eigentlich stärker eingeschätzten Gegnern. So siegte die JFG zu Hause gegen Wormatia Worms (1:0) oder bei der TuS Koblenz (4:2).

Die A-Junioren-Regionalliga wird diese Saison nach der Vorrunde in eine Auf- und eine Abstiegsrunde mit je acht Teams unterteilt. Bei noch fünf zu absolvierenden Hinrunden-Spielen hat Schaumberg-Prims aktuell sieben Punkte Vorsprung vor dem Tabellenneunten Ludwigshafener SC, der am 5. März der erste Gegner im neuen Jahr ist.

Diese sieben Zähler sind ein komfortabler, aber noch kein ganz sicherer Vorsprung. „Ich denke vier Punkte brauchen wir noch, um die Aufstiegsrunde sicher zu haben“, sagt Alt. Die zu erreichen, würde vor allem mal den vorzeitigen Ligaverbleib bedeuten. Den Stress in einer knüppelharten Abstiegsrunde, wo von acht Teilnehmern bis zu sechs absteigen können, ums Überleben in der Regionalliga zu kämpfen, könnte sich Schaumberg-Prims dann sparen.

Das Gesicht des JFG-Teams wird sich in der Winterpause übrigens geringfügig verändern. Der offensive Mittelfeldspieler Fabian Marmann wechselt von Regionalliga-Schlusslicht JFG Saarlouis-Dillingen an den Schaumberg. Dafür wird Mittelfeldspieler Ron Blass, der bislang sechs Mal zum Einsatz kam, den Verein verlassen. Blass kehrt nach einem anderthalben Jahr bei der JFG zum FC Hertha Wiesbach zurück.

In die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte will Alt mit seinem Team bereits am 21. Januar starten. Aber auch zuvor wird der Ball nicht ganz ruhen. „Die Jungs haben gefragt, ob wir bis dahin weiter einmal die Woche trainieren können. Da bin ich natürlich der letzte, der Nein sagen würde“, erklärt Alt lachend.