1. Sport
  2. Saar-Sport

HG Saarlouis: HGS schlägt SV 64 Zweibrücken im Derby mit 29:20

Starke Abwehr und Torwart Schulz glänzen : HGS verabschiedet sich im Derby mit einer Handball-Gala

Endlich wieder ein Erfolgserlebnis daheim. Endlich wieder Feiern mit den eigenen Fans – und das zum bestmöglichen Zeitpunkt: „Weihnachtsspiel, Derby – und dann so eine erste Halbzeit! Da hat wirklich alles gepasst, mehr kann man sich nicht wünschen“, sagte Kapitän Philipp Leist, nachdem sich die Drittliga-Handballer der HG Saarlouis mit einem rauschenden Handball-Fest und einem klaren 29:20 (17:7) über den SV 64 Zweibrücken in die Weihnachtspause verabschiedet hatten.

Nach fünf Heimspielen ohne Sieg war die Zeit am Samstag einfach reif. Vor 710 Zuschauern in der Stadtgartenhalle legte die HG eine fulminante erste Hälfte auf die Platte. Nach dem 1:2 durch das einzige Feldtor von Gäste-Spielmacher Tim Götz (3. Minute), den Saarlouis mit einer offensiven Abwehr glänzend aus dem Spiel nahm, waren die Hausherren nicht mehr zu halten. Die Defensive um den bärenstarken Torwart Patrick Schulz, der früh einen Siebenmeter von Kevin Knieps parierte (8.) und nach nicht mal 20 Minuten schon zehn Paraden hatte, war schier unüberwindbar. Mit sieben Toren in Folge zog die HG um Topwerfer Tommy Wirtz (neun Tore) auf 8:2 davon (11.). Wenig später hieß es nach einem Leist-Treffer 15:5 (21.) für die Hausherren – die Messe war praktisch gelesen. „Wir haben sehr gut verteidigt und Zweibrücken kaum Chancen auf einfache Tore gestattet. Vorne waren wir sehr effektiv und haben unser Spiel komplett ohne Schwächephase durchgezogen – das war richtig stark“, lobte Schulz.

Nach der klaren Pausenführung hielt die HG den Gegner souverän auf Distanz. Trainer Philipp Kessler konnte im letzten Spiel vor der Pause bis zum 15. Januar (Heimspiel gegen die SG Leutershausen) allen Spielern Einsatzzeit gewähren – und zeigte sich voll zufrieden: „Unser Plan, mit der Abwehrumstellung Tim Götz aus dem Spiel zu nehmen, ging voll auf. Das war eine sehr geschlossene Teamleistung. Wir wollten es einfach allen zeigen, dass wir es besser können. Dieser Sieg war für uns alle sehr wichtig, für die Fans, für die Spieler und das gesamte Team – wir haben eindrucksvoll klargestellt, wer die Nummer eins im Saarland ist.“ Der Erfolg war auch tabellarisch bedeutend: Im Kampf um den so wichtigen sechsten Platz liegt die HG mit 14:14 Punkten nun zwei Punkte vor dem Siebten Zweibrücken.