1. Sport
  2. Saar-Sport
  3. SV Elversberg

3. Liga: SV Elversberg hat nach Defensiv-Verstärkung viele Optionen​

SVE-Trainer Steffen im Aufstellungs-Stress : Die SV Elversberg hat nach Defensiv-Verstärkung reichlich Optionen

Drittliga-Tabellenführer SV Elversberg hat vor der Liga-Generalprobe am Samstag dank Neuzugang Nico Antonitsch auch in der Abwehr neue Möglichkeiten.

In viereinhalb Jahren bei der SV Elversberg hatte Trainer Horst Steffen nach einer Winter- oder einer Sommerpause noch nie so einen Aufstellungs-Stress wie in diesem Winter. In einer Woche beginnt die 3. Fußball-Liga wieder. Die SV Elversberg spielt zum Auftakt als Tabellenführer beim Tabellendritten SV Wehen Wiesbaden (Samstag, 14. Januar, 14 Uhr). In puncto Aufstellung ist nur klar, dass nichts klar ist.

„Ich habe grundsätzlich eine Formation im Kopf, aber wer letztlich auf dem Platz steht, entscheide ich nach den Eindrücken aus dem letzten Testspiel und der letzten Trainingswoche“, sagt Steffen. An diesem Samstag (14 Uhr) hat die SVE ihren letzten Test beim Liga-Konkurrenten FC Viktoria Köln. Das Spiel findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Wie die Kölner mitteilten, sollen aus Kostengründen keine Zuschauer kommen und man spiele ja in zwei Wochen schon gegen den 1. FC Saarbrücken.

Da SVE-Trainer Horst Steffen ins Stadion darf, kann zumindest er Eindrücke von seinen Aufstellungs-Baustellen sammeln. Die wenigsten Probleme gibt es im defensiven Mittelfeld. Dort hat er mit Thore Jacobsen, Carlo Sickinger und Luca Dürholtz drei Topspieler für zwei Positionen. Semih Sahin fällt mit einem Syndesmosebandriss noch mindestens einen Monat aus.

Luxusprobleme in der Offensive

In der Offensive und in der Abwehr gibt es zwei Arten von Problemen, die Steffen gleich gewichtet. In der Offensive sind es Luxusprobleme der feinsten Art. Es sind alle fit und in Form. Linksaußen Jannik Rochelt ist mit acht Toren und sieben Vorlagen der beste Scorer der Liga, Luca Schnellbacher ist mit neun Toren vorne in der Torjägerliste, Rechtsaußen Manuel Feil hat drei Tore und acht Vorlagen auf seinem Konto. Mehr Vorlagen (9) hat in der Liga nur Moritz Stoppelkamp (MSV Duisburg) vorzuweisen. Der vierte Offensive in der Aufstellung war vor der Pause Leihgabe Nick Woltemade (Werder Bremen), der in den letzten beiden Spielen zweimal traf.

Luxusprobleme gibt es deshalb, da Israel Suero wohl die beste Vorbereitung absolviert hat, seit er 2018 zur SVE kam. „Ich will unbedingt spielen und gebe alles, was ich habe“, sagt der Spanier, der auch bei den Laufeinheiten ganz vorne mit dabei ist. Die Stümer Kevin Koffi (fünf Tore) und Valdrin Mustafa (drei Tore) stehen parat, und im offensiven Mittelfeld bieten aktuell auch Sinan Tekerci und Eros Dacai starke Trainingsleistungen an.

SVE-Abwehr große Baustelle

„Da kann man tatsächlich von Luxusproblemen sprechen. Ich bin beeindruckt von der Leistung und dem Zusammenhalt der Spieler. Vor der Winterpause haben die Spieler, die von der Bank kamen, einige Spiele entschieden. Das ist ein großer Erfolgsfaktor bei uns“, sagt Steffen.

Die große Baustelle ist die Abwehr. Mit Außenverteidiger Robin Fellhauer (Rückenproblem) und Innenverteidiger Kevin Conrad (Muskelverletzung) fällt die rechte Stamm-Abwehrseite aus. Der linke Innenverteidiger Marcel Correia hat Trainingsrückstand. Somit ist nur Maurice Neubauer als Linksverteidiger von der Stamm-Abwehr übrig.

Neuzugang Antonitsch verstärkt die Abwehr

Am Donnerstag verpflichtete die SVE Innenverteidiger Nico Antonitsch vom Liga-Konkurrenten FC Ingolstadt. Der 31-Jährige hat in dieser Saison erst drei Spiele absolviert, soll aber beim Test in Köln zum Einsatz kommen. „Nico hat in der vergangenen Saison 28 Mal in der 2. Bundesliga gespielt. Wir wissen genau, was er kann. Es ist nichts Neues, dass Spieler bei unterschiedlichen Trainern anders funktionieren. Nico hat von uns sehr viel Bild- und Videomaterial bekommen, damit er schnell lernt, wie wir Fußball spielen“, sagt Steffen. Als Rechtsverteidiger dürfte nun Lukas Pinckert gesetzt sein, und fürs Zentrum stehen noch Luca Menke und Laurin von Piechowski bereit.